Feuchtigkeit auf Sockel und weiteres Vorgehen

18.08.2011



Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Feuchtigkeit. Meine Sockelleiste rund ums Haus hat nun ernsthafte Schaeden durch Feuchtigkeit, und ist an einer Ecke sehr unschoen abgeplatzt. Nun wollte ich die Putzarbeiten ausbessern, und von oben eine Zink/Alublechabdeckung anbringen. Zumindest wird dann das Wasser nicht mehr auf dem Sockel stehen. Aber was mache mit der Ecke ? Danke fuer ein paar Tipps.

Yves





Wenn der überall nur so drangebackt ist würde ich das Zeug komplett weg nehmen und den Sockel bündig runter putzen.
Das spart dann auch die Abblechung.

Grüße
Oliver Struve





Hallo Yves,

prinzipiell hat Herr Struve recht: Runter mit dem Zeug, es löst sich bereits von alleine. Bündig runterputzen würde ich aber nicht.
Der Sockel wurde möglicherweise nicht nur aus optischen Gründen drangepappt, sondern der Ersteller hatte damit etwas beabsichtigt.

Augenscheinlich handelt es sich hier um einen Zementputz der in Stücken abschalt/abbricht. Dies resultiert gewöhnlich aus dem späteren Ansetzen an den Sockelputz und aus Frostschäden.

Ich weiß allerdings nichts über das Haus,
- wie alt es ist, aus welchem Material das Sockelmauerwerk besteht
- ob der restliche Putz des Sockels auch Zementputz ist,
- ob es weitere Feuchteproblematiken im Sockel oder Innenraum gibt,
- ob es unterkellert ist,
- ob es dort Feuchteprobleme gibt,
- etc

Doch nicht zuletzt durch die Sockelgestalt und das abknickende Rohr ist anzunehmen, dass das Fundament des Hauses unter der Oberfläche weiter hervortritt als das Mauerwerk. Dann sollte der Sockel möglicherweise Wasser von der Fundamentkehle fernhalten. Wenn dem so ist, sollte man das Ganze funktionierend wieder herstellen.

Um genaues sagen zu können müsste man sich das einmal vor Ort ansehen, oder mehr Bilder haben, die die Gesamtsituation zeigen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Vielen Dank fuer die Antworten.
Hier die Vorderansicht.





... und der Ubergang mit Gras.
Das Gebauede ist teilunterkellert, ein Gewoelbekeller, der nur einen kleinen Teil der Grundflaeche abdeckt.
Ich muss gestehen, dass ich die Arbeiten wohl nicht selbst machen werde, da ich keinerlei Erfahrungen mit Putz etc habe.

Viele Gruesse,
Yves





vielleicht habe ich einen Knick in der Optik, oder ich nehme an es handelt sich gerade um jene Ecke, die nicht auf den neuen Bildern zu erkennen ist? Ist das der nicht unterkellerte Bereich?

Ich würde an der Ecke erst einmal nachschauen ob und wenn ja wie weit das Fundament hervorschaut. Auf die Fundamentoberkante sollte keine Feuchtigkeit einwirken können.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer