Verschiedenste Innenputze im Altbau sanieren

24.07.2008



Hallo,

wir haben uns ein Häuschen Baujahr '29 angelacht. Es ist zwar kein Fachwerk, aber es scheinen mehr traditionelle Baumaterialien verwendet worden zu sein als gedacht. Das Haus wurde in den 50er und 60er Jahren um zwei Anbauten erweitert.

Im Altbau haben wir Decken bzw. Böden, die mit Schilfmatten verkleidet und verputzt sind. Da müssen wir uns noch was zu einfallen lassen. Ich würde sie am liebsten nur ausbessern und dann mit Kalkfarbe streichen, aber ich weiß nicht so recht wie. Vermutlich handelt es sich ja um einen Kalk- oder Lehmputz. Es befinden sich ein, zwei Schichten Farbe darauf und an einigen Stellen - besonders an den Wänden - ist der Deckenputz beschädigt.

Das eigentliche Problem sind die Wände. Wir haben stark, mittel und kaum beschädigte Innenputze (Tapeten und z.T. Innendämmung entfernt). Zudem wird die Elektrik neu gelegt, sodass noch Schlitze anfallen, die auszubessern sind. Ich hatte die Hoffnung, dass es sich um Kalk- oder Lehmputze handelt, die man dann mit einem Lehmputz ausbessern und anschließend mit Kalk- Kaseinfarbe weißen könnte. Ich würde wirklich gerne die vorhandenen Materialien aufnehmen. Aber angesichts der Vielfalt der vorhandenen Putze, bin ich absolut verunsichert worden.

An wen kann ich mich wenden, um Informationen über die Realisierbarkeit meines Vorhabens zu erhalten? Einen Maler oder Verputzer kommen lassen?
Mit was werden eigentlich die Schlitze vom Elektriker geschlossen, wenn man nachher Kalkfarbe aufbringen will? Die soll man doch nicht auf Gips streichen.
Lohnt es sich, einen Vertriebspartner von Claytec aufzusuchen und sich etwas Putz zum Ausprobieren zu besorgen?

Vielen Dank & Grüße,
Markus.



wenn Sie beabsichtigen, einige Maler-und Putzarbeiten selbst



machen zu wollen, empfehle ich Ihnen die Teilnahme an einem unserer zahlreichen Bauherren-Tagesseminare zum Thema Altbausanierung mit Lehm-und Naturbaustoffen. Termine 2008 und Seminarorte (Reinheim/Odwld und Neu-Anspach) finden Sie auf unserer homepage www.texbis.de



Lassen



Sie sich mal bei einem versierten Händler oder Handwerker unverbindlich beraten. Auch sollten Sie sich mal die Produkte anschauen uns anfassen.



Eine gute Vorbereitung ist alles ...



... sonst hat man schon verloren! Bereiten Sie Ihre Putzuntergründe erst einmal entsprechend auf die anstehende Sanierung vor. Entfernung aller Tapetenreste und gründliche Entfernung aller Dispersions- und Leimfarben (mechanisch mit Spachtel und Wasser). Nehmen Sie sich einen guten Putzer, der sich mit guten Kalkputzen (Handmischung entsprechend Originalputz) auskennt und nicht irgend einen kunststoffgebunden Spachtelsch... aus dem Baumarkt einkauft. Vermeiden Sie Gipszuschläge beim schließen der Elektroschlitze.
... dann. erst dann können Sie sich über einen guten Kalkanstrich Gedanken machen, der nicht unbedingt Kasein enthalten (ohne geht es auch) und auch nicht teuer sein muss !

Th. Hunkel



Würden Sie Kalkfarbenanstriche -in Fresco-Technik ausgeführt- jedem



Selbstbau-Laien als großflächigen Wandanstrich empfehlen, Herr Hunkel?Auch wenn mindestens 3 oftmals auch 4 Anstriche notwendig sind?