noise vibration harshness....

22.01.2010



nein, das ist jetzt eine durchaus ernstgemeinte frage zu nachtschlafender zeit, und keine unterhaltungeinlage zum wochenende!
hallo miteinander!
vielleicht kann mir irgendjemand einen rat geben, wie man -bezahlbar, es soll keine wissenschaftliche untersuchung werden- störgeräusche bzw. spürbare vibrationen orten kann, die aller wahrscheinlichkeit nach von der Pumpe einer gastherme (oder evtl. einer lüftungsanlage) in unmittelbarer nähe verursacht sind? nein, die therme in meinem haus ist es nicht, auch nicht irgendein elektrogerät. da die situation durch die enge Bebauung in der altstadt es nicht möglich macht, das nervtötende Geräusch (kein angenehmes "rosa rauschen" ;-)...und keine good vibrations!) in nächtlichen rundgängen bei absoluter stille selbst zu finden, frag ich (nach erneuter "nachtwache") mal nach, ob vielleicht jemand einen tip hat.
vielen dank für hinweise, die zur ergreifung des täters führen!
gruß, carmen



Von tauben Nüssen umgeben...?



Moin Carmen,

es gab ja in die Richtung mal was Größeres irgendwo in dieser Republik, wo sie mit Messtrupps ausgerückt sind, um ein nächtliches Brummen aufzustöbern, wass mehrere Menschen beunruhigt hatte. Mit einem amtlichen "Da is nix" wurde das ganze dann beendet.....

Von Autoschraubern kenn' ich den Trick, mit einem Schraubenzieher am Ohr die einzelnen Zylinder "abzuhören", um rauszufinden welcher genau nun "klingelt". Das könnte vielleicht auch bei deinen Wänden funktionieren bzw. Quellen ausschliessen. Oder eben ein richtiges Stethoskop.

Vielleicht ähnliche "virations" kenn ich noch von der alten Heizungspumpe in Kombination mit nicht-isolierten Heizungsrohren im ehemaligen Haus meiner Mutter. Das Gedröhne konnte man in der Stille der Nacht im gesamten Haus "fühlen".

Gerade im Winter laufen die Dinger quasi rund um die Uhr und nerven besonders. Vielleicht lassen dich die Nachbarn ja mal in ihren Heizungskeller, um zu gucken ob's das is'.

Viel Erfolg, Boris



@ boris



danke für deine mitfühlende antwort!
genau den verdacht hab ich: uralte pumpe irgendwo, die vibrationen übertragen sich und die herkunft ist nicht ermittelbar. mein haus scheint der resonanzkörper zu sein. daß mich ausgerechnet diese kandidaten in ihren Keller lassen, bezweifle ich, und wenn: na und? sie stört es ja offenbar nicht, und ich hätt auch nur die gewißheit, wen genau ich nicht mehr grüßen brauch.... ;-))
ernsthaft: mein heizungsinstallateur war da und hört das auch, es wird zunehmend lauter. ich kann also nur hoffen, daß das gerät bald von selbst den geist aufgibt und handlungsbedarf gegeben ist?
grüße aus dem swinging half timbered house,
carmen (bekennender brummtonhörer)
p.s. ich kann ja mal mit stethoskop an den wänden lauschen, mein hausarzt unterstützt mich da ganz bestimmt, und außerdem - ´s ist ja fasching und die narren sind überall unterwegs .... :-)



Na dann



bleibt dir wohl nix anderes übrig, als deren Monteur zu bestechen beim nächsten Auffüllen ein paar Metallspäne mit reinzulassen, damit das Mistding möglichst schnell verreckt....

;-) Boris

P.S. Der Einbau von Effizienzpumpen wird m.W. sogar von der bafa gefördert.....falls das hilft.....



Brummen



Hallo Carmen,

schau mal unter diesem Link:

http://forum.baubiologie.de/forum/showthread.php?t=522&highlight=Brummen

da gibt es etliche mit diesem Problem, vielleicht hilft dir das weiter?



