Rezeptur für Außenputz auf Schilfrohrdämmplatten

01.11.2005



Hallo,
Ausgangslage: Fachwerkbau, Denkmal, Fachwerk wird nicht freigelegt. Außendämmung aus Schilfrohrdämmplatten (5cm) (muß wegen KFW Gebäudesanierung sein)
Frage: Weiß jemand eine Außenputzrezeptur, die für diesen Einsatzbereich geeignet ist? Ich möchte keine Fertigprodukte einsetzen.



Ein reiner Kalkputz



ohne Zement geht mir hier spontan durch den Kopf.
Also eine Ladung Weisskalk und Sand von Baustoffhandel im Verhältnis 1:4 (bitte um Korrektur wenn ich hier falsch liege). Auf den Schilfmatten sollte der genügend Halt bekommen, deren Struktur ist ja recht griffig. Obendrauf passt ein Sumpfkalkanstrich den man auch mit Pigmenten schön bunt machen kann.



auf Schilfplatten Spritzbewurf aus KalkZementputz



Der Vorschlag mit 2-lagigem Kalk-Sandputz ist generell okay-nur muß als erste Putzlage ,als Vorspritzputz, ein grobkörniger Kalk-Zementputz angeworfen werden. Bitte ausreichend Trocknungs-Standzeiten beachten und in der oberen Putzlage vollflächig ein GfK-Gewebe einlagen. Bitte daruaf achten, daß die erste Putzlage richtig gut in die Schilfhalme "einmassiert" wird. Gesamtdicke des Außenputzes ca 22-25 mm.
viel Erfolg wünscht:
Klaus Schillberg
www.texbis.de



Baustellenmischungen





Baustellenmischungen



Hallo,
der Sand wird aus der Umgebung genommen.
Grundputz mit gasgebranntem Kalkhydrat
Deckputz mit 29monatigem holzgebranntem Sumpfkalk
viermaliger Anstrich mit Sumpfkalk

mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



sind die Kalkputze auf Schilfrohrgewebe aufgetragen?



Den Fachwerk-Fotos nach zu urteilen sind dort die reinen Kalkputze auf Schilfgewebe aufgezogen worden.
Es geht hier aber um Putz auf großformatige Schilfplatten, wie ich die Frage verstanden habe. Da würde ich keine Sumpfkalkputz-Experimente ohne Kalk-Zement-Vorspritzer wagen.
mfg
Klaus Schillberg www.texbis.de



Schilfmatten oder Schilfplatten?



Das sichtbare Fachwerk ist ein vorgesetztes Fachwerk /Eichenbretter 6cm stark/das auf eigenem Fundament sitzt.
Das alte, bestehende Fachwerk mit Lehmausfachungen war krumm bzw. schräg zum neueren Anbau.
Der Zwischenraum vom alten Fachwerk und den neuen Ausfachungen wurde mit Schilfplatten 5cm-14cm aufgebaut. Darauf haben wir den Grundputz aufbebracht/ in einer Stärke von 1 bis teilweise 4cm. In den letzten Drittel haben wir Jutegewebe eingebaut, 4mm Maschenweite. Als deckputz wurde ein 1,5mm Reibeputz aufgebracht.
Das jetzt sichtbare Fachwerk konnte man von Hand bewegen, hineindrücken, desshalb wurden die Bretter zusätzlich verschraubt man sieht es an den Kreuzungen-abenteuerlich nicht?
Die Experimentierjahre haben wir schon längst hinter uns.
Mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac