Senkrechte Holzbalken am Ende zerfressen/ Morsch

11.04.2017



Hallo liebe Community,
Ich habe schon viel gelesen, aber mein Problem noch nicht genau gefunden. Ich habe ein ca 100 Jahre altes Fachwerk gekauft und saniere dies gerade. Der Zustand ist gut und das "junge" älter ist dem geschulter, dass es mal abgebrannt war. Es werden 2 Wohneinheiten und die obere ist fast fertig. Das Fachwerk ist fast vollständig Außen mit Bimsstein ausgemauert. Jetzt soll parallel zum Innenausbau die Fassade begonnen werden. Beim abklopfen von Putz auf der nicht Wetterseite, habe ich festgestellt, dass fast alle senkrechten Balken vom Wurm befallen waren bis auf eine balkenlänke von ca 50-100 cm. Es sieht auch nicht gut aus und ich weis, dass ich unbedingt einen Zimmermann hinzuziehen muss. Meine vorab frage ist, dass ich hier nicht blind ausgeliefert bin. Wie am besten Vorgehen? Was sollte man beachten, welche Möglichkeiten gibt es und vorallem, wo ich Angstschweiß bekomme: wie teuer wird es ca?
Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Beste Grüße
Steffen



Sanierungskonzept



1. Wie am besten vorgehen?
Fachmann holen, der macht eine Bauzustandsermittlung. Auf dieser Basis dann ein Sanierungskonzept mit Kostenrahmen. Damit kann man die Finanzierung klären.
Falls eine Baugenehmigung erforderlich ist Planer beauftragen. Baugenehmigung + Sanierungskonzept + Leistungsblankette für die Ausschreibung sind die erforderlichen Grundlagen um so eine Aufgabe anzugehen.
2. Welche Möglichkeiten gibt es?
Das kommt drauf an.
3. Wie teuer wird es?
Das kommt drauf an.
4. Auf was kommt es an?
Siehe Punkt 1, Bauzustandsermittlung.
Der Fachmann kennt die Verfahren und wird eine passende Vorgehensweise im Sanierungskonzept vorschlagen.



Danke für die Antwort



Danke für die schnelle Reaktion. Leider hilft mir dies nicht weiter. Das die Balken ausgetauscht werden müssen ist relativ wahrscheinlich. Und hier benötige ich die Hilfe bevor der Fachmann kommt. Ich würde bitte gerne wissen, welche Maßnahmen angeraten sind aus der Erfahrung bei so einen Austausch, weil das kann ich nicht einschätzen.



Danke für die Antwort



Danke für die schnelle Reaktion. Leider hilft mir dies nicht weiter. Das die Balken ausgetauscht werden müssen ist relativ wahrscheinlich. Und hier benötige ich die Hilfe bevor der Fachmann kommt. Ich würde bitte gerne wissen, welche Maßnahmen angeraten sind aus der Erfahrung bei so einen Austausch, weil das kann ich nicht einschätzen.



Das wird



auf jeden Fall sehr, sehr teuer! Du sprichst von der Nicht Wetterseite. Was ist mit der Wetterseite? Du sprichst von senkrechten Balken. Was ist mit der Schwelle? Sollen wir hellsehen? Das wird wohl ca. 20.000 EUR kosten! Da wird alles freigelegt, abgestützt, das kaputte rausgeschnitten, neues Holz eingebaut.



Bauaufnahme



Die Bauaufnahme hätte bei der Sanierung eines solchen Altbaus zwingend vor dem Sanierungsbeginn durchgeführt werden müssen, um genau diese Situation, die Sie jetzt erleben -nach Möglichkeit- zu vermeiden. Aus den Erkenntnissen der Bauaufnahme wird ein Sanierungs- und ein Finanzierungskonzept entwickelt, für das ggf. auch andere Fachingenieure, spizielle Handwerker etc. herangezogen werden müssen.

Das hilft Ihnen insofern jetzt weiter, als das Sie nicht den Fehler machen sollten, in gleicher Weise fortzufahren oder in Panik Einzelmaßnahmen ohne ein schlüssiges, zusammenhängendes Konzept zu veranlassen.