Sollten oben genannte Tips und Links



zu keinem Ergebnis führen, dann bleib nur noch die Lösung mit Ohropacks oder Mickymaus (am besten die mit Radio) :-))

Grüsse Thomas



@ tobias



danke für den hinweis auf baubiologie, hatte ich nicht dran gedacht. bin aber bislang trotz der überraschenden menge von infos über dieses thema noch auf nix gestoßen, das über die möglichkeit der Messung und das auffinden der quellen -wenn außerhalb des hauses- oder über kosten aufschluß gibt. generell scheint die messung dieser tieffrequenzen recht schwierig zu sein.
es ist verrückt: es ist irgendeine heizanlage in der nachbarschaft, aber welche? ein nachbar ist schon mit mir in seinen heizraum gegangen, dort war´s leider nicht, und diese spontane hilfsbereitschaft kann man nicht von jedem erwarten (könnte ja mit ärger+kosten verbunden sein...).
interessant, daß es für diese niedrigen frequenzen keine gesetzlichen grenzwerte gibt!
zu der liga derer, die das brummen der erde wahrnehmen, gehör ich also (noch) nicht... ;-). wenn ich mir allerdings die seiten über psychologische kriegsführung mit längstwellensendern (die frequenzen aussenden, die im menschlichen körper als brummton umgesetzt und wahrgenommen werden) und die physischen und psychischen auswirkungen durchlese, dann könnt ich ganz spontan ........
ich suche weiter, heut nacht, wenn´s schön still sein sollte...
mit dröhnenden grüßen,
carmen
p.s. eventuell hat ja jemand noch einen weiteren tip, mit wessen hilfe ich die störquelle finden kann, ohne eine untersuchung von landesweiten ausmaßen auszulösen?



@ thomas



sehr findig!
nachweislich helfen diese hausmittelchen leider GARNIX bei diesen frequenzen.....
trotzdem, danke für die empathie!
eins ist aber garnicht so abwegig: der vorschlag, gegengeräusche zu erzeugen! ist einer der wissenschaftlich fundierten ansätze, das problem in den Griff zu bekommen.
also fordere ich wieder -wie in meinen wilden jahren-: große boxen im freien...... :-)))
grüße in´s allgäu, carmen



Man lernt eben nie aus,



aber das mit den Boxen finde ich cool, interessant wäre was da die Nachbarn wohl sagen würden :-))
Nur rein hypothetisch, kann es vielleicht eine Zu- oder Abwasserleitung sein?
Oder vielleicht eine Stromleitung, Fernwärmeleitung
mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Grüsse nach Günzburg
Thomas



@ thomas



nein, nichts dergleichen, es ist 100% eine heizpumpe. das geräusch ist diesen winter zum ersten mal aufgetreten, als die heizperiode so langsam anlief. wasser schließ ich deswegen auch aus.
mein heizungsbauer meint auch, es sei irgendwo in der nachbarschaft eine pumpe, die nicht ganz "rundläuft".
bloß: wo?
werde montag mal ein wenig telefonieren, hab inzwischen einige adressen zu dieser, wie es scheint, nicht ganz außergewöhnlichen belästigung mit immerhin recht bedenklichen wirkungen (mal abgesehen von der schlafbeeinträchtigung) gefunden.
ich seh schon: ich konditionier mich jetzt erstmal abends auf einen langstrecken-nachtflug, und bin gespannt, wo ich morgens lande..... ;-)
grüße, carmen
aber, auf die gefahr hin, penetrant zu erscheinen: möglicherweise weiß ja noch jemand irgendwas hilfreiches zu diesem thema zu sagen ;-) ?



