holzblockhaus

24.02.2005



Hallo!
Wir bauen gerade ein Blockhaus (im amerikanischen Siedlerstil ca. 1830).Wollen die Zwischenräume zwischen den Baumstämmen mit Lehm ausfüllen. Geht das? Wer kann uns Tips geben
Mfg Patrick





Auch hallo,
habe leider keine Erfahrung in der Bauweise im amerikanischen Siedlerstil, baue jedoch gerade eine Halbhöhle, wie die von La Micoque bei Les Eyzies-de-Tayac im französischen Departement Dordorgne. Mit Verlaub, aber diese Anfrage halte ich hier für ziemlich deplaziert, denn Fachwerk.de (Geschichte(n) bewohnen) steht für mich auch für "unsere" Baukultur und deren regionalen Eigenheiten. Den amerikanischen Siedlerstil sehe ich nicht unbedingt darunter. Als Denkmalpfleger halte ich so eine Bauweise (Retro-Holzfällerstil) insbesondere als sehr fragwürdig.
Gruß
B.K.



Gute Planung...



kann einem so machen ratlosen Abend ersparen. Ich habe zwar trotz meines Berufes nicht tagtäglich mit Lehm zu tun, würde aber mal behaupten daß er ohne irgendwelche Vorbereitung keinen dauerhaften Halt findet. Wie soll denn der gesamte Wandaufbau aussehen? Oder kommt das erst wenn die Hülle fertig ist? Bitte nicht allzu übel nehmen.... Und was ich mir leider auch noch herausnehmen muß: 1. so etwas überlegt man (oder besser noch der Architekt, so es einen gibt)sich vorher 2. amerikanischer Siedlerstil gehört nach Amerika.



Fugenloser Blockhausbau



Hallo Patrick,

gehe mal davon aus, das ihr mittels scribe-fit-Methode abbindet!
Dann wäre es besser, zwischen jeder Stammlage und den Verkämmungen, Selbstausdehnenden Moosgummi oder besser Schafswolle einzubringen.

Habt Ihr die Stämme mit Entlastungsschnitten versehen? Welche Holzart verwendet Ihr?

Schöne Grüße

Michael



Blockhausabdichtung



Hallo,
die generelle Abneigung gegen ein naturnahes Haus wie von meinen Vorrednern geäußert kann ich nicht so recht teilen.Wenn es dort steht wo es kein gewachsenes Ensemble optisch zerschlägt ist dagegen nichts einzuwenden.Was ich sonst so an gebauten Scheußlichkeiten aus dem besten was die Chemieindustrie zu bieten hat so gegutachten muß lehrt mich Toleranz. Zu Eurem Problem: Naturblockhäuser wurden kalfatert wie ein Boot. Das heisst. Moos sammeln und alle Ritzen damit stopfen. (mit spitz zugeschliffenem Flacheisen, dem Kalfatereisen) Im Wasser Quillt das Moos und derSchlitz wird dicht.Das Moos mit etwas Lehm gemischt kann ich mir vorstellen. Das müßt Ihr einfach ausprobieren. Reiner Lehm wird duch das Arbeiten des Holzes bald ausfallen. Als Armierung könnt Ihr es auch mit Hanf versuchen.
Noch ein kurzer Hinweis. Die Naturstämme sind auf Grund ihres hohen Eiweißgehaltes(Lignin) bevorzugtes Ziel von holzzerstörenden Insekten.Ein giftfreier Holzschutz, besonders dort wo man nicht mehr kontrollieren kann, beugt bösen Überraschungen vor.


Mit besten Grüßen aus Berlin


Werner Gensky



Korrektur



hallo,
mit meiner leisen Kritik an den Puristen, die Naturblockhäuser in unseren Breiten ablehnen meine ich natürlich nicht meinen Vorredner Michael. Viel Erfolg bei Eurem Vorhaben.

Hallo Michael,
wir treffen uns auf der Messe in Dresden.


beste Grüße aus der Nachbarschaft



Werner