"Setzrisse"

20.12.2005



Hallo Gemeinde,

das Wunder ist vollbracht, aus einer alten maroden Scheune ist ein echtes Schmuckstück geworden.
Leider bilden sich nun an den Dachanschlüssen sehr häßliche Risse. Da ich mit zwei Architekten gebaut habe, schiebt nun der Eine die Schuld auf den Anderen. Der Eine sagt mir, es soll am Maler liegen, der keine Bewährungsprofile an den Anschlusskanten Gipskartonplatte und Dachstuhl eingebaut der Andere sagt mir, es liege an der Arbeit des Trockenbauers, der keine Quellbänder eingebaut hat. Tja wer hat nun recht? Handelt es sich um normale "Setzrisse"? Soll ich einen unabhängigen Gutachter einschalten der den Schaden begutachtet? Die Risse sind mittlerweile bis zu 3mm groß und sehen wirklich nicht schön aus.
Einige Handwerker haben mir gesagt, dass die Risse normal sind. Das Haus arbeitet noch und muss sich erst nocht "setzen". Nach einem Jahr soll man sich dann den Rissen annehmen. Aber wie groß können die Risse noch werden?
Hat jemand von Euch auch solche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße aus Wiesbaden



Einige Handwerker,



hallo Frank,
dürften "am meisten" Recht haben.
Architekt eins kannste in die Wüste schicken und Architekt zwei´s Variante hätte nichts geändert.
Die Größe der Risse ist nebensächlich.
Es gibt das schaurig schöne Wort "Wartungsfuge".
Clever ist ein Abdeckprofil, am besten mit Schattenfuge. Dann kann alles arbeiten, wie es will und keinen stört´s.
Das Geld für den Gutachter kannste Dir sparen. Das ist als normal anzusehen. Es kommen neue, zusätzliche Lasten auf das alte Gebälk, die klimatischen Bedingungen ändern sich... Da muß sich etwas bewegen.
Das dürfte kein Mangel sein, es sei denn etwas anderes wurde vereinbahrt.

Grüße Lukas



Abdeckprofil



Hallo Lukas,
danke für die Antwort. Ich habe auch schon an sowas gedacht. Ich denke es ist die beste Lösung mit dem geringsten Aufwand, Kosten und Schmutz. Wahrscheinlich werde ich das Haus noch ein bisschen "arbeiten" lassen und im nächsten Jahr die Profile anbringen.

Gruß, Frank



Zwei Architekten?



Dachog. Viele Köche verderben den Brei und dann will es keiner gewesen sein? Mfg ut de Oltmark