Um



die Gefahr des nächtlichen verfliegens einigermassen einzudämmen, würde ich das abzusuchende Gebiet in Planquadrate einteilen.
Das hilft ungemein, wenn man sich daran hält und man sucht nicht zweimal an der selben Stelle.:-))

Grüsse nach Günzburg

Thomas



Moin Carmen,



da nicht alle dieses Brummen als störend wahrnehmen, drängt sich natürlich die Frage auf, was haben die, was du nicht hast? Alles tumbe Dumpfbacken ohne jegliches Feingefühl? Wohl kaum....

Tinnitus z.B. wird m.W. mittlerweile als eine Art Fehlschaltung unseres Nervensystems begriffen, d.h. wir fokussieren uns auf bestimmte Frequenzen (die immer da sind, aber normalerweise weggefiltert werden) die uns dann plagen.

Es ist auf jeden Fall ein Resonanzphänomen = eine äußere Schwingung bewegt Teile in dir und dein Nervensystem registriert das als störend. Anderen passiert das vielleicht genauso, aber ihr Nervensystem schenkt dem keinerlei Aufmerksamkeit - sie merken nichts (können also deine Empfindung nicht teilen und denken du hast einen an der Waffel).

Solltest also den Verursacher nicht finden und abstellen können, wärs noch den Versuch wert die Angelegenheit von innen anzugehen.

Viel Glück, Boris



ohhh danke für die fürsorglichkeit!



@ boris
die worte hör ich wohl - allein mir fehlt der glaube.... soll ich dann den installateur (und ein paar weitere leute) gleich mitnehmen zur untersuchung? ich denke nicht, daß es einen ortsgebundenen tinnitus gibt, und im gegensatz dazu sind es unangenehmerweise tiefe töne, die als vibration spürbar sind.
außerdem: ich weiß, daß es eine äußere ursache ist, ich finde sie nur nicht!
ich danke dir aber trotzdem für den hinweis, an sowas denkt man ja meist nicht.
eins ist mir aber klargeworden: es wird gemeinhin unglaublich viel wert auf baubiologisch einwandfreie baustoffe gelegt, ohne emissionen, ohne stoffe, die kontaktallergien etc. auslösen, auf produkte zur oberflächenbehandlung, die man ohne problem auch in der Küche verwenden könnte, auf nachhaltigkeit usw., und analog zu diesen ansprüchen müßten die akustischen emissionen eines hauses auch angegangen werden, was aber meist vergessen wird. so sind die neuen, energieeffizienten brenner eher lauter geworden, nach einer studie des fraunhofer-institutes stuttgart, und Dämmung hilft nur bei mittleren bis hohen frequenzen. das thema "abgasschall aus feuerstätten" wird im privaten bau doch eher vernachlässigt, wer baut denn einen filter dafür ein?
über die beeinträchtigungen bis hin zu schwersten störungen der gesundheit, verursacht von schallwellen, gibt es genügend untersuchungen, und -immer ein sicheres zeichen der wirksamkeit- nicht umsonst werden sie tatsächlich in der kriegsführung eingesetzt. ebenso ist bekannt, daß bestimmte frequenzen Gebäude zum einsturz bringen können.
ich glaub nicht, daß es ein symptom für eine erkrankung ist, wenn manche menschen darauf vielleicht sensibler reagieren als andere, oder sind die toleranzgrenzen diesbezüglich auch schon genormt, mit den entsprechenden folgen für die, die´s gras wachsen hören?
unsere welt wird vielleicht auch zu laut, und bombardiert mit destruktiven geräuschen, was -im umkehrschluß- nahelegt, daß wir wieder mehr singen und musizieren sollten..... ;-)
in diesem sinne war das thema vielleicht auch für den privaten baubereich ein gedankenanstoß.
viele grüße, und danke für die antworten,
carmen, mantras singend... ;-))
@ thomas: ich dachte beim nachtflug an die permanenten brummgeräusche, denen man ausgesetzt ist. wenn sie aussetzen, wär das gar kein gutes zeichen.... :-)
meine suche konzentriert sich mittlerweile auf ein ganz bestimmtes planquadrat: das nachbarhaus.....



