Schall

04.12.2007



Hallo,
wir haben in unserer Mühle die Böden komplett neu aufgebaut, dass heißt:
- neue Holzschalung
- Trittschall+Estrich
- Parkett, gekleb, geölt
Die Decken sind von Unten auf Grund des Brandschutzes mit Gipsplatten verkleidet. Die Hohlräume wurden nicht verfüllt.
Es gibt nun Probleme mit dem Schall, aber auch nur, wenn Kinder laufen - man hört die Schritte oder das Boby Car - was kann man nachträglich noch tun?
Viele Grüße und hoffentlich gibt es noch eine Lösung!

C. Meinberg



Hallo,



die Hohlräume wurden nicht verfüllt??
Dann habt Ihr jetzt erstklassige Resonanzkörper. ;-))
MfG
dasMaurer





Hallo,

das scheint jetzt auch unser Problem zu sein - gibt es die Möglichkeit nachträglich noch einen Dämmstoff einzublasen?
Also die Decke punktuell öffnen und dann die Hohlräume durch einblasen von Dämmstoff - der in unserem Fall den Schall dämmen soll - zu verfüllen?

Viele Grüße,
C. Meinberg





Hehe, wie der Maurermeister schon sagte, Resonanzkoerper vom Feinsten!

Wie waers mit Ohrstoepseln, oder Kopfhoerern? ;)

Ansonsten bleibt wohl nur alles nochmal aufzumachen...
da der "Daemmstoff" moeglichst schwere Masse haben sollte und flaechendeckend und fugenfrei eingelegt sein muss (wegen der Schalldichtigkeit), wirds wohl nichts mit "einblasen".



Hier ist wohl einiges



schief gelaufen. Ist die Decke gleichzeitig die Trennung zwischen 2 Wohnungen? dann müsste man den Planer hinzuziehen, der entsprechende Werte bei der Planung einhalten und eigentlich auch nachweisen muss.
Zellulose einblasen ist vielleicht eine Möglichkeit. Sind die Gipsplatten direkt unter die Balken geschraubt, oder hängen sie an Federbügeln, was besser wäre. Dann ist aber auch darauf zu achten ob die Gipsplatten mit einer flexiblen Fuge an die umliegenden Wände angeschlossen sind.
Wurde daraufgeachtet, dass der schwimmende Estrich an keiner Stelle Kontakt zu umliegenden Wänden hat, und dass die Dämmplatten unter dem Estrich die richtigen Steifewerte haben um den Schall ausreichend zu dämpfen?