Backsteine auf Fußbodenheizung

24.08.2011



Hallo!
Ich möchte gerne die alten Backsteine aus unserem Hof wiederverwerten und auf die Fußbodenheizung im neuen Anbau legen.
Dazu müsste ich sie auf ca 1 cm Dicke schneiden. Hat irgendjemand Ahnung, ob das realisierbar ist? Oder brechen die Ziegel später bei Belastung? Gibt es Erfahrungswerte über eine Mindestdicke? Was brauche ich für einen Untergrund? Im Moment ist Fließestrich drunter.
Für jeden Tipp bin ich sehr dankbar!



Fußbodenbelag



Möglich ist das.
Sie brauchen dazu eine professionelle Steinsäge, eine Schleifmaschine und viele Ziegel, genauer gesagt Klinker. Die üblichen Backsteine sind als Bodenbelag zu weich, schon nach wenigen Jahren werden sie deutliche Ablaufspuren sehen.
Je nach Zustand der Ziegel nach dem Ausbau werden mehr oder weniger viel im Bearbeitungsprozess brechen. Ob bei 1 cm Dicke überhaupt ein paar ganze Steine herauskommen ist fraglich. Besser wäre das hälftige Auftrennen, das ergibt mit Glück zwei verwendbare Hälften von jeweils ca. 3,5 cm Dicke.
Die Steine sollten vor der Bearbeitung mehrere Monate, mindestens ein paar Wochen, in Wasser gelagert werden um sie zu entsalzen.
Meine Empfehlung:
Lassen Sie die Finger davon (dann bleiben sie auch dran!)und schauen Sie nach Cotto- Belägen.

Viele Grüße



1cm...



wird nix. Häfig sind die Steine zudem auch noch außen härter als innen, ggf. auch noch salzbelastet. Baut ein Mäuerchen im Garten daraus.

Falls es nicht dicker werden darf, schaut nach Spaltplatten. Die gibt es in Ziegelrot (etwas monoton) oder auch in chargierenden Orangetönen ("Herbstbunt) in vielen Baumärkten, der Fachvertrieb hat auch anspruchsvollere Produkte.

Und Cotto gibt es da: www.cottohof.de

Grüße

Thomas



Moin Christiane,



wenn Patina gefragt ist und es auch etwas dicker sein darf, würde ich Natursteinplatten empfehlen, je nach Farbwunsch z.B. Angulaten-, Rhät- oder Schilfsandstein.

Gruss, Boris