Risse im Lehmputz

11.08.2012



Hallo,
wir sind nun mittlerweile am End/Feinputz angekommen. Bisher wurden die Wände folgendermassen bearbeitet:

Innenwände:
Wand: Fachwerk, ausgemauert mit Tuftstein. Teils alter Srohputz und von uns aufgebrachter Claytec Mineral Unterputz um die Wände gerade zu bekommen. Danach ganzflächig Flachsgewebe mit Unterputz aufgebracht.

Aussenwände:
Fachwerk, ausgemauert mit Tuft. Mit Claytec Mineral Unterputz begradigt. Danach Weichholzfaserplatten 4cm aufgeklebt und gedübelt. Ganz flächig mit Flachsgewebe armiert.

Auf den Balken ist Schilfrohr angebracht.

Darauf kam nun Steinputz der Firma Maroton. Dünn aufgetragen max. 2-3mm.

An den Aussenwänden ist alles OK. An den Innenwändern erscheinen nun aber Risse, wohl genau da wo in der Wand die Balken verlaufen. Trotz armierung, dachte diese soll genau das verhindern.

Dazu kommt das wir an den Innenwänden Lindgrün haben, der kam mir von der Konsistenz auch komplett anders vor als der Putz an den Aussenwänden. Der war "cremiger, klebriger...". Muss aber evtl. nichts heissen...

Wo liegt der Fehler? Müsste man dem Feinputz noch etwas beimischen? Fasern etc.? Hätte man schon im Unterputz Gewebe über die Balken aufbringen sollen?

Geht man mit einen Schwamm über die Risse sind die zu, kommen aber nach ein paar Tagen wieder...

Wäre für Tipps dankbar!

Gruss Rüdiger



2.bild



risse



Putzrisse



Der Rissverlauf ist typisch für Schwindrisse, möglich das der Unterputz noch nicht komplett durchgetrocknet war.
Stutzig macht mich die Bemerkung das AUF den Balken Schilfrohr angebracht ist. Der Putzträger sollte im benachbarten Mauerwerk verankert sein und nicht im Holz.

Viele Grüße



Üblicherweise



wird Schilfrohrputzträger im Lehmbau am Balken befestigt. Dann ist aber noch ein Armierungsgewebe im oberen drittel des Putzaufbaus notwendig. Wurd das eingelegt?

Wer hat die Putzarbeiten ausgeführt?

Grüße



Armierung



Die Armierung ist in der "letzten" Schicht vor dem Feinputz eingebracht. Voll flächig.

Aktuell bin ich leider Gesundheitstechnisch ausser Gefecht, werde aber danach nochmal versuchen die Rissen zu verschlissen und schaue ob Sie erneut kommen..

Wie gesagt, an den Aussenwänden keinerlei Risse.

Verputzt habe ich selbst. Nein, kein gelernter Handwerker, alles hier, in Büchern und im Internet nachgelesen und selbst beigebracht.



Das



sieht tatsächlich nach Schwundrissen aus. Der Fehler ist wohl in dem nicht vollständig durchgetrockneten Unterputz zu suchen, dadurch war die Rissbildung noch nicht abgeschlossen. Oberflächliches reparieren hilft da nicht dauerhaft, Riss aufweiten, richtig zuputzen und dann den Feinputz wiederherstellen(nach ausreichender Durchtrocknung). Und vielleicht am Sonntag ein Kerzlein anzünden ;-)).
Haarrisse im Putz sind bei Fachwerkbauten eigentlich unvermeidlich, man kann damit auch leben, so als Alternativvorschlag.

MfG
dasMaurer



Flachsgewebe



Flachsgewebe als Lehmputzamierung reicht bei Holz-Mauerwerk-Untergrund häufig nicht(Material dehnbar). Besser geht mit Gitterglasgewebe.
MfG
A.R.Thams