neuer Schornstein - Bodenbelastbarkeit

30.08.2007



Hallo,

wir planen derzeit den Einbau eines Kaminofens in unser Häuschen von 1895 (also quasi ein Teenager für die meisten hier ...).

Leider ist an der Stelle wo der Kamin hin soll weit und breit kein Kaminzug, bedeutet also es muss ein neuer her. Gibt ja auch super Systeme (Schiedel, Simo etc.) Nur leider haben die alle ein großes Problem, das Gewicht !!! Der Meter von Simo wiegt 139 kg und der von Schiedel "nur" 72 kg. Bei einer ca. Länge von 8 Metern, macht das aber mal eben 1.112 kg bei Simo oder 576 kg bei Schiedel. Klar die Wahl würde auf Schiedel fallen, aber macht mein Boden das auf 0,16 qm mit ? Ich denke diese Belastung wird meine Holzdecke nicht mitmachen. Insbesondere weil der eigentliche Kamin, der ja auch ein bißchen was wiegt, auch noch dazu gerechnet werden muss. (ca. 200-250 kg)

Hat jemand Tipps für mich, wie ich dieses Projekt umsetzen kann ? Der Raum befindet sich in der ersten Etage meines Hauses und ich meine es befindet sich eine Holzsparrendecke (heisst die so) als Untergrund.

Vielen Dank im Voraus !

Cheers
Kai



Auspuff



Hallo Kai,

bei solchen Sachen wie immer hier im Forum empfohlen den Schornsteinfeger ins Haus holen. Der hat sicher die richtigen Ideen und Tips. Unabhängig davonch kenne die Anatomie deiner Bude nicht, aber so ein Auspuff muß auf einen vernünftigen Untergrund. Wenn er unbedingt in eine Ecke des Erdgeschosses muß, wo eine eine Balkendecke ist, würde ich spontan sagen, daß er dann da durch muß und bis in den Keller gehen sollte. Wäre ja auch besser, denn dann hast du die untere Revisionstüre aus der Wohnung. Das gleiche gilt denke ich auch für "Betondecken" aus dieser Zeit (sofern Beton von achzehnhundertirgendwas etwas mit Beton zu tun hat). Aber egal, ohne den Rußer zu fragen, geht es meines Erachtens ohnehin nicht. Nachdem er seine Meinung dazu abgegeben hat, solltest du noch jemand dazu nehmen, der etwas Ahnung von Statik hat. Mein neuer Kamin in der Scheune hat ein ordentliches Fundament aus Beton unserer Zeit bekommen (schön mit Eisen). Hat sich aus der Rücksprache mit meinem Bauleiter ergeben.

Gruß Patrick.



Hmm



Hallo Patrick,

danke für Deine Antwort. Mit meinem Schornsteinfegermeister stehe ich derzeit im Dauerkontakt :-) ! Gott sei Dank habe ich einen wirklich netten und pfiffigen ! Aber dennoch kann er zur Statik eher wenig beitragen.

Den "Auspuff" bis in den Keller zu verlängern würde gute acht Meter zusätzlich bedeuten (geplant ist er im 1. Stock), durch zwei weitere Böden müsste ich ebenfalls. Mal abgesehen von den Kosten und der Schallbrücke wollte ich mir das eigentlich ersparen.

Hat den vielleicht einer hier schon Erfahrungen mit Leichtbauschornsteinen gemacht, z. B. von tecnovis oder der UniLight von Live ? Die bringen pro Meter nur ca. 20 kg auf die Waage. Mein Schorni würde die auch abnehmen, gibt aber zu bedenken, dass z. B. Schiedel die deutlich bessere Lösung wäre !!! Und weiss ich bislang noch nicht, was die Kosten für die Leichtbau-Varianten betragen. Schiedel komplett liegt bei ca. 1.600 Euro.

Also muss ich ggf. doch den Boden an der Stelle irgendwie verstärken, aber wie ?

Besten Dank im Voraus für Eure weiteren Tipps !

Kai



Auspuff



Hallo Kai,

das mit dem Start Kamin erst in OG habe ich erst nach Abschicken der Antwort gesehen. Dennoch wäre der Start ab Keller sicher die beste Lösung.
Weiterhin gutes Gelingen, vielleicht kommst du noch auf eine Alternative.

Gruß Patrick.





Hallo Kai,
deine Anzeige liegt ja jetzt schon länger zurück, vielleicht ist es trotzdem noch aktuell? Ich habe genau das gleiche Problem Wohnzimmer im 1. Stock, kein Schornstein. Am 1.Oktober wird mein Leichtbauedelstahlrohr eingebaut und der Kaminofen angeschlossen, danach wird das ganze mit Rigips oder Hebelsteinen verkleidet und verputzt, damit man das häßliche Rohr nicht sieht. Ich kann also am 2. Oktober sagen, ob alles geklappt hat.



Leichtbauschornstein



Hallo,

na klar ein Leichtbauschornstein muss her.

Es gibt viele Systeme. Und damit auch Preisunterschiede.

Welche Probleme sieht der Schornsteinfeger mit Leichtbausystemen?

Diese gibt es mit Edelstahlinnenrohr oder auch schon keramisch. (besser, lange Garantiezeit)

Also Statiker her und Maximumgewicht ermitteln, dann einkaufen gehen.

Leichtbauschornstein ist leicht selbst aufzubauen, außer
außerhalb der Dachhaut.

Evtl. Statikset notwendig, wenn Schornstein weit aus dem
Dach ragen muss.

Nötige Gesamtlänge mit Schorni klären. Dann ist
Gesamtgewicht leicht zu ermitteln.

Entscheidung für Edelstahl bedeutet. Anschlusshöhe muss
vorher genau feststehen und kommt vielleicht später noch
ein anderer Ofen dran? Dann diesen Anschluss gleich mitsetzen.

Liebe Grüsse


Holger