Tragende Zwischenwand in Fachwerkscheune

08.05.2019



Hallo zusammen,
Über kaputte Schwellen und den Wiederaufbau eines EG-Bodens habe ich hier schon sehr viel gelesen und dennoch bin ich bzgl meiner Optionen nicht ganz klar.

Ich habe ein Fachwerkhaus mit Scheune gekauft. In der Scheune wurde in den 80ern fast vollständig ein Betonboden eingebaut. Nur die Waschküche (!!!) nicht. Hier liegt nun der Boden ca 15 - 20 cm tiefer und man hat in losen Sand Beton-Pflastersteine verlegt (weitere Grausamkeiten erspare ich euch). An den beiden Aussenwänden treffen diese Betonsteine auf Sandstein, eine Schwelle habe ich hier nicht gefunden. An den Innenwänden strossen sie auf eine durch Feuchtigkeit inzw. zerstörte Schwelle. Die Wand ruht auf den Resten dieser Schwelle und trägt die Decke zum ersten OG. Ich muss also was tun.
Zum Thema Schwelle tauschen habe ich mich schlau gemacht. Nun frage ich mich aber, ob Holz in dieser Situation überhaupt Sinn macht. Im angrenzenden Scheunenbereich ist der Betonboden und die Schwelle grenzt an diesen an. Sie wäre also auf einer Seite wieder nicht über dem Boden und würde vermutlich nicht ewig halten. Betonboden raus nehmen ist keine Option. Wäre es denkbar, die Schwelle zu entferne und die Wand mit Mauerwerk zu unterfangen? Oder wäre das einbauen eines durchgehenden Betonbodens, auf dem dann die Wand steht denkbar?
Danke für eure Gedanken
VG Ina



Hallo



So wie du das beschreibst ,hört es sich genau an wie bei uns... Wir haben auch einen Betonboden wo eine Schwelle(Zwischenwand) quasi auf gleicher höhe wie der Beton ist...
Die Schwelle ist vllt noch 1-2 cm dick... Also total Schrott...
Wir haben eine Zimmerei dazu genommen
Bei uns wird es so gemacht das die Schwelle höher gesetzt wird....
Das heisst mein Mann(Maurer)untermauert die Stelle wo jetzt die Schwelle ist und obendrauf setzt dann die Zimmerei die neue Schwelle...Wird mit den alten Balken verzapft...