Dachausbau und Isolierung: Zwischensparren ohne Unterspannbahn? Drempel mit Holzfaserplatten?

01.05.2009



Hallo!

Ein wunderbares Forum, ich habe jetzt schon einige Informationen bekommen, Dankeschön!

Nun zu meinem konkreten Projekt:

Das Dach meines Hauses (Bj 1920, kein Fachwerk) soll gedämmt und ausgebaut werden. Die Dämmung kann später im Giebelbereich auch von außen erfolgen, ansonsten möchte ich von Innen dämmen. Es darf insgesamt nicht zu teuer werden, denn Kredite wird es wohl nicht geben (habe mich gerade selbständig gemacht)und soll weitgehend in diesem Jahr fertig werden. Ich habe schon ein paar fachkundige Menschen gefragt, aber jeder empfiehlt mir etwas Anderes, seufz. Bin selber kein Fachmann, kann mir aber beim Bauen noch Hilfe von bauerfahrenen Freunden organisieren.

Zum Haus:
Im Erdgeschoss ist das Haus nicht isoliert, hat aber wegen der dicken Ziegelwände mit Hohlraum keine übertriebenen Heizkosten, soll deshalb auf Dauer so bleiben. Das Dach soll (Haupt-)Wohnraum werden, hat 80qm (ca 9x9m) und ist 5 m hoch. Wanddicke Drempel: ca 28 cm Ziegel.Balkendicke Dach ca 14x14cm mit 70-90 cm Abstand. Eindeckung ohne Unterspannbahn mit Doppelmuldenfalzziegeln, gut erhalten, fast dicht (gab nur einmal ein wenig Flugschnee)und von Innen mit Mörtel verschmiert. Neue (z.t auch gebrauchte) Dachfenster sind schon eingebaut. Die Gesamtlösung soll natürlich Bauschäden vermeiden, aber auch sparsam sein. Die Wärmedämmung soll so sein, dass man die nächsten 20 Jahre gut damit leben kann, muss aber nicht perfekt werden. Also insgesamt eher eine Kompromisslösung.

Bisherige Planung ist:

Giebel in den nächsten Jahren von Außen dämmen, Zeit und Geld erst in den Wohnraum stecken, der wird bald gebraucht.

Drempel (1,20m hoch) mit Gutexplatten und Lehmputz von Innen dämmen, weils für die Konstruktion günstiger wäre. (ist das günstig: Drempel atmungsaktiv und Zwischensparren nicht? Wie schließe ich das Ganze nach Unten Richtung Fußboden ab, also wo und wie höre ich auf zu dämmen?)Evtl. soll eine Wandheizung oder Fußleistenheizung rein, falls das bei der Höhe des Drempels Sinn macht.

Zwischensparrendämmung mit Aufdopplung der Sparren, aber wie? Eine Unterspannbahn ist nicht vorhanden. Soll ich Eine von Innen zwischen den Sparren anbringen? Wie soll dann aber deren "Ablauf" sein? Oder/und mit einem wasserunempfindlichen Material dämmen? Womit? Eigentlich war (kostenbedingt)180er Isover und entsprechende Folie geplant. Habe ca 2000 Euro an Materialkosten für die Zwischensparrendämmung eingeplant.

Oder kennt ihr in der Region (Brandenburg/Potsdam) jemanden, der mich vor Ort beraten kann?
Vielen Dank!

Harald



Hier würde



ich insgesamt eine diffusionsoffene Dämmung empfehlen.
Dazu muss eine Belüftungsebene unterhalb der Ziegel installiert werden.
Die Wärmebrücke zwischen Mauerwerk und Dachziegel muss ohnehin entfernt werden, dann kann man dort die Belüftung installieren, dann muss noch die Entlüftung im Firstbereich installiert werden.
Bei Einsatz von Lehm- oder Kalkputz auf Heraklithplatten lassen sich Wandheizungssysteme auch an den Dachschrägen einsetzen.
MfG
dasMaurer



Vieles können Sie aus



der Studie von Proclima erfahren.(proclima.de bei downlaods)
bei Dämmung würde ich syntetische Baustoffe nicht vorziehen

Grüsse



Wohl besser mit Hanf?



Vielen Dank für die superschnellen Antworten! Und das am Feiertag...
Ich habe mich noch weiter informiert und preislich könnte auch Hanf drin sein, auch wenn das den Dispo arg belastet. Aufbau wäre dann:

- Ziegel
- Lattung
- ? Neu: vermutlich eine Konterlattung um eine Lüftungsebene zu haben (4 cm?). Sind die Be- und Entlüftungssteine auf jeden Fall notwendig?
- ? Neu: Eine Unterspannbahn zwischen den Sparren oder alternativ eine DWD-Agepan Platte? Aber das Problem mit dem Ablauf auf die Mauer wäre nicht gelöst, wenn die Ziegel wirklich mal undicht würden
- Neu: ca 16 cm Hanfdämmung zwischen den aufgedoppelten Sparren. Reicht das? Wäre es sinnvoller das Ganze in 2 Lagen mit Untersparrendämmung zu machen?
- Neu: Eine gute Dampfbremsfolie
- Neu: darüber dann Rigips oder (falls Wandheizung) Heraklith. Lehmputz am Schluss sowieso.

Dann könnte ich den Drempel ganauso mit Hanf (8cm?) Isolieren und die Dampfbremse weiter nach unten ziehen?

Liebe Grüße!

Harald



Für Bauanfänger



ist es anzuraten, ein Fachmann vor Ort mit einzubinden, gerade beim Thema dämmen kann mann sehr viel falsch machen.

Grüsse



Fachmann vor Ort!



Dank der Plattform ist hat man in die Möglichkeit in gewissen Umkreisen nach guten Fachleuten zu suchen.
Trotz der vielen hin und her Beratungen, ist eine kompetente Lösung nur am Objekt selbst zu erarbeiten.
Und das heißt im Klartext: Besichtigung und Begehung.
Einige Ihre Gedanken gehen in die richtige Richtung, doch aus der Ferne wird es nie eine fundierte Lösung geben können.

Aus dem Umfeld würde ich einen guten Fachmann aus der Plattform Ihnen empfehlen wollen.

Dritte Haut® Architekten
Peter Garkisch (Architekt, Dipl.-Ing.)
Bölschestraße 18
12587 Berlin
Tel.: 030-6409-1744
Fax : 030-6409-4469
eMail: garkisch@dritte-haut.de

Gutes Gelingen,
Udo