Alten unebenen Sockel neu verputzen

11.07.2010



bitte dringend um Rat,
möchte meinen ca.30 Jahre alten unebenen Kellersockel (Differenz ca. 2-3cm )mit Sockelfarbe gestrichen, eigentlich noch völlig in Ordnung, neu Verputzen um eine ebene Fläche zu erreichen. Der obere Teil des Hauses ist ein Fertighaus in Holzständerbauweise. Auf das komplette Haus kommt ein Wärmedämmverbundsystem. Auf den Sockel werden Perimeterdämmplatten aufgebracht. Meine Frage wäre nun, welchen Putz kann ich zum Sockel ausgleichen verwenden? Der Putz muss auf der alten Sockelfarbe gut halten.
Empfohlen wurde mir "Mammorit Sockel SM" 30kg Sack für ca. 30 Euro. Mit einem Sack komme ich nicht sehr weit. Das wird eine teure Angelegenheit. Gibt es eine günstigere Variante um meinen gestrichenen Sockel auszugleichen, so das ich Perimeterplatten draufkleben kann?

Danke für die Antworten
gika





Auf der Farbe hält kein Putz vernünftig.



die



Perimeterdämmplatten können auch auf einen unebenen Untergrund geklebt werden, Allerdings versuchen, die Farbe zu entfernen. Je nach Kleber (Schwarze Kunst oder Klebe- und Armierungsmörtel) kann das von Vorteil sein. Allerdings werden die Platten auch noch zusätzlich gedübelt.



Moin Gika,



mit dem Marmorit Sockel SM haben wir auch gearbeitet - auf jeden Fall tut er seinen Job, wenn man die Styrodur-Oberfläche gut aufrauht. Es gibt von BASF(Styrodur) offiziell keine Freigabe für ein bestimmtes Produkt - die verweisen dafür auf die PCI-Serie aus dem eigenen Hause....;-).

Vermutlich wird die Teerpampe besser auf der Farbe kleben...Frage ist nur wie lange. Ihr könnt spasseshalber mal eine Probeklebung vornehmen, meine Vermutung wäre aber dass ihr dat Ding ein paar Tage später samt Farbe recht einfach wieder runterrupfen könnt....

Gruss, Boris



Einfach billigen Zementmörtel drüberputzen



Hallo,
ich arbeite Jahr für Jahr ein Stück ums Haus am Sockel und putze neu drüber. Der Untergrund ist eine Art hubbeliger Böbbelputz mit Sockelfarbe dick gestrichen (Dispersion oder sogar Latexfarbe, weiß nicht genau...) Jeder Fachmann sagt: da hebt nichts drauf, meine Erfahrung: es hebt!
Und zwar so, wie es schon mein Opa gemacht hätte (der war Gipser):
1. Mit Hochdruckreiniger abdampfen! Es darf kein Schmutz, Moos, etc. drauf sein...dadurch geht mit etwas Glück vielleicht auch schon was von der Farbe runter...

2. Mit einem Gipserbeil lauter Löcher in den Anstrich und alten Putz hacken...geht natürlich in die Arme, so hat der neue Putz Haftpunkte...
Soviel Farbe wie geht weg...bei mir ist es dann an den Lochstellen manchmal möglich mit einer Spachtel weiter Farbe abzuheben, bzw. nochmal abdampfen...

3. Neuen Putz aufziehen (gut nässen vorher) und je nach Optik filzen...

4. Ich nehme den billigsten Zementmörtel (da weiß ich was drin ist: Sande und Zement, fertig) aus dem Baumarkt, Zementmörtel da Sockel (habe dort Stampfbetonwände und kein Holz in der Wand, sonst würde ich nur Kalk/Zement oder Kalkputz nehmen), 40 kg kostet ungefähr 2-3 € der Sack

5. 4 Wochen trocknen lassen

6. Streichen (am besten mit Silikatfarbe)

Also man hat auch im Gefühl ob es haftet, bei mir geht das prima und hebt inzwischen zugegeben zumindest mal 4 Jahre gut an den ersten Stellen, aber kein Riss, abblättern oder so und ich denke nicht das das anders wird..., ich nehme halt in Kauf, dass falls es mal an einer Stelle nicht so geklappt hat, ich halt dann mal wieder was reinhaue, muss ja nicht immer so perfekt sein und als Privatperson muss ich ja nicht für 30 Jahre garantieren, wie ein Profi...(da sind es glaube ich 8 Jahre oder ?)
Aber natürlich kann das auch an anderer Stelle schiefgehen, man muss halt abwägen, ob man 100 Prozent Sicherheit haben will...dies könnte man so sicher nicht geben. Ich berichte ja nur von meinen Erfahrungen...