Ohne Fachplaner, der ggf. auch einen notwendigen Bauantrag stellt, kommen Sie nicht weiter. Die Aufteilung in zwei Wohneinheiten ist ggf. bereits bauantragspflichtig, wenn´s vorher nur eine gegegeben haben sollte (Brandschutz, Schallschutz, Fluchtwege etc.).

Eine genaue Kostenschätzung ist auch nur nach einer Bauaufnahme möglich. Alles andere ist Befragen der Glaskugel mit entsprechender Seriösität.



Sie meinen



vermutlich: was muss unbedingt gemacht werden und was kommt auf mich alles so zu!

Nun, meine Vorschreiber haben das schon recht eindrucksvoll geschrieben. Viele Häuser werden ja bekanntlich ohne Bauantrag umgebaut und mutvoll angepackt in Nachbarschafts- und Familienhilfe.

Das ist an sich auch gut so - ansonsten würden viele Projekte gar nicht mehr angefasst werden können - aus Kostengründen.

Je nachdem, wie stark das Holz zerfressen ist, geht es nun darum, ob der Schädling noch lebt und ob das noch vorhandene Tragwerk noch trägt.

Dazu muss zunächst einmal das Holz untersucht werden. Theoretisch können Sie das selbst (bei entsprechender Fachkenntnis) oder sie bitten einen Bekannten und Begutachtung.

Dann würde ich an den Schadstellen prüfen, wie hart noch das Restholz ist und einige Bohrungen setzen um heraus zu finden, was ist unter der Oberfläche.

Falls der Schädling ausgerottet ist und das Holz an sich noch tragfähig ist, kann man durch Versiegelung und Austausch einzelner Bohlenstücke, die man sich anfertigt (anfertigen lässt)die Reparatur vornehmen.

Sollten ganze Fachwerkhölzer ausgetauscht werden müssen, geht das hin bis zu einer Räumung der entsprechenden Zimmer, Entfernen der Fachung (sie können dann durch die Wand schauen)Abstützen der Geschossdecken und des Resthauses mit entsprechenden Holz oder Stahlträgern und Ersatz der Fachwerkbalken.

Eine solche Maßnahme wird in der Tat nicht ganz billig sein und ich würde davon abraten, in einer Großaktion selbst damit zu beginnen, da der Großteil der Arbeit nicht damit getan ist, die Fachung heraus zu nehmen. Das Haus ist mindestens für 8 Wochen offen. Sie müssen also auch gegen Regen etc. Vorkehrungen treffen.

Wenn der Schädling tot ist, und Sie meinen dass das Tragwerk nicht ausreicht, können sie um Zeit zu gewinnen erst einmal von aussen mit einer Bohlenkonstruktion und langen Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern das System stabilisieren. So ein Status quo kann durchaus 2-3 Jahre bleiben, bis Sie genügend Geld, Fachwissen und Spezialisten beisammen haben, die dann mit der Arbeit loslegen.



Sanierungskonzept



Hallo Steffen,
Ihre Fragestellung war nicht besonders hilfreich um die Antwort zu erhalten die Sie sich wünschen.
Wenn Sie mich nach dem Unterschied zwischen einem Braunbären fragen kann ich mit dieser Frage nichts anfangen.
Wenn ich Ihnen darauf antworte: "Je brauner desdo Brumm!" können Sie mit der Antwort nichts anfangen.
Soviel zum Thema Kommunikation.
Mit Sanierungskonzept meinen wir nicht nur die Fachwerkfassade, sondern ALLE Teile des Bauwerkes die ganzheitlich betrachtet werden müssen.





Danke für das rege Interesse.
Ein Zimmerman ist benachrichtigt und begutachtet zuerst die Balken. Es handelt sich nur um die Wetterseite wie geschrieben und nur um die senkrechten Balken.
Vielen Dank und mal schauen was rauskommt.
Beste Grüße



Holzwurm



mag frisches und feuchtes Holz. Also liegt hier ein Feuchteproblem vor. Wie wurde hier in der Vergangenheit herumrepariert und -saniert. Gerade im Aussenputzbereich wurde hier mit Zementputz und "tollen" Fassadenanstrichen viel Schaden angerichtet.
MfG
dasMaurer