Fachwerkhausschwelle Faul

20.06.2006



Vor Drei Jahren habe ich ein Fachwerkhaus von 1625 gekauft. 1992 wurden teilweise die Balken erneuert und die Gefache alle erneuert. Jetz ist die Schwelle Faul. Wie kann man diese Austauschen, wegen Abstützung etc.?



Gefache hochhängen



Hallo Mike
suchen Sie sich einen guten erfahrenen Zimmermann, damit sollte der Austausch der Schwelle problemlos klappen.
Die Gefache kann man in der Regel mit Bändern an die Riegel hochhängen und dann die Schwelle abschnittsweise austauschen. Die Wandkonstruktion sollte unbedingt gut abgestützt werden und Bewegungen und Risse zu vermeiden.
Suchen Sie unbedingt auch die Ursache für den Schaden, bzw. lassen Sie sich dabei helfen. Bei einer Sanierung von 1992 sollte die Schwelle eigentlich etwas länger halten . . .





Danke für die schnelle Antwort. Kann ich den Zimmermann/Schreiner von damals haftbar machen?



Jenseits der Gewährleistung



Die Gewährleistung für die Arbeiten ist längst abgelaufen, außerdem wurde die Reparatur noch vom Vorbesitzer beauftragt.
Es wäre auch schwierig eine mangelhafte Ausführung nachzuweisen, außer die Mängel sind offensichtlich.





das habe ich mir schon gedacht, nur dürfte ein Eichenbalken doch nicht schon nach ein paar Jahren faulen.!? Na,ja hab ich pech.



eichenbalken?



wenn ich es richtig verstehe, und vor 14 jahren eine eichenschwelle eingesetzt wurde, die jetzt schon wieder durch ist, sollten sie definitiv die ursache suchen. es ist ja sehr löblich, wenn die Zimmerei damals auf Eiche entschied, aber die sollte ihnen bei korrektem Einbau mehr als hundert jahre freude bringen...hier scheint also ein größeres problem vorzuliegen, klingt als wenn die schwelle im wasserbad liegt. in diesem falle lassen sie bitte auch von einer fachfirma sicherstellen, daß kein Befall durch holzzerstörende pilze vorliegt, der vielleicht in die Balkenlage expandiert ist und ihnen auch die nächste schwelle im handumdrehen zerfrißt.
wo steht den ihr haus?

kay





Auf ziemlich felsigem Boden. Auf einer Bergkuppe. Vor der Schwelle ist ein kleiner Vorgarten, also fließt weder Wasser gegen die Schwelle, noch steht die Schwelle im Wasser.



war der Eichenbalken



irgendwie "behandelt"; oder lag oder liegt eine Teerpappe drunter oder ist mit Zementputz drangemauert worden
oder eine Regenrinne hat sich ständig darüber ergossen
oder eine Wasserleitung aus dem Inneren hat getropft, oder die Gefache sind aus Porensteinen mit Fliesenmörtel und Silikon gearbeitet oder gut gedämmt ....

es gibt 1000 Möglichkeiten wie man einen (oder mehrere) Balken kaputtbekommt ... aber "normalerweise" sollten gerade Eichenbalken "ewig" halten ... ich Tippe eher auf die B..... des Einbauers und Fachmannes!

Also:
mit was ist ausgefacht, angestrichen .... Foto weitere Angaben ...

FK



Kay + Florian haben recht:



Wenn nach so kurzer Zeit wieder was faul ist, ist irgendwas faul mit der Konstruktion oder den Parametern. Vielleicht war auch zu viel Splintholz an der Eiche.
Eine Firmenempfehlung für Ihr Problem hätte ich: Zimmerei Gebr. Merten aus Wuppertal, die haben einen reichhaltigen Erfahrungsschatz für solche Dinge.
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri





hmm.. ich habe jetzt einen Zimmermann da gehabt. Laut seiner Aussage ist der Balken zum Glück nicht durchgefault, sondern nur Oberflächlich d.h. bis zu 2cm. Ich werde das nun herauskratzen dann versiegeln (mit was eigentlich? Jedenfalls nicht mit Silicon, richtig?), dann drüberstreichen. Die Übeltäter (wahrscheinlich) waren....
.... wir haben vor der Schwelle Naturstine die an die Holzunterkante kommen. Darauf hat damals der Handwerker Mörtel draufgepackt und in den Mörtel 3 cm dicke Natursteinplatten gelegt. Die hatten keinen dichten Abschluss an die Fachwerkhausschwelle. Daraufhin lief Wasser durch einen minispalt. Das wird hoffentlich der Grund gewesen sein, da ich ihn Licht beseitigen kann.



nur die halbe Lösung...



Nur das Faule rauskratzen nützt nichts, schon gar nicht dann wenn sich die Grundsituation wieder einstellen kann oder eine exponierte Lage vorliegt. Fäulnis ensteht durch ein Pilz. Diese bilden im Holz ein Versorgungs- und Fortpflanzungssystem, Myzel genannt. Du kannst davon ausgehen dass das angrenzende "gesunde" Holz breits in den Zellen mit diesem Myzel versorgt ist. Bei Wiedereinstellung einer brauchbaren Feuchtigkeit ist das Myzel und die sogenannten Hyphen auch ohne den Hauptschaden überlebensfähig und breitet sich als Fäule wieder aus. Aus diesem Grund sollte immer ein Gesundschnitt von mind. 30 cm gemacht werden. Kurzfassung: auskratzen gültet nicht - vollständige Amputation ist besser.
Wenn ich das richtig verstand habe, hatte die Schwelle an der Außenseite eine Aufkantung, hinter die Wasser laufen konnte. Wenns so ist, tut´s nicht wundern wenn die Schwelle vergammelt - Wasser kommt rein, aber nie wieder raus. Für Ablaufmöglichkeiten sorgen, alle Hölzer möglichst frei belüftet lassen, Mörtel, Bauschaum und Silikon gehören nicht (direkt) ans Holz, weil sie nach kurzer Zeit Haarrisse bilden, die durch ihre hygroskopische Wirkung schlimmer als offen bleibende Fugen sind.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri