Beulen und Abplatzungen in frischem Lehmputz

25.03.2013 Heesters



Hallo zusammen,
mitlerweile bin ich beim Verputzen der Wandheizung in den Schrägen angekommen. Bislang haben meine Lehmputzversuche gut funktioniert. Nun habe ich ein erste kleines Problem.

Rahmenbedingungen:
Putzträger: 25mm Heraklith auf Sparschalung
Verwendeter Putz: Conl.. Unterputz erdfeucht mit Stroh
Baustellentemperatur: aktuell ca. 11°
Putz wurde angeworfen

In dem heute Vormittag verputztem Bereich haben sich an einigen stellen kleinere Beulen gebildet. An zwei Stellen ist es zu Putzablösungen gekommen (Etwa untertellergroß).
An der abgelösten Stelle kann man ganz gut erkennen, dass sich der Putz sich durchaus an den Putzträger gekrallt hat.

Kann es sein, das ich den Putz zu weich angerührt hatte?

Anbei zwei Bilder der Situation.



Detailaufnahme der größten Ablösung



Hier die größte Ablösung in einer Detailaufnahme.

Achtung mir fällt gerade auf, das die Aufnahme um 90° verdreht ist.



Putzschäden



Bei zu weichem Putz würde er Ihnen großflächiger von der Wand rutschen. Die Fehlstellen sehen mir eher nach Einschlüssen aus, die ausgebrochen sind. Z. B.Strohansammlungen, Steine oder zusammengebackene Lehmbrocken. Ich sehe grundsätzlich keine Gefahr.

Allerdings sollte beim Einputzen von Wandheizungen die 1. Lage nur bis zur VK Heizungsrohr aufgebracht werden. Nach dem Durchtrocknen dann der Oberputz. Da löst sich vielleicht der Lehmputz von den Rohren.

Was befindet sich zwischen Sparschalung und Wand? Doch wohl besser kein Hohlraum = Luftschicht, oder doch?





Das können auch kleine Lufteinschlüsse sein.
Für meinen Geschmack ist die Oberfläche nicht genügend aufgeraut, das behindert die Trocknung unnütz.



Lehmputz



Jeder der mal eine Decke geputzt hat kennt solche Blasen. Da hat die Schwerkraft gegen die Haftung gewonnen. Die Bereiche fix ausstechen und nach dem Antrockenen nachputzen.
Sieht ganz schön dick aus, die Putzlage!

Viele Grüße



Danke für die Antworten



Das beruhigt schon mal etwas. Ich habe mir den Runtergefallenen Lehm mal genauer angesehen. Fremdkörper habe ich dabei keine gefunden. Sind eventuell wirklich nur Lufteinschlüsse. Immerhin ist über Nacht bis auf zwei, drei weitere Beulen alles dran geblieben.

Zu den Bildern, diese sind mitten aus der Bauphase heraus gemacht. Es ist also weder etwas sauber abgezogen, noch bereits aufgerauht worden. Das steht alles noch aus. Bislang habe ich nur angeworfen und grob mit der Glättekelle drübergezogen um die "schlimmsten Überstände abzunehmen.

Ich werde heute die Beulen welche ich sehe öffnen und neu anwerfen und dann auch die Fläche soweit fertig machen.

Zur Frage der Luft zwischen Sparschalung und Wand(Dachschräge):
Das ist so gelöst wie auf dem folgenden Bild. http://community.fachwerk.de/upload/orginal/I186_2007129205554.JPG



Dank auch an Herrn Böttcher



Freut mich besonders, das Ihr Vorschlag der gleiche ist, wie der den ich zur gleichen Zeit getippt habe.

Wie gesagt der Putz ist noch nicht abgezogen. Bis Vorderkante der (nicht wirklich sichtbaren Rohre :-) )sind es ca 3 cm.



Es wird besser



Hallo zusammen ich habe heute noch etwas weiter gemacht.
Den Putz habe ich minimal fester angerührt. Das funktioniert für mich gefühlt etwas besser.

Heute habe ich auch etwas ordentlicher nachgearbeitet. Für Interessierte ein Foto vom aktuellen Arbeitsstand.