Innenausbau mit Lehm im Dachgeschoss

01.10.2010



Hallo zusammen,

bin neu hier im Forum und suche Hilfe im Umgang mit Lehmputz auf Fermacell Gipsfaserplatte.
Habe Ständerwände mit Gipsfaserplatte errichtet und möchte diese mit Lehm verputzen.
Dazu meine Fragen:

1. Wie behandel ich die Platten damit der Lehmputz haftet?
2. Welche Stärk/Dicke des Putzes ist von Nöten um das Raumklima positiv zu beeinflussen?

Ausserdem möchte ich die Dachschrägen und eine Fachwerkwand in der die Gefache mit Bims und Ytong ausgemauert wurden auch mit Lehm Verputzen .
Kann und sollte ich auch hier Gipsfaserplatten verwenden?
Gibt es bessere Möglichkeiten, die auch bezahlbar sind?

Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt das Fachwerk sichtbar zu lassen und nur den Putz vom Bims/Ytong zu enfernen und dann mit Lehmoberputz zu behandeln.

Evtl. soll eine Wandheizung in Dachschräge und Aussenwandsockel installiert werden.
Wie muss ich hier den Wandaufbau gestalten?

Wie ihr seht bin ich ein blutiger Anfänger was Lehmputz angeht und bin über jeden fachmännischen Rat froh!!!

Bezugsquellen für Lehmbau-Materialien fehlen mir auch gänzlich.


Vielen Dank im Voraus für euere Antworten!

Gruß,

Daniel



Eine



tolle Kombination aus "kompetenter Baumarktberatung" und ökologischen Träumen.
Gipsbaustoffe und Lehm sind nicht wirklich kompatibel. Durch den hohen Wassereintrag bei einem Lehmputz von 15-20mm Stärke wird´s den Gipsplatten recht ungemütlich, also muss die Gipsplatte durch ordentlich Tiefgrund geschützt werden. Die einfachere und bessere Lösung wär gewesen, die Ständerwände gleich mit Lehmbauplatten zu erstellen.
Für die Fachwerkwand ist´s problemlos machbar, in Kombination mit Wandheizung 60 mm Holzweichfaser vollflächig in Lehm gebettet, Wandheizung installieren und mit Lehm verputzen. An den Dachschrägen Putzträger(Schilfmatte oder Ziegeldraht) ordentlich befestigen und verputzen. Und Bezugsquellen für Lehmbaustoffe lassen sich reichlich ergooglen ;-)).
MfG
dasMaurer



Lehmputz auf Gipsplatten



Hallo,
...stimmt Gipsplatten sind nicht so toll, aber nun bekommen Sie die ja nicht mehr runter :-)
Meine Erfahrungen:
Mit Lehmfeinputz oder Kalkfeinputz in 2-3mm Stärke kann man noch ein bischen was für das Raumklima tun.
1. Lehmfeinputz gibt es braun und in farbig.
Der braune Putz kann dann mit Farbe gestrichen werden.
(sinnvollerweise mit einer Bio-Farbe)
2. Kalkfeinputz gibt es in naturweiß oder weiß oder Sie färben mit kalkechten Pigmenten (Kreidezeit,Hessler)
Die passende Grundierung wird dann ja mitempfohlen (z.B. Haga Mineralputzgrund, Kreidezeit Kaseingrundierung bei Kalk. Lehmputzhaftgrund der jeweiligen Lehmputz-Firma)

Wenn nötig, muß sogar noch ein Gewebe miteingeputzt werden.

Auf das Fachwerk: Säubern, Festigen und Vorputzen.
Mit Lehmputz auffüllen und mit Lehmfarbe oder Kalkfarbe streichen.

Bzgl. Wandheizung: ist leider nicht mein Fachgebiet.

Wohngesunde Grüße aus Unterfranken
Gabi Machnow



Danke



Danke Ulrich und Gabi für die schnellen Antworten.
Bezüglich der Gipsfaserplatten hatte ich unter folgendem Link gelesen, dass das durchaus möglich ist. http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/87896$.cfm

Ich wusste nur nicht welche Stärke man braucht damit das Raumklima überhaupt beeinflusst werden kann. Vielen Dank an Gabi!!!

Wegen der Dachschrägen: Worauf soll ich die Schilfmatten als Putzträger befestigen? Derzeit sind die Räume zwischen den Sparren gedammt und ein eDampfbremse ist drüber getackert. Die ganze Konstruktion sollte ja auch nict zu schwer werden.

Wegen der Fachwerkwand: Kann ich die Balkjen sichtbar lassen und nur die GEfache vom vorhandenen Putz befreien und dann Lehmoberputz mit Gewebeeinlage direkt auf Bims und Ytong auftragen?



Lehmputz



Hallo Daniel,
ich weiß von Kunden die als Träger OSB-Platten genommen haben.
Es gibt sicherlich ökologischere Möglichkeiten. Aber da bitte mal beim Wandheizungsverkäufer nachfragen.
Auf jeden Fall natürlich keine Gipsplatte, die würde evtl. sogar wegbrechen.

Die Balken sichtbar zu lassen, ist optisch bestimmt toll.
Wichtig, falls die Balken dann gestrichen werden:
Bitte gut abkleben, dann säubern und mit Leinöllasur, also einem Bio-Öl streichen. Gibt es auch pigmentiert (Kreidezeit und viele andere Anbieter).
Wenn erkennbar ist, dass ein Holzwurmbefall da ist (Geräusche, feine Mehlhäufchen) dann bitte mit einem Mineralischen Holzschutzmittel (gibt es in Bio) und nicht mit einer Chemiekeule behandeln.

Wohngesunde Grüße und viel Erfolg
Gabi Machnow



Balken sichtbar lassen



geht wegen der Dampfsperre nicht mehr.
Als Unterkonstruktion und gleichzeitig Putzträger würde sich in dem Fall Holzwolleleichtbauplatten anbieten, alternativ eine Bretterschale als Unterbau für die Schilfmatte. Die Bretter brauchen nicht dicht vernagelt werden.
MfG
dasMaurer