Badboden im Fachwerkhaus

25.05.2009



Hallo, wir wollen in den ehemaligen Stall unseres Fachwerkhauses (311 Jahre alt) ein Bad mit Dusche und WC sowie Waschbecken einbauen.
Der Raum befindet sich im Erdgeschoss und ist mit Kalkputz versehen. (Fachwerk ist nur in der ersten Etage) Der Boden ist irgendwann mal mit Beton ausgegossen worden.
Nachdem was ich so gelesen habe, scheint es mir das beste, wenn wir nur an den Stellen die Wand fliesen, wo es unbedingt nötig ist. (und dazu Fliesenkleber von Kreidezeit benutzen)
Was aber ist OK für den Boden? Wir hatten an Natursteinplatten aus einem Steinbruch in der Nähe gedacht. "Schwitzt" der Boden durch den darunterliegenden Beton? Wirkt der Naturstein feuchtigkeitsausgleichend genug? Muss auch der Naturstein mit einem speziellen Kleber verlegt werden? Welche andere ökologische Alternative gibt es beim Bodenbelag? - Wir sind für jeden Hinweis dankbar. Liebe Grüsse aus dem Erzgebirge, Jacqueline



Badeinbau



Bildet sich Kondenswasser auf dem Boden?

Ja, wenn der Boden kalt ist und eine gehörige Menge warmer, feuchter Luft im Raum vorhanden ist.
Als Bodenbelag sollten wasserdichte Materialien verwandt werden, die meisten harten Gesteine sind das. Sie sind auch nicht "Feuchtigkeitsausgleichend" , das sollten Sie auch nicht.
Zum Verlegen sollten Sie peziell auf die Steinart abgestimmte Verlege- und Verfugmnörtel nehmen. Der Lieferant der Steinplatten wird Sie dazu beraten.
Was können Sie dagegen tun?
- wischen, nach dem Baden lüften,
- Bad ständig im Winter durchheizen,
- Fußbodenheizung und/oder Dämmung in den Fußboden einbauen.
Das wäre hinsichtlich des Energieverbrauches eine "ökologische" Alternative.

Falls das Bad nicht im warmen Kernbereich des Gebäudes liegt und Sie nur sporadisch bei Gebrauch heizen wollen, empfehle ich ihnen eine elektrische Bodenheizung. Die Heizmatten werden unter die Steinplatten verlegt. Geheizt wird nur bei Bedarf. Der Stromverbrauch hält sich dadurch in Grenzen, es ist fußwarm, es bildet sich kein Kondensat (Lüfen sollte man nach dem Baden trotzdem).

Viele Grüße



Mal an Schiefer für den Boden gedacht?



[pubimg 15573]


Eine interessante Alternative wäre ein afrikanischer Schieferboden.
Farbspiele unendlich!
Wie werden denn die Wände aufgearbeitet und wie sehen die Wandbereiche aus, auf die Ihr nun fliesen wollt?
Was soll der Fliesenkleber von Kreidezeit?
Unter die Fliesenbereiche gehört eine korrekte Abdichtung mit Flüssigfolie.
Die restlichen Wandbereiche können dann auch mit Lehmoberflächen versehen werden.
Wie soll in dem Badraum geheizt werden?

Grüße ins Erzgebirge,
Udo Mühle