Tür versetzen Altbau und Zwischenboden Aufschütten



Tür versetzen Altbau und Zwischenboden Aufschütten

Hallo zusammen,

habe mich hier angemeldet in der Hoffnung ein paar gute Tipps und Hilfestellungen für mein Haus zu bekommen.

Das Haus ist Baujahr 1951 und hat im 1. Obergeschoss ein Durchgangszimmer und dahinter dann ein zweites Zimmer. Das Durchgangszimmer soll einen kleinen Flur erhalten das daraus zwei getrennte Zimmer entstehen.
Diese sollen dann für meine Kids als Schlafräume herhalten.

Man läuft die Treppe hoch und kommt durch eine Tür auf der linken Seite in das Durchgangszimmer. In diesem ist gleich links die Wand zum zweiten Zimmer. Die Tür dafür ist aber ganz am Ende der Wand.
Diese Tür soll an den Anfang versetzt werden um den Flur so kurz wie möglich zu halten.
Nun habe ich den Durchbruch soweit fertig, habe nun aber das Problem das ich im Bereich der Türschwelle einen Holzbalken liegen habe. Im Bereich der ursprünglichen Tür wurde dieser ausgesägt.
Kann ich dies hier wieder tun?

Zwischendecke ist eine Holzbalkendecke. Das Obergeschoss würde ich jetzt mal auf Holständerbauweise tippen. Die Fachwerk typischen Querverstrebungen fehlen. Zwischen den Balken wurden mit Steinen aus Schwarz/Weißem Stein hochgemauert. Aus dem gleichen Material allerdings als Hohlblocksteine bestehen die Aussenmauern.

Die zweite Frage beträgt die Balkendecke. Ich habe, auch aus Gründen der Stromverlegung, den Dielenboden raus gemacht. Drunter befindet sich Schlacke mit, ich denke mal, Glaswolle als Deckschicht. Sollte ich diese auffüllen bevor ich den Boden wieder schließe oder den Inhalt komplett tauschen? Wenn auffüllen dann die Frage mit was?
Wollte eigentlich Zellulose nehmen aber ich weiß nicht woher ich diese bekomme. Alternative wäre Perlite ?

Auf dem Bild sieht man die Stelle wo die neue Tür hin soll. Rechts sieht man die Tür die raus geht in Richtung Treppe.

Danke schonmal.



Alte Türaussparrung


Alte Türaussparrung

Alte Türaussparrung



Tips



ich würde den Balken nicht ausklinken. Zellulose gibt es auch als Schüttung, der gute sortierte Baustoffhandel sollte den liefern können. Es geht nur darum, keine Hohlstellen wegen des Trommeleffektes zu haben. Noch ein Tip nebenbei: Ich finde auch auf Baustellen im Privatbereich sollte Arbeitsschutz nicht ganz hinten runter fallen. Natürlich verstehe ich , dass die Schuhe ausgezogen werden, wenn man die gute Stube betritt, aber die hochstehenden Nägel in den alten Dielen...



Keine Angst



Die Schuhe sind von meiner Frau. Ich hatte Arbeitsschuhe an als ich das gemacht habe sogar S3 Schuhe also gegen Durchstoßen von unten.

Der Balken an sich ist extra und hat so mit der Deckenkonstruktion nichts zu tun. Geht auch nur, soweit ich das sehen kann, von einer Zimmerwand zur anderen. Das einzige Tragende auf diesem Balken sind die senkrechten Balken nach oben. In wie weit diese allerdings das Dach bzw. den Dachboden tragen weiß ich nicht.

Wird wohl doch kein Weg am Statiker vorbei führen.

Also Zellulose bekomme ich beim Baustoffhandel? Dann werde ich dort morgen einmal anrufen ob sie etwas da haben.
Wie dicht bzw. fest sollte die Zellulose verlegt werden? Also etwas drücken beim einfüllen oder nur lose auflegen bis ich die Balkenhöhe erreicht habe?



Zu dem Schwellbalken..



....kann Dir der Zimmermann Deines Vertrauens sicher auch eine verlässliche Auskunft geben.
Bezüglich der Schüttung:
Das Ergebnis wäre dann ein Schlacke-Glaswolle-Zellulose-Mix. Was soll denn nachher also Bodenbelag obenauf? Falls es wieder Dielen werden, würde ich das keinesfalls wollen.
Wenn die Schüttung oberseitig offen bleibt und nur die Dielen draufkommen, pumpt die Dielung bei jeder Durchbiegung (begehen) Staub aus der Schüttung. Wenn die Glaswolle alt genug ist vll. sogar lungengängige Fasern.
Muss man sich überlegen. Wenn´s meins wäre, würde ich´s denke ich austauschen und homogen auffüllen. Je nach Anforderung auch mit Perlite (wir haben z.B. liapor verwendet).

Grüße



Im



Moment ist mein Plan Osb Schwimmend verlegt und zumindest in diese beiden Zimmern soll wahrscheinlich Teppich rein.
Wenn kein Teppich dann Korkboden oder ähnliches. Irgend etwas das nachher nicht so Fußkalt ist.