Fachwerkbalken innen teilweise hohl!

13.09.2009



Hallo!
Ich habe vor kurzem ein altes Bauernhaus gekauft, was teilweise noch mit Fachwerkwänden versehen ist. Das Fachwerk ist ca. 200 Jahre alt und auf der Wetterseite habe ich nun drei Längsbalken gesehen, die stellenweise von innen hohl bzw. "vermodert" sind. Gibt es Möglichkeiten das Holz zu erhalten oder müssen die Balken ausgetauscht werden?
Ich bin auf dem Gebiet absoluter Laie und freue mich auf gute Tipps!!!
Vielen Dank schon einmal.





Das ist aus der Ferne natürlich schwer zu sagen. Sehr wahrscheinlich sind die Schwellhölzer vom Hausschwamm befallen, dann eventuell auch noch von Insekten, z.B. Trotzkopf oder Bunte Nagekäfer. Wenn dem so ist müssen die Teile ausgetauscht werden. Du solltest einen Fachmann für Holz und Bautenschutz die Sache ansehen lassen.
Die drei Bilder zeigen Dir mal wie so etwas aussehen kann.
[pubimg 19014]
[pubimg 19015]
[pubimg 18320]



Betonschwell



Saniert wurde das ganze Abschnittsweise übrigens so.
Ich weiß, das sehen Zimmerleute nicht gern aber hier handelt es sich zum einen nicht um Sichtfachwerk und zum anderen konnte die Sanierung erfolgen ohne die bewohnte Wohnung in Mitleidenschaft zu ziehen.


[pubimg 19016]
[pubimg 19017]



Ob sich...



...eine solche Reparatur mit "nicht Sichtfachwerk" begründen lässt, bezweifle ich ein wenig.

Immerhin ist es ein Fachwerkhaus das durch den Ersatz der Schwelle durch Beton durchaus in seinem Gefüge gestört sein könnte.

Ich stehe da eher auf teilweisen oder ganzen Ersatz der Schwelle aus Holz.

[pubimg 12499]

[pubimg 11208]

Grüße
Martin



Nun ja…



… es ist ein Kompromiss, aber kein schlechter.
Der Bauherr wollte/ konnte auf keinen Fall, das die Wohnung zur Baustelle wird.
OK Fertigfußboden = Unterkante Schwell. Das heißt ein Austausch des Schwell hätte zur Folge das mindestens die Ausmauerung der unteren Gefache raus gemusst hätte.
In dieser Folge hätten sich auch an Fliesen und der Sanitärinstallation einer Dusche und der Küche massive Arbeiten und Kosten ergeben.
Dass das Gefüge der Fachwerkkonstruktion gestört ist sehe ich hier nicht. Der Stahlbeton vermag die anfallenden Lasten problemlos abzuleiten und die aufgehende Konstruktion bei ordentlicher Verankerung zu halten.

Wie gesagt nach Abwägen des für und wieder ein recht ordentlicher Kompromiss.
Mit grünem Licht von einem Statiker übrigens.



wenn statisch tragendes Holzgebälk innerhalb des



Fachwerkgefüges vermodert ist, sollte dieses ausgebaut und kraftschlüssig mit gutem Holzgebälk saniert werden. Als Fachwerkschwelle empfiehlt sich Eichenholz , ambseten aus Baustoffrecycling.





"wenn statisch tragendes Holzgebälk innerhalb des Fachwerkgefüges vermodert ist"

Dann trägt es (statisch) nicht mehr.

Dem Bauherrn wollte ein Zimmermann auch erklären, dass man das so nicht macht, genau begründen konnte er es nicht.

„Das machen wir schon immer so“ ist genau so einfallslos und blöd wie „das macht man nicht“ es sei denn man begründet es.

Innovativ wird man so nicht.



"Innovativ...



...wird man so nicht".

Gott sei Dank ist der Ersatz eines Schwellbalkens durch Beton keine Innovation.

Eine Innovation ist soweit ich weiß eine Neuerung (Neuentwicklung) die den Markt durchdrungen hat.

Obwohl... man könnte meinen, dass wir da nicht mehr allzuweit von entfernt sind.



Pilzart bestimmen



Guten Tag,
soweit es möglich ist (Pilzmaterial und nicht nur abgebautes Holz vorhanden) sollte die Pilzart, die zum Schaden führte bestimmt werden. Es ist nicht alles Hausschwamm. Innenfäule und Fachwerk lässt mich sofort an Ausgebreiteten Hausporling / Eichenporling denken. Auch muss ermittelt werden wo die Befallsgrenzen liegen und welche Feuchtequellen wirken. Das alles führt zu einem Sanierungsvorschlag, der mit angepassten Rückschnittlängen und begleitenden Maßnahmen arbeitet. Also: Holzschutzfachmann fragen. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold
PS: wenn zerstörungsarm erkundet wird, sollte eine finanzielle und terminliche Sicherheit für erst während der Sanierung vollständig erfassbarer Befallsgrenzen eingeplant werden.





Genau Herr Wittwar,
wenn der konstruktive Holzschutz so sträflich vernachlässigt wird wie auf Ihrem ersten Foto bleibt viel zu tun.
Leider wachsen die so beliebten Eichen nicht so schnell wie man diese in den Größenordnungen bräuchte, von der Trocknung mal ganz abgesehen.



Gute Tipps!



Vielen Dank für die Ratschläge. Es handelt sich aber nicht um tragende Balken, sondern um Balken im oberen Stock. ich werde wohl einen Fachmann zu Rate ziehen um das Ganze einschätzen zu können. Viele Grüße, E.C. Meyer