Poroton T9 30cm oder T12 36,5 cm?

12.07.2005



Wir planen einen Neubau (ca. 135m², 2 Vollgeschosse, kein Passivhaus) und haben bislang mit einer Mauerstärke von 36,5cm geplant. Bei T12 Poroton ergibt dies UWert 0,30. Da unsere Bebauung (Grundfläche) wegen GRZ eingeschränkt ist, überlegen wir, ob statt 36,5 T12 auch 0,30 cm mit T9 eine Alternative ist?

Danke, S.Koser



Massiv mit Dämmung



Wenn Sie wirklich Platz sparen wollen, wäre auch Holzrahmenbau eine Alternative. Wenn es aber massiv bleiben soll, so bietet sich auch ein 17,5 cm Mauerwerk an mit Wärmedämmsystem aus ökologischen Weichfaserplatten d= 10 cm z.B. von Fa. Unger. Damit schafft Ihr ein gutes Raumklima mit Speichereffekt usw.
Sofern dies auch in Betracht kommt und Fragen offen sind, bitte melden.
Viel Erfolg und eine schöne Bauzeit



dämmumg



hallo,
eigentlich sind fast alle Lösungen von J. Sauer bereits beschrieben. Mit Mauerwerk werden Sie nicht unter d = 30 cm kommen. In Holzständer Bauweise oder Holzrahmenbau, können Sie die Kältebrücken durch gekreuzte Lattung reduzieren. Allerdings geht die Wärmespeicherung verloren. Aber weit unter d = 25 cm kommen Sie mit Holz auch nicht wenn Sie U = 0,30 erreichen wollen. Bei gekreuzter Lattung brauchen Sie d = 30 cm. Die Fassadengestaltung spielt auch eine Rolle: Putz auf Holzfasern (syst. Diffuterm von Unger) können Sie gerade noch mit d = 25 cm erreichen, bei einer hinterlüfteten Holzschlung brauchen Sie wieder ca 30 cm. Aber was wurde in Ihrem Wärmeschutznachweis zugrundegelegt?
m.f.g.
J.E.Hamesse



Poroton T9 30cm oder T12 36,5 cm?



Wollte mal wissen, für was sie sich nun entschieden haben und warum?
Wir wollen ein EFH bauen und fragen uns auch gerade ob wir aus Platzgründen dünnere (30er) Aussenwände gehen.
Nur wollen wir die Entscheidung zwichen T9 30er (mit Wärmeputz) oder doch in den sauren Apfel beissen und weniger Platz haben und den T9 36,5er nehmen.



36,5



Wir haben den Bauantrag mit 36,5 abgegeben (Baugenehmigung steht aus). Wir werden auf keinen Fall mit Wärmedämmverbundsystem arbeiten, da gibt es nur negative Erfahrungen (das mag bei Renovierung eines Altbaus anders sein).
Konkret ist die Entscheidung zwischen T9 und T14 noch offen, dies werden wir in der Ausschreibungsphase entscheiden, wenn klar wird, wie hoch der Aufpreis für T9 wird. T14 reicht auf jeden Fall für den EnEv Wärmeschutznachweis bei uns aus.