Rohr, Putz, Kurt, Abstand, Wandheizung

23.11.2006



Hallo und nochmal Hilfe,

wir haben einen Heizungsbauer beauftragt uns eine Wandheizung zu legen. Er leget 16mx2 Metallverbundrohr in Sprialen. Der Rohrabstand ist teilweise nur 5 cm. Das kommt mir sehr eng vor.
Jedenfalls enger als alles was wir im Internet gesehen haben. Wir haben vor, die Wandheizung mit Lehm bzw. Kalk zu verputzten. Gibt es bei zu engem Rohrabstand Probleme mit dem Putz oder dem Verputzen?
Gibt es evtl. andere Probleme oder ist das so ok. Leider macht die Heizungsbaufirma das scheinbar zum ersten mal. Wäre toll, wenn ihr uns helfen könntet. Viele Dank im Voraus.

Ach noch was: Wie fest müssen die Rohre an der Wand angebracht werden? Ich habe gelesen, dass sie gut befestigt sein müssen. Das Rohr ist aber, da es in der Spirale, die immer kleiner wird, verlegt ist, nicht sehr gut befestigt. Da wo die Befestigungsschiene nicht gepasst hat, wackelt das Rohr, wenn ich dranfaße. Darf es sich bewegen oder muss das Rohr ganz fest sitzten?
Nochmals vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen
Kurt Neubauer



Hallo Kurt,



du hast Recht, der Abstand ist ein bischen eng, aber für den Verputz hat das nichts zu sagen. Was habt ihr für einen Untergrund? Braucht Ihr einen Vorspritzer? Die Stellen an denen das Rohr noch wackelt, lassen sich mit eine Kunststoff-Ummanteltem Lochband recht einfach befestigen.

MfG
HG



Das Rohr



darf sich bewegen. Das Rohr muss nur auf die Wand geheftet werden. Die Fixierung findet durch den Putz statt.

Eine Verlegeabstand von 5 cm ist eigendlich zu dicht. Auch der Aufwand dieses reinzulegen steht in keinen Verhältniss zum Ertrag.

Wichtig ist das der Mindestbiegeradius des Rohrs nicht unterschritten wird.

Grüße aus Koblenz



Beispiel


Wandaufbau Wandheizung

Hier einmal einen Eindruck und dazu noch die Erklärung, einfach nur mit Lehm verputzen.
Kalk ist ungünstiger, wegen der klimatischen Aspekte.

Grüße Udo