Systemtreppe im Altbau // Antritts- u. Austrittspfosten nicht parallel




Hallo zusammen,

bin gerade dabei einen Altbau zu sanieren - u.a. gibt es eine neue (Holz-)Treppe. Klassische Podesttreppe, also 1. Treppenlauf vom EG auf Podest (halbe Höhe), 180° Kehre, 2. Treppenlauf vom Podest bis OG - gleiches für Aufgang in DG. Zwischen den Treppenläufen ca. 40cm Luft ("Treppenhausauge").
Diese wurde nun neu geliefert und sieht eigentlich tip-top aus. So aber jetzt kommt's:
Die Antritts- und Austrittspfosten jeweils auf einem Podest bzw. Stockwerk stehen nicht parallel! Das erste was der Treppenbauer gemacht hat, war diese mit einem Geländer stumpf zu verbinden - und diese Verbindung läuft natürlich nicht im rechten Winkel... Katastrophaler Pfusch!
Frage dazu: müssen Antritts- und Austrittspfosten nicht immer parallel stehen (gibt's da eine Norm).

Besten Dank vorab für jede Info.
Viele Grüße
Harry



DIN 18065



Hallo Harry,

Ich habe das Problem nicht verstanden.

Können Sie Fotos hochladen??

viele Grüße



Gebäudetreppen



Die Planung und Bemessung von Treppen in Wohnhäusern werden in den DIN 18064,18065 und 18069 sowie im "Merkblatt für Treppen" geregelt (außer für Treppen aus Stahl).
Können Sie das Problem mit den Geländerpfosten noch mal deutlicher schildern oder fotografieren?
Ich kann mir darunter nichts Rechtes vorstellen.

Viele Grüße



Antritts- u. Austrittspfosten nicht parallel



Anbei eine Skizze um die Situation zu verdeutlichen:
Der Austrittspfosten (1) des ersten Treppemlaufs vom EG zum Podest steht nicht parallel zum Antrittspfosten (2) des zweiten Treppenlaufs. Das Geländer zwischen (1) und (2) ist damit nicht gerade. Diese Situation wiederholt sich auf der Höhe OG und auch dem zweitem Podest.
Ich denke doch, dass Treppenpfosten immer parallel zueinander stehen müssten.

Die Pfosten sind 60x60mm und zwischen 20 und 60 mm gegeneinander versetzt. Meiner Meinung nach haben die Treppenbauer schlichtweg falsch aufgemessen und beim Einbau "gefrickelt". Das Geländer mit "freien" Winkeln zu gestalten geht gar nicht - das hat der Treppenbauer auch verstanden und will sich was überlegen...
Wichtig für mich als Laien ist, ob ich davon ausgehen kann, dass die Pfosten parallel stehen oder nicht.
Ursache der Situation ist übrigens ein "nicht ganz rechtwinkliges" Treppenhaus - nunja, ist eben ein Altbau.



Treppe



Messen Sie doch mal wie lang die beiden Treppenläufe sind.
Stehen die beiden Läufe parallel nebeneinander?
Was meinen Sie mit "Systemtreppe"? Wurde die Treppe industruell vorgefertigt und nach Katalog bestellt?

Viele Grüße



Systemtreppe - industriell vorgefertigt



Die Treppe wurde vorgefertigt und die Treppenläufe stehen nicht ganz parallel zueinander.

Dennoch sollte man über die individuellen Längen der Wangen (an deren Ende sind jeweils die Pfosten befestigt) ein einheitliches Bild bezüglich der Pfosten hinbekommen. Und falls dies nicht der Fall ist, müsste man mir das bei der Abstimmung / Aussuchen der Treppe schon vorher mal sagen, oder?



Treppe



Stimmt, der Tischler der die Treppe bestellt und eingebaut hat hätte vorher Bedenken hinsichtlich der Passgenauigkeit anmelden müssen.
Vermutlich ist das Treppenhaus nicht exakt rechtwinklig. Das hätte er beim Ausmessen merken müssen.
Ich denke aber das man das Geländer nacharbeiten kann.
Sie sollten mit dem Mann reden. Vorher schicken Sie ihm eine Mängelanzeige und bitten ihn darin um Stellungnahme. So wie es sich darstellt ist das ein optischer Mangel, über dessen Nachbesserung der Handwerker mit ihnen verhandeln sollte. Ich hoffe das Sie ihm noch nicht den ganzen Werklohn ausbezahlt haben; bis zur Beseitigung des Mangels können sie einen angemessenen Betrag einbehalten.

Viele Grüße

Viele Grüße