Ich kann gut verstehen,



daß sowas nervt. Ich finde aber, daß es nicht mehr so stört, wenn man die Geräuschquelle erst mal geortet hat. Dann verliert der Lärm an Hinterlist.

Gruß...J.



"wegrationalisieren"....



@ jürgen:
ist das auch über´s gehirn zu steuern?

"Teilweise leiden die Betroffenen unter schweren körperlichen Symptomen: Schlaflosigkeit wegen des permanenten Geräusches, Herzrasen und erhöhter Blutdruck oder Müdigkeit und Mattigkeit. (...).... klagt gar über ein «Vibrieren am ganzen Körper».

ich glaube nicht.
auch wenn die ursache bekannt ist, bietet das keinen Schutz vor den auswirkungen.

viele grüße, carmen



@carmen



Klar läuft das übers Hirn (zugegeben, wir Männer haben noch was anderes, das uns maßgeblich steuert)

Beispiel: Bei uns bimmelt die Kiche jede viertel Stunde. Einmal, zweimal, dreimal und dann viermal mit anschließendem Stundenschlag. Manchmal geht auch das große Gebimmel los.

Ich höre es aber nur dann, wenn ich etwas auf die Zeit achte, sonst nicht. Das kennt man doch.

Gruß...J.



@ jürgen



bislang bin ich davon ausgegangen, daß das vegetative nervensystem nicht direkt beeinflußt werden kann....
aber falls du andere informationen hast, die über subtile methoden wie yoga, autogenes training etc. hinausgehen: nur immer her damit!
gruß, carmen





Hallo Carmen

Hast Du mal mit einem (richtigen) Tontechniker über das Problem gesprochen.
Wenn man die Frequenz kennt, und die kann man ja messen, sollte theoretisch über ein zweites Geräusch, das in der Phase zum ersten verschoben wird eine Auslöschung oder wenigstens eine Milderung möglich sein.



gegenlärm....



deshalb meine forderung nach großen boxen im freien ;-)
wahrscheinlich ist das gemeint?
http://daserste.ndr.de/ardratgebertechnik/archiv/freizeit_sport/erste4270.html
ist aber ein bißchen viel aufwand für eine heizpumpe, die außer rand+band geraten ist, oder?
ich such zunächst nach einfachen möglichkeiten, den störfaktor auszuschalten. auch im interesse meines portemonnaies...
ich dachte, es gäbe vielleicht eine simple möglichkeit, die quelle zu orten mit möglichst geringem aufwand, und da sind wir wieder bei den vorschlägen von boris angekommen....
gruß, carmen



Wenn sich die Suche



auf's Nachbarhaus konzentriert ist ja schon mal gut, um die Lärmquelle nun festzustellen, kann man mit einem Stetoskop die Wand abhören. :-))
Ich weiss das hört sich lächerlich an, man sollte eben darauf achten, dass man nicht gesehen wird von Nachbar etc.
aber helfen könnte es.

Grüsse Thomas



@carmen



ohne mich hier auf einen medizinischen Disput einlassen zu wollen, aaaber: Denk an den "Partyeffekt".
Das Gehör ist im wesentlichen bewußt gesteuert, nicht vegetativ. Wo kämen wir denn da hin, wenn sämtliches Gedöns an unser Ohr dringen würde, deshalb in Deinem Fall: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

übrigens, Jürgen schreibt sich mit großem J

Gruß...J.



da seh ich auch



die größten chancen, thomas!
und -wie gesagt-: zur zeit sind überall die narren unterwegs, vornehmlich nächtens ;-)
werd mich als dr. eisenbarth maskieren und an den wänden lauschen, speziell in kellerfensternähe. oder wäre die Verkleidung als bautensanierer vielleicht passender?
schnarregagges heidenei!
faschingsgrüße nach kißlegg, und: humor ist.....
carmen





Carmen,
da hast Du doch schon den richtigen Link.
Nicht gleich mit PA Systemen auffahren.
Ein Tongenerator und ein Wandler kostet sicher nicht die Welt.
Wichtig ist halt nur die Frequenz zu kennen.
Derartige Störgeräusche können so ziemlich überall her kommen, vor allem auch aus Trafos. Ich kann mir durchaus vorstellen das eine verlässlige Ortung, wenn überhaupt erfolgreich, teurer ist als die störenden Frequenzen gleich so zu eliminieren.