Das ordne ich mal in die Rubrik “Baumurks” ein.



Nicht böse sein Achim.

Warum die gute teuere Silikatfarbe wenn Sie den Sockel schon über den Zementputz Dampfdicht gemacht haben?
Das ist rausgeschmissenes Geld.

Grüße aus Schönebeck



Silikatfarbe macht immer Sinn



Naja, 5 Liter Kaliwasserglas kostet nicht viel im Kanister und Marmormehl und Zinkweiß/Titanweiß und ein bißchen Ocker habe ich immer im Atelier...das kostet mich ein bißchen von dem, was ein Kübel Außenacrylfarbe im Laden kostet. Teuer ist also Silikatfarbe nicht, wenn man es versteht sie selbst zu machen. Und ein Zementputz ist ein prima Untergrund für Silikatbeschichtungen. Da reagiert es chemich mit dem Untergrund ohne filmbildende "Klebemittel"...Es geht mir hier nicht um Durchlässigkeit, sondern Silikatfarbe+Zinkoxid ist fungizid und ein guter Anstrich gegen Schimmel, Algen, etc. deshalb nehme ich das.
Mein Sockel ist sowieso (Stampf)beton, also vom Keller her sowieso dicht und setzt nur das fort, was im Erdbereich ist, also passt das denke ich an dieser Stelle schon...





@Achim

Oben hast Du von “hubbeliger Böbbelputz” gesprochen, mit dick Farbe.
Darauf bezog sich meine Antwort in Sachen Silikatfarbe, nicht auf Beton.

Ich hab auch auch immer ein paar Pigmente in meinem “Atelier” stehen, wenn der Kunde mal gefärbte Putze, Fugenmörtel, Kalk oder sonste was wünscht.

Grüße aus Schönebeck

[pubimg 22545]





Ok, es geht mir ja nur darum, das ich denke, man braucht nicht immer den besonderen Putz, die Produktlinie xy, etc.
Bsp.: Ein Freund (Architekt) wollte einen Verputz am Haus ohen Eckschiene, etwas "freier", Antwort Herr Stukkateur (=Gipser!), das können wir nicht...dann hatte er noch einen alten Handwerker aus Polen oder Spanien, etc. die können das noch...deutsche Handwerker kommen meist mit irgendwelchen Produktlinien, nur das beste und teuerste!, so dass bauwerkstofflich bedingte Schwierigkeiten außen vorbleiben...das teure Material beppt halt immer..Nummer sicher, bin halt Romatiker und staune, dass das Zeug der Römer immer noch zum Teil steht und zwar mit: Sand, Pozzulanerde="Zement", Kalk und Erdpigmente oder sogar ohne Mörtel (Aquädukte)...sorry, ist nur ein subjektiver Eindruck und sicher nicht bös gemeint...
Ist halt auch so: es muss ja immer schnell gehen, das ist das eigentliche Problem!!!





@Achim

Nein die Geschwindigkeit ist meist zweitrangig, es darf nur nichts kosten!

Putzen ohne Putzschienen, freilich da darf der Archi nicht bei einer Ruck Zuck Hausbaufirma fragen, da muss er schon zu Handwerkern gehen.

[pubimg 22311]



@Achim:



Könntest du dein Silikatfarbenrezept hier reinstellen? Ich habs allmählig satt immer nen Fuffi für den Eimer im Baumarkt zu zahlen, aber gerade nicht die Zeit selber rumzuprobieren.

Gruss, Boris

P.S. Deine Erfahrungen kann ich bestätigen, wir habens im Sockelbereich auch so gemacht, alledings sollte man für's Zementputz anspitzen möglichst schlechte Laune haben und an jemand denken, den man nicht mag....;-)



Hallo



die Firma Niessen bietet da eine elegagante Lösung an.
http://www.niessen-gmbh.com

Vielleicht ist das ja was für Sie.