geeignete Anstrichstroffe für Eichenholztreppe und -haustür

25.03.2007



Hallo erst mal,
ich bewohne seit einigen Jahren das Haus meiner Großeltern welches etwa um die Jahrhundertwende errichtet wurde. Beim Umbau habe ich die alte Eichenholztreppe sowie die Haustür zwar versetzt, aber in keiner Weise aufgearbeitet. Nun möchte ich auch diese Tatsache ändern.
Haustür und Treppe tragen einen glänzenden Lackanstrich, der gering abblättert, bzw. sich beim ankratzen leicht lösen lässt und sozusagen zerbröselt.
Nun möchte ich mich an Euch Fachkundige wenden, was es für Möglichkeiten gibt beim Anstrich die Struktur des Holzes zu erhalten. Gleichzeitig wünsche ich keinen glänzenden Überzug. Bin ich mit dem Griff ins Lasurregal vom Baumarkt falsch beraten? Was könnte gegen einen Leinölanstrich sprechen? Als Hausmann stellt sich mir auch die Frage, wie sich das Holz mit neuem Anstrich beim Hausputz verhält.

Viele Grüße aus Thüringen

Tino



Hände weg



von Baumarktlasuren. Die sind meistens auf Wasserbasis und damit weder für Treppe noch Tür zu empfehlen.

Leinöl ist gut und hat ja auch Jahrhunderte viele Aufgaben erfüllt, auf Leinölbasis gibt es aber heute sehr gute Weiterentwicklungen. Für die Treppe ist ein gutes Fußbodenöl zu empfehlen, daß mit dem Polierpad und dem Exzenterschleifer eingearbeitet wird - meine Empfehlung "Natural".

Zur Haustür: Die Außenseite der Haustür sollte mit Öl-Grundierung (oder mit Citrusschalenöl verdünnter Lasur), 2x Öllasur und 1x Wetterschutz (alles "Natural") oder vergleichbaren Produkten anderer Naturfarbenhersteller gestrichen werden, innen genügt Öl-Lasur oder Hartöl.

Warum empfehle ich Natural? Mit diesem 3 Schicht-Aufbau habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, ich denke auch, daß keine Lasur so viel kann wie ein 3 schichtiger Aufbau. Bei einer befeundeten Naturfarbenhändlerin sehe ich zuweilen im Bewitterungstest andere Lasuren - nach 2 Jahren sollte man bei manchen schon den ersten Wartungsanstrich vornehmen.

Der vorgeschlagene 3-Schichtaufbau glänzt anfangs etwas, wird aber schnell matt.

Öloberflächen sollten nie mit Mikrofasertüchern gereinigt werden, Meister Propper Co. werden auch nicht gebraucht. Für die Treppe gibt es einen Spezialreiniger des Ölanbieters, der in's Wischwasser kommt, für die Tür genügen ein paar spritzer Essig in's Wasser.

Grüße

Thomas



die hausfrau



sagt zum thema hausputz bei geölter treppe: nichts leichter als das. fegen oder saugen und beim wischen (nicht überteiben) baumwollwischgerätschaften verwenden (es gibt auch noch mops bausbaumwollfäden, wenn man auch ein bißchen nach suchen muss). ich benutze keine teuren spezialreiniger sondern stinknormale kernseife ohne parfüm. gibts in form von grüner Seife auch schon flüssig. luxeriöser gehts auch mit marseiller seife.
wichtig ist noch, dass wirklich sorgfältig geschliffen ist, zu rauhe stellen sind dreckfänger. auch sollte mehrfach sehr dünn geölt werden, bis sättigung eintritt.
im praxistest: meine geölte treppe (mit hartöl)ist pflegeleicht, unempfindlich und ziemlich robust. ich bin hochzufrieden. letztens ist mir eine flasche mit jod runtergefallen, was so ziemlich die übelsten denkbaren flecken verursacht - natürlich muss man sich mit dem wegwischen ranhalten, aber passiert ist nichts. notfalls lassen sich ja mal schlimme stellen auch nachschleifen.