Kellertreppe Nadelholz renovieren




Hallo Gemeinde,

wir haben am Wochenende unsere Holzkellertreppe komplett von alter Farbe befreit. An eingen Stellen ein paar Anschlußleisten ausgebessert und nun soll das ganze wieder lackiert werden mit Dielenlack. Jetzt habe ich die Befürchtung, daß der Lack auf den Trittflächen bald wieder durchgelaufen sein wirde, wegen des Abriebs und hatte überlegt, die Trittkante mit einem L-Aluprofil zu schützen und evtl. auch die Trittstufe mit Linoleum zu belegen. Das allerdings scheint doch aufwändiger zu sein, da ich dann die leichten Auslaufspuren alle Spachteln müßte. Gibt es vielleicht Alternativen, wie ich die Trittkante dauerhaft schützen kann. Die Abnutzung der Stufen ist eigentlich moderat, aber ben auch nicht 0 und ich wollte es jetzt mit dem Aufwand auch nicht übertreiben. Sollte man für die Trittkante vielleicht ein Flachprofil als Schutz verwenden, weches sich besser anpaßt?



Treppenschutz



bieten die Teppichsegmente mit Trittkante. ( ca 15 St. im Pak.) in jedem Baumarkt. Manchmal bei Aldi-Feinkost und anderen. Die halten auch noch den Schmutz von unten fest und sorgen für leisen Auftritt.



Nimm...



ein Parkettöl statt Lack. Nachölen ist einfacher als (wiederholt) schleifen.

Grüße

Thomas



Holzkellertreppe



Ölen finde ich prinzipiell auch gut und werde ich auch bei der Treppe ins OG so machen. Im Keller war mir aber der Aufwand für das Vorrichten der Kellertreppe zum Ölen zu Hoch. Zudem ist das Holz nicht mehr sehr schön, es mußte teilweise gespachtelt werden usw. Mir schien das Lackieren von Aufwand und Nutzen her am besten zu passen. Die Treppe ist auch nur an den Kanten etwas Abgetreten, die Trittflächen sind intakt und gerade. Hatte vor mit Linoleum zu belegen und vorn eine Treppenleiste anzusetzen, was haltet ihr davon? Geht auch PVC, oder taugt das nichts? Gibt es Erfahrungen?

Ps.: zum Tip mit dem Teppich, ist sicher günstig und erstmal gut. Ich bin aber leider kein großer Auslegewarefan und im Keller schon gar nicht. Denke auch, daß die schnell abgelaufen oder unansehnlich werden oder?



Eine Kellertreppe wird, deckend lackiert oder gar mit Linoleum belegt,



mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Würmerfraß, weil die Holzfeuchte unter der Sperrschicht steigt.

Grüße

Thomas





naja, diese Aussage finde ich jetzt etwas pauschal und übertrieben. Auch wenn ich kein Fachmann bin, aber die letzten 80 Jahre war die Treppe ja auch lackiert und sogar mal mit Teppich beklebt. Der Keller ist übrigens trocken und teilweise beheizt. Die Rückseite der Treppe ist nicht oder nur teilweise lackiert. Ich denke das funktioniert schon wie auch in tausenden Mietshäusern die um die Jahrhundertwende gebaut wurden, wo die Holztreppen ebenfalls lackiert und mit Linoleum belegt wurden.



Ich schrieb...



...von hoher Wahrscheinlichkeit, weil alte Keller eben selten beheizt wurden, und damit die Treppe eine empfindliche Schnittstelle zwischen feuchtwarmer und feuchtkalter Luft sein kann.

Viele Treppen in den "Tausenden" Mietshäusern haben durchaus die beschriebenen Probleme gezeigt. Im Leipziger Raum z.B. sind Mietshaustreppen ebendeswegen oft aus Eiche.

Meine Vermutung ist also insgesamt berechtigt. Wenn's bei Ihnen anders ist, woher soll ich das wissen? Mehr als Ihre paar Sätze sind mir zur Sache nicht bekannt.

Viel Erfolg, womit auch immer.

Grüße

Thomas