Tennentor gegen Glaskonstruktion tauschen u. Tenne als Wohnraum nutzen

27.09.2003



Wir wohnen seit kurzem in einem ca. 100J. alten nicht denkmalgeschütztem ehem. Kötterhaus aus Feldbrandziegeln. Wir haben das marode Tennentor nun durch eine opt. passende Isolierfenster/Tür-Glaskonstruktion m. Sprossen ausgetauschen lassen, um die dahinterliegende Tenne auch als Wohnzimmer zu nutzen u. Energie zu sparen, da völlig undicht alles gewesen war! Ist dieses Baugenehmigungspflichtig (einige Neider aus d. Nachbarschaft meinten nämlich dieses), es wird ja äusserlich nichts angebaut, die Fenster des Objektes wurden schon bereits 1990 gegen Kunststoffsprosseniso-Fenster ausgetauscht.



Tennentor



Das Problem ist vielfältiger als Sie denken. Erstens bekomme ich einen gewissen kalten Rücken wenn Sie schreiben "die Fenster des Objektes wurden bereits gegen Kunststoffsprossenisofenster ausgetauscht"! Meinen Sie Isofenster mit aufgeklebten Plastiksprossen? Ist das Tennentor auch in dieser Form verglast? Das wäre schlimm. Oder sind Sie etwas behutsamer mit der Aufteilung der Glasflächen gegangen. Das Problem könnte darin liegen dass Sie eine Tenne (Nutzraum) als Wohnraum umgenutzt haben. Das müsste Genehmigungspflichtig sein. Am besten gehen Sie zum Bauamt und fragen. Lassen Sie nicht Ihre neidische Nachbarn dies tun.
m.f.g.





Hallo, Fassadenänderungen dieser Art sowie Änderungen der Nutzung sind immer genehmigungspflichtig. Das geht oft aber auch auf dem kleinen Dienstweg. Bei geschaffenen Tatsachen aber gibt's sicher Ärger: Schleunigst einen Termin mit dem Bauamt der Gemeinde und dem Landratsamt machen und am besten einen Architekten zuziehen, der den Behörden glaubhaft versichern muss, dass wegen des baufälligen Tores Gefahr im Verzug war. Kunststoffsprossenfenster? Naja.
Gruß gf