Probleme mit Sandsteinsockel

05.10.2006



Wir arbeiten uns an unserem alten Häuschen (Baujahr 1856) langsam von innen nach außen vor. Momentan haben wir angefangen den alten Sockel wieder freizulegen. Dieser wurde vom Vorbesitzer komplett verputzt. Es hat sich nun herausgestellt, dass der Sockel aus vielen kleinen Sandsteinen besteht, die von einem herumlaufenden schmalen roten Sandsteinstreifen begrenzt werden. Diese "Abschlussleiste" ist leider sehr zerstört, da "annodazumal" diese berühmt berüchtigten Lüftungslöcher hineingebohrt wurden. Da die kleineren Sandsteine leider auch recht unansehnlich sind sind wir am Überlegen wie wir unseren Sockel am Schönsten wieder herrichten können. Aufgrund des beschriebenen Zustandes werden wir die alte Leiste und die Sandsteine wohl wieder hinter einer Portion Putz verschwinden lassen müssen. Aber was nimmt man da am Besten, damit alles diffusionsoffen bleibt oder ist das vielleicht am Sockel garnicht so wünschenswert, da wir drückendes Hangwasser haben. Wäre Euch dankbar für eine Menge Vorschläge und Meinungen



Luftkalkmörtel



würde Luftkalkmörtel nehmen.

verarbeitung

Untergrundvorbereitung
Vorhandenen Altputz abschlagen, loses und mürbes Fugenmaterial ca. 2 cm tief auskratzen. Mauerwerk mit Stahl- oder Straßenbesen gründlich abkehren. Haftungsbehindernde Trennschichten wie Staub oder Verwitterungsprodukte etc. mittels Druckluft oder Nebelstrahlverfahren reinigen. Grundierung
Freigelegte und gereinigte Untergrundfläche mit 4%-iger Tonerdelösung satt einsprühen und sofort frisch in frisch Spritzbewurf einwerfen
Haftspritzbewurf
Vorbereiteten und grundierten Untergrund dünn und vollflächig mit Solubel Luftkalkmörtel (Körnung 6 mm bzw. 4 mm) vorspritzen. Standzeit max. 1 Tag. Spritzbewurf ggf. aufrauen.
Egalisierung von Untergrundvertiefungen
Auswerfen von Fugen, Fehlstellen, Vertiefungen etc. auf ausreichend angesteiften Haftspritzbewurf mit Solubel Luftkalkmörtel (Körnung 6 mm bzw. 4 mm). Anschließend mit einem Holzbrett auf Mauerwerksniveau abziehen. Nach ausreichender Ansteifung der Putzoberfläche für Carbonatisierung und nachfolgender Putzhaftung aufrauen (Putzkamm, Zahnspachtel). Max. Schichtstärke 25 mm, bei größeren Schichtstärken ist mehrlagig zu arbeiten. Standzeit 1 - 3 Tage.
Grundputz
Anbringen eines Grundputzes auf vorbereiteten und egalisierten Untergrund mit Solubel Luftkalkmörtel (Körnung 4 mm) mit einer mittleren Schichtstärke von ca. 15 mm. Waage- und senkrecht mit Holzlatte abziehen. Nach oberflächlicher Ansteifung für Carbonatisierung und nachfolgender Putzhaftung aufrauen (Gitterrabbot). Standzeit 1 - 3 Tage
Feinputz
Aufbringen eines Feinputzes auf Grundputz mit Solubel Luftkalmörtel (z.B. 1 mm Körnung). Anschließend kann die Oberfläche abgefilzt oder nach Musterfläche gestaltet werden. Schichtstärke 2 - 4 mm. Evtl. Nachbehandlung ist zu berücksichtigen


Ich denke so müßte es richtig sein

mfg Peter



Sanierung Sandsteinsockel



Hallo Simone,

aus meiner Sichtkäme für die Sanierung aerodurit 2010 in Frage. Einfach auf die webseite gehen und im Falle weiterer Fragen anrufen 07131 - 64975612

Mit besten Grüßen
a. Burkhardt