Ich würde Dr. Eisenbart



vorziehen, da fällt das Stetoskop nicht so auf und man kann ja beim abhören so tun wie wenn man viiiiel zu tief ins Glas geschaut hat.
Das fällt dann noch weniger auf. Aber Vorsicht! nicht übertreiben mit dem Besoffenen mimen, sonst kommt noch ein Narr auf die Idee Dir helfen zu wollen, dann fliagsch auf und des wella mr ja it.

närrische "Fasnetsgrüsse" nach Günzburg

P.S bei uns hoist's Fasnet, Fasch... isch bei uns a verbotenes Wort und des koschtet.



@ Jürgen



sollen wir einen mediziner zu rate ziehen?
daß das gehör bewußt gesteuert werden kann, sag mal einem tinnitus-patienten, einem hörgeschädigten oder einem tauben!
die anderen funktionen werden vom znv geregelt, und zwar vom vegetativen teil, sonst gäb´ es sicher keine infarkte!
ich denke, wir sollten uns nicht auch noch auf diese ebene begeben, ich zumindest bin kein mediziner und erinnere mich nur noch schwach an den schon lange zurückliegenden bio-unterricht :-))
gruß, Carmen



@ thomas



stadtbutz - jaaa verreck!
was koschdeds? i nehms besser zrugg... ben scho weg!
viel spaß noch! carmen



@carmen



dann eben nicht, war nur zielführend gemeint. Wenn Du einen "Mediziner" brauchst, um zu merken, wie Dein Körper funktioniert...

Wer nicht fühlen will, muß hören



wer nicht



hören will, muß fühlen ;-)
@ Jürgen:
genau das möchte ich vermeiden! die auswirkungen bleiben, auch wenn ich lerne, geräusche auszublenden.
ich hab das schon so verstanden, wie du es gemeint hast, muß aber auch sagen, daß ich ein retraining in diesem fall für überzogen halte, zumal die ursache bekannt ist; meine ursprüngliche frage hat darauf abgezielt, eine möglichkeit zum lokalisieren der störgeräusche zu finden, um sie dann zu beseitigen.

war jetzt aber auch sehr aufschlußreich, die verschiedenen lösungsansätze zu erfahren.

@alle: vielen dank für die antworten und ideen,
carmen



Noi it stadtbuz



Fasnetsbutz!!!
und koschda duats a Lokalrunde fr alle Narra

a glickseelige Fasnet nooach Günzburg



Auch nett zu beobachten,



wie ein an und für sich sensibeles Thema

...von Vollidioten zugesabbert wird...

was denken diese Menschen?



Nun ich sehe das so,



auch etwas Spass muss sein.
Manchmal steckt auch in Hintersinnigem etwas nützliches.

Grüsse



von meiner seite



war die frage durchaus ernst gemeint.
ich steh tatsächlich vor dem beschriebenen problem, und -wie man gesehen hat- ist es ein bereich, der kaum beachtet wird bei aller sorgfalt, die man einem hausbau oder einer Sanierung ansonsten angedeihen läßt.
ich finde es allerdings ein bißchen schroff, alle, die sich des themas angenommen haben, als vollidioten zu bezeichnen.
wichtig ist doch eigentlich, diesen bereich nicht zu ignorieren, und wenn die problematik durch meine frage auch nur ein bißchen mehr aufmerksamkeit erfährt beim einen oder anderen, ist doch auch schon was gewonnen!
wie hilflos wir davor stehen, zeigt der thread ganz deutlich, und möglicherweise wird auch klar, daß ein wesentlicher aspekt im privaten baubereich stets vernachlässigt wird.
in diesem sinne viele grüße,
carmen



@Jürgen...



...orientiere Dich mal an der Sinnhaftigkeit Deines Mottos.

Findest Du Deine Beiträge "Schön"?

Ich weiß, kein Beitrag zur Thematik der Frage, musste aber mal sein!



@martin



wenn Du mir sagst, was nicht schön an meinen Beiträgen ist, versuche ich, mich zu verbessern.

Gruß...J.



Na zum Beispiel...



...die Begriffe "Vollidioten" und "zusabbern" in einer Kommentierung von Beiträgen zu verwenden.

Das ist nicht "schön" und auch nicht angemessen (meine Meinung).

Carmens Problem ist sicher ein Ernstes. Ohne Frage!

Aber auch hier, im Forum darf ein wenig Spass erlaubt sein. Die Beiträge von Thomas Kehle verstehe ich zwar kaum (Sprachprobleme ;-)) aber von "zusabbern" kann da wohl keine Rede sein.

Ich erinnere mich gerne an Beiträge zu ernsthaften Themen, in denen wir hier einen Mordsspass hatten weil eben auch Humor dazu gehört (da gab es mal was mit ner Mausefalle, lol).
Ist Jahre her, aber das war "Schön" kann ich dir sagen!



zur entspannung:



www.textlog.de/32116.html -

shalom! carmen



na prima@martin



wenn Du mir auch einen westdeutschen Platzverweis schieben willst...na dann
Gruß...es sind und bleiben Vollidioten, die solch einen sabbertext abliefern.



Wenn wir schon so sind, dann wollen wir auch so sein



sagte einst der Heinz

Herr Erhart meinte

Leicht zu sagen

Du irrst, wenn du sagst, es sei leicht,
was Leichtes hinzuschreiben,
was lustig - aber nicht zu seicht -
die Sorgen hilft vertreiben.

Leicht ist, ich bitt dich zu verzeihn,
das sogenannte Ernste,
das braucht nicht angeborn zu sein -
das kannste bald, das lernste!
(Heinz Erhard)

und Recht hat er humorlos geht die Welt zu Grunde, dank dem der trotzdem lacht und spass versteht.

Grüsse



na ja, um mit Heinz Erhard zu sprechen:



wenn Dir ein Fels vom Herzen fällt,
so fällt der auf den Fuß Dir prompt!
so ist es nun mal in der Welt:
Ein Kummer geht, ein Kummer kommt...



Oder



Es lohnt sich nicht 'n Hut zu tragen,
endet der Mensch bereits am Kragen.



na ja, Th Kehle,



klingt eher nach Deinem Problem...

Gruß...J.



Wenn Du meinst



dann wird es wohl so sein, in dem Fall versuchst Du wohl einen ostdeutschen Platzverweiss zu schieben. nun denn.

Gruss



An seines Schlosses Brüstung ---



--- stand Ritter J. in voller Rüstung - Er lehnte sich über die besagte Brüstung - Verlor allzubald den Helm und noch den Halt . --- Er fiel, und fiel, -- als er schliesslich unten war, verlor er auch noch sein Leben, - an dem er ganz besonders hing ; - der Blechschaden war nur gering.



klar, wenn ihr meint, ihr Ossis



klar, voll viel Platz in euern Ossihirnen...lass krachen...

Gruß...J.



Ob Ossi oder Wessi zum Schluss sind wir alle gleich



Ein jeder Löwe hat ne Mähne
und weiter vorne Zähne,
jedoch bei .....
ist alles ganz anders.

...hat man siehts beim Gähnen,
die Mähne auf den Zähnen.



