Schweinestallausbau zur Werkstatt (Boden ausgleichen)

27.04.2016 Piet



Guten Abend,


ich möchte einen Schweinestall zur Werkstatt umbauen. Bis vor 3 Jahren standen noch Schweine in den Buchten. Es riecht noch etwas nach Stall. Die Wande und der Boden wurden schon mal abgekärchert, sind natürlich mit Nitraten belastet.

Die Buchten sind von der Höhe her tiefer als der Mittelteil, auch sind sie schräg, damit der Urin usw. abfliessen konnte.

Meine Frage:

1.Ich möchte die Buchten auf die gleiche Höhe wie den Rest der Diele bekommen. Meine Idee, die Buchten mit Beton ausgießen lassen.

2.Meine Bedenken:
Wird das Nitrat/Salze durch den Beton nach oben ziehen oder bleibt es da wo es ist?
3. Muss zwischen Nitrat belasteten Boden ist Betonschicht z.b. eine Folie oder so?
4.Den Putz auf den Wänden möchte ich abstemmen und mit Opferputz neu Verputzen damit der die Nitrate aufnimmt.
5. Wird der Opferputz das Nitrat aufnehmen? Die Wände sind trocken....
6.Welchen Putz nehme ich idealerweise als Opferputz?(günstige Lösung erwünscht)
7.Muss zwingend über den Beton noch eine weitere Schicht?

Ich freue mich auf Ihre Anregungen.

Mfg. Piet

(Bild ist angehängt)



Stall als Werkstatt ausbauen



Die wesentliche Nitratbelastung ist sicher im Boden und dem angrenzenden Sockelbereich-
bei Schweinen naturgemäß etwas niedriger als bei Kühen.
Holzböden finde ich angenehmer als Fliesen oder Estrich- sofern nicht gerade eine Schlosserei oder KFZ-Werkstatt vorgesehen ist.

Da Stallböden fast immer tragfähig genug sind könnte auch nur partielle Unebenheiten mit Mörtel ausgeglichen werden,
Mit Beton läßt sich natürlich auch alles nivellieren- reduziert aber die Dämmöglichkeiten, wenn die Höhe beschränkt ist.

dann eine Abdichtung mit Alu-Einlage- Katja Sprint oder günstiger die Erika von Börner, Bitumen oder EPDM-Folie aufbringen und am Rand ca 50 -60 cm hochziehen (später den Wandbereiche verkleiden)
- den Boden mit KVH- Unterkonstruktion versehen und ausrichten, Zwischenräume mit Zellulose, Perlite oä dämmen, darauf Holzdielen verschrauben.

- alternativ mit Perlite oä auffüllen, nivellieren
Eine oder mehrere Holzfaserplatten auslegen je nach Dämmstandard,
darauf je nach gewünschter Oberfläche:
- OSB-Platten
- Creaton- Trockenestrichplatten-Tonplatten
- Trockenestrichplatten Fermacell, Knauf oä
- konventionellen Naßestrichen auf Folie

Wenn der Boden- und Sockelbereich abgedichtet ist wird der Stallgeruch ohnehin stark reduziert werden,
dann die Wände mit Kalkfarbe Streichen bzw mit Kalkputz verputzen und gut Lüften wird sicher für eine Werkstatt ausreichend angenehme Verhältnisse schaffen.

Mehrmals Opfer- oder Sanierputze aufzutragen ist ein sehr großer Aufwand- ganz abgesehen von der Feuchtigkeit, die dadurch jedes Mal eingebracht wird.

Andreas Teich



Stallboden



ich würde die obere Schicht vom Stallboden einfach abtragen soweit es möglich ist. Genau dasselbe würde ich mit den Wänden machen.
Die Balken würde ich abschleifen.
Dann die Wände neu bedecken und den Boden gießen.
So wirst du auch den Geruch los





Hallo allerseits,

erstmal Danke für Ihre Anregungen. Nun ein paar Kommentare zu Ihren Ideen:

@Herr Andreas Teich:

Ja, es soll später mal eine Hobby- Kfz Werkstatt untergebracht werden. Mir wäre Beton am liebsten.

Nochmal eine Frage dazu:

Wenn ich WU Beton nehme, muss ich dann trotzdem den jetzigen Boden Abdichten nach unten?Ich habe gehofft, das mir der Beton als Abdichtung reicht.
Die Wände möchte ich bis in eine Höhe von ca. 1 Meter freilegen.Dann mit Kalkputz neu verputzen.
Der Boden und di eWände sind trocken. Somit sollte das Nitrat dort bleiben wo es ist.
Eine Dämmung nach unten hatte ich nicht vorgesehen und ich denke bei einem Höhenunterschied von max.15cm wird da auch kein Spielraum für eine Dämmung bleiben.Wie dick muss die Betonschicht denn werden?

Mfg.Piet



Werkstattboden



Bei einer Autowerkstatt würde ich nicht zuviel Aufwand treiben-
Hauptsache der Boden ist tragfähig.
Abdichtung halte ich in dem Fall für unnötig.
Ob Dämmung sinnvoll ist muß man selbst entscheiden und macht auch nur Sinn, wenn der Raum abgedichtet und erwärmt wird.
Wenn gedämmt werden soll- druckfeste wie XPS oder Schaumglasplatten verwenden

Andreas Teich





Danke an alle beteiligten.