Tadelakt

21.02.2006



Hallo in die Runde,
ich möchte Tadelakt selbst herstellen, weiß jemand die genauen Komponenten? Zur Zeit experimentiere ich mit natürlichem hydraulischem Kalk als Binder, sowie Füllstoffen wie QuarzSand und Marmormehl. Meine Versuchsfelder lassen sich leider bis jetzt alle nicht auf Glanz polieren. Ensteht der Glanz erst mit dem Zusatz von Seife und dem Polieren mit einem Stein? Bin kurz vorm Aufgeben und würde mich über Rat sehr freuen.
Danke.
Gruß
Sabine



google



Bitte eingeben:

tadelakt wikipedia

Gruß

Bernd



präzise



http://www.chieffinish.de/tadelakt.html

"Urvater" des Tadelakt.
Sehr offen für Fachlichkeit, aber es wird stets an der Produktzusammensetzung liegen, da die Kalkrohstoffe ganz spezifisch sind und aus Nordafrika stammen (dort liegt der Ursprung diese Materials und dessen Einsatz).

Grüße Udo



Tadelkat



erhällt seinen Glanz durch die Dichte der Oberfläche. Das wichtigste (wie bei allen Putzen) ist das richtige Mischungsverhälltnis, die Sieblienie der Zuschlagsstoffen. Ich würd einfach damit noch etwas experimentieren.

Gruß Harry Unger



Tadelakt



Erstmal Danke für Eure Antworten.
Folgende Frage: wenn ich die Tadelaktfläche vor dem Trocknen durch Reiben verdichte, presse ich Porenwasser an die Oberfläche. Das glänzt natürlich erstmal. Ist dieses Wasser verdunstet, ist die Oberfläche matt. Und verdichtet. Den Glanz konnte ich erst erzeugen, nachdem ich die Fläche mit Seifenwasser eingerieben und dieses einmassiert habe. Und das funktioniert erst, wenn man durch das Verpressen kein Porenwasser mehr an die Oberfläche drücken kann, wenn also die Fläche z.B. über Nacht gestanden hat und somit relativ trocken ist. Entspricht diese Erfahrung der Erfahrung von anderen Tadelakt-Verarbeitern, oder konstruiere ich mir hier irgendwo einen Kardinalfehler hinein?
Sabine





Hallo Sabine,
bin gerade zufällig über Ihren Eintrag gestolpert.... hat das geklapptmitdem Tadelakt???



Untergrund ist schlecht



Hallo Tomas,
nein es hat nicht geklappt. Die Schicht an sich ließ sich gut verdichten und auf Glanz bringen. Allerdings ist sie stark gerissen und ging keine Bindung zum Untergrund ein. Das passierte nach ca. 1 Tag, als ich schon dachte auf der sicheren Seite zu sein. Meiner Meinung nach kann das drei Ursachen haben: 1. der Untergrund ist mittlerweile zu sehr abgedichtet, sodaß die Masse keine Haftung eingehen kann, 2. ich habe zum Abdichten das falsche Material benutzt, nämlich Fliesenkleber, den ich auf Streichfähigkeit mit Wasser herunterverdünnt habe, um die Schicht so dünn wie möglich zu halten, und 3. die Zusammensetzung meiner Masse ist zu fett eingestellt, d.h. den Anteil an Zuschlagstoffen sollte ich auf mindestens 1:1 erhöhen, analog Stuccolustro- und Marmorino-Rezepten. Zusätzlich sollte ich einen tragfähigeren Untergrund aufbauen (sofern das auf dem verdünnten Fliesenkleber überhaupt noch möglich ist), der aus Hydraulkalk und Sand besteht.
Was denkst Du über diese Überlegungen? Versucht habe ich noch nichts, weil der Frust noch anhält, aber das geht vorbei und die Wand soll auch irgendwann mal fertig werden.
Viele Grüße aus dem Schwarzwald
Sabine



Nachtrag





---Forenreferenz-----------
präzise -
http://www.chieffinish.de/tadelakt.html

"Urvater" des Tadelakt.
Sehr offen für Fachlichkeit, aber es wird stets an der Produktzusammensetzung liegen, da die Kalkrohstoffe ganz spezifisch sind und aus Nordafrika stammen (dort liegt der Ursprung diese Materials und dessen Einsatz).

Grüße Udo mehr ...
----------------------------------




Warum stets das "Fahrrad" neu erfinden, wenn es bereits erfunden ist?
Im Netz stehen sämtliche Informationen abrufbar und man kann auch diese über telefonische Kontaktierung nutzen.
Leider ist es im nachhinein dann genau so, wie Sie es nun selbst erleben. Frustration pur!!
Der Mercedes unter diesen Kalk-Glanzputzen (Tadelakt) ist natürlich auch in seiner Verarbeitung sehr hochwertig und bei fachlicher Sattelfestigkeit dann auch ein wahres Schmukstück nach Fertigstellung.
Um gewisse Faktoren auszuschließen, hat es am Markt eine vielfältige Entwicklung hinsichtlicher Alternativen bereits gegeben, um optische Ähnlichkeiten zu erreichen, die auch dem Selbermacher besser von der hand zu gehen.

Ihre Untergrundvorbehandlung weist natürlich in vielen Ebenen Mängel auf, was Sie aber bereits selbst definierten.
Fliesenkleber verlieren ihre Festigkeit, wenn sie zu sehr verdünnt werden.
Eigenmächtige Beimengungen von Abmagerungszuschlägen bringen auch enorme Qualitätsverluste, wenn man es nicht fachlich bereits mehrfach testen konnte.

Leider können wir Ihnen damit nun auch nicht unbedingt positiveres mit auf den weiteren Weg geben, doch nutzen Sie einfach einmal die Möglichkeit zu Leembouw Holland, Herrn Giskes.

Freundliche Grüße
Udo





Hallo Sabine,
ich staune echt über Dein Durchhaltevermögen... Respekt!!
Es ist einfach sehr, sehr wichtig, dass der Untergrund möglichst rauh und grob ist....damit der tadelakt sich "mechanisch festkrallen" kann.... aber ruf mich doch einfach nochmal an....
Ich kann Dir auch gerne mal eine Probe vom "echten" Tadelakt aus Marrakech schicken.... vielleicht tust Du Dich leichter im direkten Vergleich...:-))
Meld Dich...
Tomas