Nur kein Neid, Jürgen ---



Das Wohlwollen anderer Menschen kann man sich nur durch
überzeugende Argumente - oder durch hilfreiche Antworten
hier in diesem Forum verdienen ! --- Wer nicht einmal weiss, was er nicht kann und nicht weiss, der sollte schlicht und einfach die FRESSE halten. ---



Neid auf wen, Milling



heute ist Samstag, guck ich Sportschau, Fußball-Bundesliga, eine Veranstaltung ohne Ostbeteiligung...echter Sport



@ Jürgen



Findest Du nicht, daß Du autorevers läufst , was selbst zur Provoktion untauglich ist .
Du langweilst , Du bist weder ironisch, noch satirisch , sondern nur peinlich sarkastisch .





Liebe Carmen

Wir haben das Problem hier auch. Meine Frau und drei unserer Kinder und ein Nachbarskind hören den Ton. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist es die Wärmepumpe eines Nachbarn. Ein besonders "effizientes" Modell für Altbausanierung mit zusätzlicher Kompression; heisst deswegen auch Modell "Natur" (Ist kein Witz aber der Ironie Krönung).
Der Mensch vom Bundesamt für Umwelt hatte noch nie was von Infraschall gehört, der beim Kanton schon - er hatte einen Fall eines Stromgenerators. Eine Frau konnte genau angeben, wann der läuft. Messbar war nichts. Eine Infraschallmessung würde bei der Empa (eidgenössische Materialprüfungsanstal) über 5'000 Schweizerische Gulden kosten, und sie würde nur mit dem Einverständnis des Nachbarn durchgeführt. Wobei der das Gegenteil von kooperativ ist. Der Sachbearbeiter war vom Phänomen indes nicht überrascht. Er wusste vone einem Kühlaggregat (funktioniert mit demselben Prinzip wie eine Wärempumpe), das nicht richtig gelagert war. Das Phänomen trat in einem Bürogebäude auf. Der eine hatte Kopfschmerzen, der Büronachbar nicht, der Chef spürte auch nichts. Dabei war es so, dass sich der Schall im Raum aufgeschaukelt hatte, weil die Frequenz mit dem Raumgrösse zusammenpasste. Der Mann an der Wand war davon nicht betroffen, der andere in der Raummmitte war direkt in der aufgeschaukelten Stehenden Welle, und bekam Kopfschmerzen. Das Büro des Chefs war kleiner und es bildete sich keine Aufschaukelung. Ein Professore von der Uni Zürich hat auf meine Kontakaufnahmen nicht reagiert.
Und gleichzeitig kennen wir immer mehr Leute, die mit demselben Problem konfrontiert sind.

Mein derzeitiges Un-Wissen ist dies: Es gibt verschiedene Phänomene. Eines ist eigentlicher Infraschall, der direkt oder durch Aufschaukelung wirkt. Zum anderen gibt es einen "diffusen" Effekt. Hierbei gibt es eine anregende Quelle. Der wahrgenommene Klang liegt aber über der eigentlichen Infraschallfrequenz. Er entsteht im Körper, möglicherweise im Skelett, und wird auf das Gehör übertragen (Knochenleitung des Gehörs; ist beim Säugling stark vorhanden und geht im Erwachesenenalter zurück bis verloren). Es ist also ein körperliches Schwingen und damit eine physikalische und nicht eine nervliche oder psychische Erscheinung.

Dass die Wissenschafter nicht helfen können und wollen, ist an sich logisch, weil sich solche Sachen ausserhalb ihres Vorstellungs- und Erfahrungshorizonts befinden. Deformation professionelle in Reinkultur, Opfer des Expertenwissens, etc. Und ein kleines Bonmot aus meinem Hirnstübchen. Wissenschafter denken sich Natur und beobachten ihren Teil. Forscher beobachten Natur und denken sich ihren Teil.

Ich stelle demnächst noch was ein...





@Jürgen
Ich bleib bei meiner Aussage die ich bereits in einer anderen Beitragsreihe gemacht hab .
Du hast einen an der ... !!





