Kann man Reet verfeuern?

11.03.2011



Hi,

wir überlegen gerade Reetdach durch "konventionelles" zu ersetzen, da preislich nicht anders machbar.

könnte man das alte (zum teil sehr sehr alt !!) Reet nicht einfach pressen lassen und dann als Brennstoff verwenden?

wie gesagt, ich bin noch ziemlich neu auf diesem gebiet und freue mich über antworten jeglicher art.

besten gruß
robin



Moin Robin,



wir hattens gerade davon:

---Forenreferenz-----------
Reetdach runter,Pfanne drauf...kosten ? -
Hallo,ich bin neu hier und habe keine Ahnung von Dächern.Wir haben ein Fachwerkhaus mit Reet gekauft und wollen hier nun ein Hartdach drauf haben.Die Dachdecker ,die sich nun alles angeguckt haben,behaupten es müsse nun ein Dämmung von 200-220mm Dicke drauf ,damit es den neuen Energierichtwerten entspricht.Meine Frage nun,ist das wirklich so ,oder geht es auch mit weniger Dämmung?Die Kosten belaufen sich mit allem drum und dran ,dann auf 120-150,- €/qm .Finde ich sehr viel für ein neues Dach.Wir wohnen zwischen Hamburg und Bremen,wie sind eure Erfahrungen mit den Vorschriften und Preisen? mehr ...
----------------------------------




Reet muss nicht teurer sein, nochmal rumfragen lohnt!

Gruss, Boris



Werter Reetneuling!



Nehmen sie mir es nicht übel, aber sie sind schon der vierte im kürzeren raum der sein Reet durch Ziegel ersetzen möchte.
Warum eigentlich legt Ihr euch alle solch schön idylische Reetkaten zu, wenn Ihr dan Ziegeln wollt? Dann wirds noch auf den Preis geschoben. Das wisst Ihr doch schon vorher. Oder?

Hauptsache das Auto ist ein Luxusmodel von 40000,-(Golfklasse heute) was nach 10 Jahren 0- Wert mehr hat.
Das ist aber ein allgemein bezogenes Beispiel (Anspielung).



Der Brennwert...



... dürfte gering sein. Wenn Ihr Platz habt, macht einen schönen Haufen und kompostiert es.

Ich habe eben erst wieder mit einer kundigen Kundin (Architektin) ein langes Gespräch zum Thema Reet gehabt. Sie hat ein eigenes Häuselein mit Reetdach auf Rügen. Fazit: Reet ist teuer UND es gibt massive Qualitätsprobleme mit dem Material selbst. Vor diesem Hintergrund sollte man bei erstaunlich preiswerten Angeboten die Kompetenz des Anbieters und die Herkunft des Materials erfragen. Der Begriff "Reetdachsterben" aufgrund des Befalls der Deckung mit Mikroorganismen wurde schon vor Jahren durch die Presse getrieben. Ob die Schuld daran nun billiges China-Schilf oder der Klimawandel haben mag - die Haltbarkeitsprognosen für Reetdächer könnten eventuell nicht mehr zutreffen.

Ich kann verstehen, daß man unter diesen Voraussetzungen mit einer anderen Deckung liebäugelt. Wer sein Haus als Hobby oder Mission betrachtet, wählt wieder Reet, ganz klar. Mancheiner will aber eben nur "im Trocknen sitzen".

Grüße

Thomas



Ich würde das



Zeug zu einer Kopostierungsanlage bringen.



vielen dank für die antworten



lieben dank für eure schnellen und zahlreichen antworten.

schein ja ein sehr lebhaftes forum zu sein. toll !!

wir sind zwei familien, die einen 450 qm großen hof für unsere vier kinder und uns möglichst schön machen wollen, bausünden rückgängig machen (z.b. wurde die "groot dör" zugemauert u. ä.)

das mit dem reetdach tut uns schon in der seele weh, aber wie uns die fachexperten gesagt haben, die wir vor ort hatten, dass das erstens in zwei schichten aufgelegt ist und zweitens schon kaum noch zu flicken ist ... -> also dann neu, dann leider auch nur bezahlbar mit nicht-reet.

@hieronymus: wir nutzen car-sharing und fahrrad - kein luxus-auto ... und ansonsten werden wir sicher alles am hof so original wie möglich wieder herstellen bzw. bezahlbar und ökologisch/okonomisch vertretbar umgestalten. und da ist das Dach schon mal ein großer posten ...

gute nacht und danke nochmal an alle.

wird sicher nicht die letzte frage hier im forum gewesen sein ;)

grüße vom noch-hamburger



Lieber Reetneuling,



zur Frage konkret, der Brennwert von Reet dürfte auch meiner Meinung nach den Aufwand kaum rechtfertigen es zu pressen oder derlgeichen. Ab in die Kompostierungsanlage damit.

Haben Sie denn ansonsten den Rat von Hieronymus angenommen und sich unter anderem die genannte Forenreferenz angesehen?

Insbesondere bei den niedersächsischen Hallenhäusern, wie Sie sich offenbar eines zugelegt haben, kann die Hartdeckung statische Probleme mit sich bringen und ob eine Hartdeckung dann in der Tat günstiger wird, läßt sich bezweifeln. - Haben Sie schon Angebote / Planungen vorliegen?

Ich werde nicht müde, hier nochmals auf die Interessengemeinschaft Bauernhaus hinzuweisen. Die Erfahrungen dort mit Reet sind reichhaltig auch mit dem sogenannten "Reetdachsterben", und ich wage die Behauptung, daß Sie darüber einen Fachmann finden, der Ihnen den Hof wieder mit Reet deckt und zwar günstiger als mit Ziegeln. Auch in Sachen Wahl des Reetmateriales mit Blick auf die Qualität sollten Sie dort gute Hilfe finden.

www.igbauernhaus.de - Nehmen Sie dort vielleicht Kontakt mit Herrn Maschmeyer auf. Der kann Ihnen sicher weiterhelfen.

So Sie denn wollen...........

Viele Grüße
Achim Hecke