Sockel auf Kellerboden




Hallo liebe Foristen!

Ich stehe vor einem ungeahnten Problem bei der Altbausanierung.
In den Keller soll eine Waschmaschine - und zwar taktisch klug
in die Nähe des Bodenablaufs.
Der Boden dort ist allerdings abschüssig. Unten dem Platz wo die
Waschmaschine hin soll vermute ich das große "Hausabflussrohr".
Das Haus ist aus den 20er Jahren, der Kellerboden besteht am ehesten
aus einer ca. 3 cm dicken Schicht Beton (?).
Der Plan ist eigentlich, den Kellerboden an der Stelle zu öffnen und ein "Betonfundament" zu gießen, um dadrauf dann einen Sockel zu mauern.
Dabei habe ich aber Panikgefühle - ob man den alten Kellerboden (direkt an einer Außenwand) einfach so "öffnen" sollte mit dem Boschhammer - und dann sogar vielleicht noch im Abwasserkanal landet.

Hat jemand einen praktikablen Vorschlag, um auf unebenen uralten
Kellerboden (der mit einer grünen Farbe angestrichen ist) einen tragfähigen
Untergrund für eine Waschmaschine zu bauen?



Fundament



Nehmen Sie einen Fäustel, ein paar kräftige Schläge und die paar Zentimeter Estrich sind durch. Der Bodenablauf ist sicher an dem vermuteten Rohr angeschlossen, schauen Sie mal rein dann wissen Sie in etwa wo der Abfluß langläuft.
Wenn das klar ist den Bereich unter dem Fundament bis in Sohltiefe Rohr Freilegen (falls es dort liegt!), eine Trennlage zum Abdecken (Schaumgummi, ein halbes Dutzend Lagen Wellpappe... um das Rohr legen. Dann den Bereich mit Beton auffüllen etwa bis 10 cm über Oberkante Rohr auffüllen, vorher Fundamentschalung bauen.



Danke!



Danke für die hilfreiche Info!
Wir bauen dann mal :-)