Bruchsteinmauer (im Erdreich) verkleiden/verputzen




Guten Abend,

wir sind aktuell dabei einen Schlafraum im Keller zu renovieren. Die Außenwände sind ca.60cm dick und sind aus Bruchsteinen gemauert. Zwei Wände in dem Raum stehen nicht im Erdreich. Da hat der Vorbesitzer den alten Putz entfernt, die Fugen teilweise erneuert und mit Lattungen Rigipsplatten angeschraubt.
Eine Wand (siehe Foto) steht ganz im Erdreich, da das Haus nur halb unterkellert ist, Ausschachten nicht möglich. Auf dieser Wand befindet sich ein dünner Putz und dadrauf eine Art Versiegelungslack. Dies ist aber größtenteils leicht feucht und bröckelt so ab. Wir werden die Wand nun komplett davon befreien und Fugen falls nötig neu machen.

Anschließend sollte da wieder eine Lattung mit Rigipsplatten drauf, muß da sonst noch etwas beachtet werden ?



So lange ...



... nicht geklärt ist, woher die Feuchtigkeit stammt (z. B. Kondensat, durch die Wand tretende Feuchte), würde ich auf keinen Fall irgendwelche Maßnahmen am Mauerwerk durchführen.
Ausnahme: Den Versiegelungslack entfernen!

Feuchtigkeit und Holz sowie Gips passen nunmal überhaupt nicht zusammen.

Hier gilt es m. E. zuerst einmal, eine fundierte Ursachenforschung zu betreiben.

i. V. Dirk Meisinger



Putz entfernen



Guten Tag....

danke schonmal für die schnelle Antwort. Wir werden heute dann erstmal bis auf die Steine den alten Lack/Putz entfernen, dann stelle ich ein neues Fotos ein.



Noch



ein kleines Zitat aus den Verlegeanleitungen von Knauf Österreich (sinngemäß): "imprägnierte Rigips-Bauplatten sind NICHT zur Trockenlegung feuchter Wände geeignet!".

Die grünen Platten sollen nur gegen Feuchtigkeit aus dem Raum (z.B. im Bad) geschützt sein.



Gips und Feuchtigkeit



passen nicht zusammen!
Das Knauf-Zitat passt also nicht nur in Ö (A) sondern auch in D.
… noch 'ne kleine Randbemerkung: Knauf und Rigips sind Markennamen und insoweit Konkurrenten. Der Werkstoff ist Gipskarton.
Die Ursache der Feuchtigkeit muss fest- und abgestellt werden.
SG





Das wird normale Kondensationsfeuchte an den Kellerwänden sein.
An den versiegelten Oberflächen bleibt sie auf der Oberfläche.

Wandbekleidungen die Hohlräume bilden, sind für kalte Kellerwände nicht geeignet. Schon gar nicht aus Holz und Gips.

Ich bin mir halbwegs sicher, dass es in dem Raum tendenziell immer etwas muffig und schimmelig gerochen haben wird. Erst recht, wenn der als Schlafraum genutzt wurde.

Schlafräume muss man Lüften können. Räume mit Wandflächentemperaturen unter 18 Grad werden im Sommer feucht, wenn man sie lüftet.



Sorry,



ich hatte in Erinnerung Rigips wäre ein Markenname der Knauf.

Aber ja, das mit dem Österreich-Bezug war nur als Hinweis auf die Quelle gemeint, keine Ahnung was in den deutschen Anleitungen steht (die von knauf.at sind eindeutig von Österreichern formuliert).



Putz weiter entfernt, Ursache vermutlich gefunden



Guten Abend...

ich habe heute den Lack noch weiter entfernt. Da drunter klebte groesstenteils leicht Feuchte Erde. An einer Flaeche habe ich mal ordentlich abgebuerstet und man sieht den Kalkmoertel, sieht soweit ganz ok aus.

Allerdings habe ich ein paar kleine Loecher entdeckt und ein groesseres, ein Stein war komplett lose. Ich habe noch ein paar Fotos angehangen, damit ihr das besserbeurteilen koennt.

Werde die Tage die ganze Wand freimachen, abbuersten und bald kaltem Wetter erstmal lueften und abtrocknen lassen. Danach die Fehlstellen und tieferen Fugen neu ausmoerteln?


Gruss und danke vorab fuer eure Hilfe.



Noch ein Wort zu dem Wohnraum. Das Haus ist nur zur Haelfte unterkellert, hinter der Wand ist Erdreich wo ich auch nicht drankomme. Allerdings fuehrt zu dem unterkellerten Bereich eine breite offene Treppe zur oberen Wohnetage, kein zuer Keller. Dieser Bereich wurde allerdings das letzte Mal vor ca. 8Jahren als Wohnraum benutzt, die Verkaueferin hat es alleine nicht mehr benoetigt.



weitere Bilder



Ich habe noch 4 weitere Bilder in mein Profil geladen, irgendwie konnte ich die von meinem Handy aus nicht mehr hier im Thread anpinnen.