Drei Fragen im Endspurt (Fachwerkgestaltung , Anschlüsse und Sockelputz)

15.06.2006



Wir sind im Endspurt und wollen im Sommer außen fertig werden ;-)

Folgende Probleme stellen sich uns:

Außenfachwerk

Das zu DDR-Zeiten ersetzte Außenfachwerk soll wieder auf die Giebel aufgeblendet (Scheinfachwerk 18
*6 cm + Holzdämmplatten Unger +Putz) werden. Orginalfotos sind nicht mehr vorhanden. Nach vielen Spielereien mit komplizierten Fachwerkmustern sind wir bei den beigefügten einfachen Entwürfen gelandet, die sich an der einen noch erhaltenen Aussenfassade orientieren (Ständerabstände). Könnt Ihr irgendwelche gravierenden Fehler der Entwürfe erkennen? Eventuell Riegel tiefer?

Anschlußfugen Mauerwerk

Im Bereich der Schwelle des Fachwerkgiebels und um die Balkenköpfe haben wir die Zwischenräume zur Ausmauerung (Ytong) wegen des hereinbrechenden Winters notdürftig mit Bauschaum abgedichtet, der wieder raus soll. Lasse ich die Zwischenräume (teilweise bis zu 3cm) offen und stelle nur die Winddichtheit der Dämmfassade her oder verfülle ich diese (Mörtel; Hanf?). Die Balkenhöpfe durchdringen innen die Putzebene, so dass dieser Bereich dort nicht Luftdicht ist.

Sockelputz

Sockel besteht aus Feldsteinen mit teilweisen Backsteinausmauerungen. Welches Material kann zum Verputz unterhalb der Horizontalsperre verwendet werden. Eine Rollkiesschicht soll nicht gebaut werden sondern Blumen in den Streifen zum Weg gepflanzt werden.


Vielen Dank
Eckard



ich würde mit erdfeucht-trockenem Leichtlehm verfüllen



zumal das gedämmte Fachwerk bautechnisch als Fassadendämmung funktioniert und eine stehende Luftschicht dort nicht machbar ist.
Sockelputz = Luftkalkputz