Zum Problem von Carmen (die anderen Problemchen geben sich, so hoffen wir, nach der Fachingszeit von selber):
Es wird wohl die Kombination von einer vibrierenden Maschine, Schallübertragung tiefer Frequenzen durch Bauteile und Resonanz des Raumes, worin Du Dich befindest, sein. Das macht es schwierig, die Quelle des Brummens zu finden, weil die Schallstärke nicht unbedingt zur Quelle hin zunimmt und das Brummen auch nicht in allen Räumen mehrbar sein muss.
Helfen könnte, die genaue Frequenz des Schalles zu messen.
Diese müsste bei der Ursache ebenfalls präsent sein.
Leider kann man den Zutritt zu den Nachbarn nicht erzwingen, und die haben wenig Grund, kooperativ zu sein, weil sie selber nicht darunter leiden und nur Kosten und Umstände davon haben.



Bei der ollen Pumpe



im Haus meiner Mutter hat zunächst ein Farbeimer mit passendem Holzklotz unter die Pumpe geklemmt eine deutliche Linderung gebracht: Das Kupferrohr konnte nicht mehr so frei schwingen und das Gedröhne ins Haus übertragen - evtl. gibts es auch eine simple Lösung, die den Nachbarn nix kostet....

Helau, Boris



allgemein verständliche



ergebnisse meiner nachforschungen:
http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/nano/bstuecke/11658/index.html
rechts unter "mehr zum Thema": "forscher entwickelt ein aktives fenster..." und auf dieser seite dann: "tiefe töne..." sowie die entsprechenden links (für die, die noch immer glauben, das sei harmlos und man könne es selbst beeinflussen).
@ marcel + jens:
da genau seh ich auch die schwierigkeiten: erstmal die quelle zu finden, ohne seine altersvorsorge auszugeben, und zum anderen die verursacher zu einer änderung zu bewegen, ebenfalls ohne die ausgaben für eine neue Heizung oder Lüftung für die lieben nachbarn. natürlich ist es nicht realistisch, eine kooperation der nachbarn (ausnahmen bestätigen diese meinung) zu erwarten; aber leider gibt es meines wissens nicht einmal eine gesetzliche regelung, (falls man denn die störquelle ausfindig machen kann), die eine möglichkeit bietet, die beseitigung zu fordern. unglaublich, aber wahr! da für öffentliche gebäude bestimmte werte offensichtlich eingehalten werden müssen, werd` ich halt mal in dieser richtung weitersuchen, in der hoffnung, daraus was stricken zu können...
ansonsten bleibt ja noch die möglichkeit der sabotage bei einer sich anbietenden gelegenheit ;-) oder die suche nach geeigneten abwehrmaßnahmen im eigenen haus.......
es ist schon eine unglaubliche ignoranz, die den gesamten akustischen bereich schlicht verharmlost, und das nicht nur auf der erde und in der luft, sondern -der hinweis sei an dieser stelle gestattet- auch in den weltmeeren.
beschwingte grüße, carmen
und nochmal danke für die resonanz ;-), auch wenn sie stellenweise wieder mal in eine kakophonie entgleist ist...



Schwingungen



Ich denke, wenn Ihr Euch einmal mit dem Phänomen Schumann-Wellen befaßt, dann kommt ihr der Aufklärung ein Stück näher. Manche Menschen "hören" diese Frequenzen nicht nur mit den Ohren, sondern mit dem gesamten Körper. Das ist das Dilemma - und eine große Belastung. Die allermeisten hören eben garnichts - und können dann leider nur spotten.

Marcel und Jens sind schon auf einem rechten Weg der Erkenntnis. Und Dein eigener, letzter Beitrag, Carmen, ist es auch.



davon weit entfernt.....



....Und er kommt zu dem Ergebnis:
Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil, so schließt er messerscharf,
nicht sein kann, was nicht sein darf.

freitag wird erstmal gemessen. ich bin gespannt....

@ dietmar: danke für den hinweis auf schumann! das thema schlägt ja wirklich (schall-)wellen.....
grüße, carmen



Moin Carmen



brummst du noch oder schläfst du schon......?

:-) Boris