Seltsame Pilzsporen

14.08.2021 Heimwerker0815

Seltsame Pilzsporen

Hallo liebe Experten, wir haben ein 1880 gebautes Haus erworben. Jetzt sind wir im Keller auf diverese Pilzsporen gestoßen und wollen erstmal den Rat Gleichgesinnter einholen bevor man: wie man so schön sagt in Panik ausbricht. Uns ist klar das eine Beurteilung von außen sowieso schwierig ist. Aber dennoch hat jemand Erfahrungen damit? Das Gebäude ist im unteren Kellerbereich nicht trockengelegt und liegt quasi am Erdreich an. Gelüftet wird durch ein kleines Fenster was ans Waschhaus angrenzt. Bis jetzt wurde anscheinend Lüftungstechnisch viele Jahre nichts gemacht. Wir haben jetzt bedenken zwecks Hausschwamm und können diese Gebilde nicht ganz zuordnen. Für jede Hilfe bin ich sehr dankbar. Vg



Weitere


Weitere

Fotos



Weitere


Weitere

Fotos



Weitere


Weitere

Fotos



Weitere


Weitere

Fotos



Etwas davon



abmachen, luftdicht eintüten bzw in kleines Schraubglas und an ein Labor einschicken!
Gibt es überall: im Web oft sogar mit Preisliste was Bestimmung kostet.

Das oberste Foto könnte tatsächlich Hausschwamm sein....auf den anderen erkenne ich leider gar nichts



Hausschwamm...



...sieht m.E. nach anders aus. Wenn kein Holz anliegt, würde ich die Myzelreste 'mal abflammen, für bessere Lüftung sorgen und beobachten. Es gibt geregele Lüftungen, die wirkliche Verbesserungen bringen.

So richtig trocken wird es ja eh nicht werden.

Grüße

Thomas



Nein



nicht abflammen! Der Tipp mit dem Labor war richtig. Es spielt keine Rolle, ob Holz in der Nähe ist. Schwamm pflanzt sich in Mauerwerk genauso fort, wie in Holz.

Ins Labor damit und Du weißt Bescheid!



Selbstverständlich...



spielt es eine Rolle, ob Holz (oder andere organische Nahrung) erreichbar ist. Im Mauerwerk pflanzt sich der "Schwamm" nicht fort, es bietet ihm keine Nahrung. Myzelstränge des Echten Hausschwammes können das Mauerwerk durchdringen, nicht aber von ihm leben.

Ich sehe da aber kein Myzel des Echten Hausschwammes. Insofern wird auch ein Labor nichts Wichtiges beitragen können. Die geschätzt 300€ sind anderswo besser angelegt. Zum Beispiel in einer feuchte- und temperaturgeführten Lüftung. Damit reduziert man auch die "Lebensfreude" des Schwarzschimmels.

Frohes Schaffen wünscht

Thomas




Ähnliche Beiträge

Groben Putz selbst herstellen