Aussenputz bei Ziegelhaus

01.03.2012



Habe Haus mit sehr dünnen Aussenwänden. 70er Jahre - sozialistischer Bau. Nun möchte ich ich innen und vor allem aussen mit Lehmputz arbeiten. Sitze auf einer Lehmgrube! Die Dämmung sollte aussen angebracht werden. Wie gehe ich am besten vor. Ein Bekannter von mir (Maurer) riet mir aussen ab, da Lehm Feuchtigkeit zieht und dann an die Ziegelwände abgibt. Stimmt das?
Wollte alte 10 cm Vierkanthölzer im Abstand von einem halben Meter vertikal ans Mauerwerk anschrauben. In Fundamenthöhe unten mit Brettern zumachen, dann verschalen und die Zwischenräume mit gestampften Stroh-/Lehmgemisch füllen.?! Ist das sinnvoll und machbar?
Oder wer hat ne bessere Idee? Gibts bestimmt!



Lehm-Aussenputz ...



... ist nicht machbar, da er vom Regen abgewaschen wird. Es gibt für Fachwerkbauten alte Rezepturen mit Kuhdung u.ä., um einen Lehmputz wetterfester zu machen. Generell ist Lehm aber im freibewitterten Aussenbereich untauglich.

Sie müssten die Fassade mit einem anderen Putz schützen, der auf dem Lehm aber nur mechanisch und nicht chemisch haftet. Besser wäre eine hinterlüftete Bretterschalung.

Für eine Wanddämmung ist der reine Lehm ebenfalls ungeeignet, da er eine zu hohe Wärmeleitzahl besitzt.

Um ihre sozialitisch-dünnen Aussenwände zu ertüchtigen, ist Lehm also leider das falsche Material.



Moin Lucie,



geh' doch mal auf www.u-wert.net und gib' dort deine Ideen in den Rechner ein, dann siehst du welche Art Dämmung wieviel bringt.

Eine Leichtlehmdämmung mit hohem Strohanteil + Holzverschalung wäre vielleicht noch eine Lösung, wenn du nicht auf die üblichen Dämmstoffe zurückgreifen möchtest.

Hast du genügend Dachüberstand rundherum?

Gruss, Boris