Trockene Luft




Hallo
Vor ca. 6 Jahren haben wir unser altes Haus aufgestockt und der zusätzlich neu gewonnene Raum dient als Schlaf- und Wohnzimmer in Kombination.
Der Fußboden wurde mit Laminat verlegt. Alle Wände und Decken sind mit handelsüblichen Gipskartonplatten verkleidet. Diese sind jedoch nur mit einer Farbe versehen - kein Putz oder Tapete. Während der Heizperiode hat man eine sehr trockene Raumluft, welches wir schon mit Luftbefeuchtern versucht haben, auszugleichen.
Meine Frage ist: würde ein Lehmputz auf den Wänden eine Verbesserung des Raumklimas bringen? Oder eventuell eine Tapete? Auch wenn diese nicht über eine notwendige Dicke zur Regulierung verfügt, würde es eventuell die Fläche bringen?
Für Antworten und Anregungen wäre ich sehr dankbar!



Lehmputz zur Raumklimaverbesserung,ja, aber dick genug



Hallo Markus,
Dein Problem ist allseits geläufig. Wichtig für ein gesundes Raumklima ist eine gesunde Strahlungsheizung (z.B. Wand-oder Fußleistenheizung) sowie hygroskopisch diffusionsoffene Baustoffe wie Lehm. Ein mind. 2,5 cm dicker Lehmputz bewirkt vieles. Ich denke bei Deinem Zimmer wäre ein 3 cm Lehmplatten-Vorsatzschale jedoch sinnvoller. Schau mal rein unter www.texbis.de
viel Erfolg wünscht
Klaus Schillberg



kein Freund von Gipskarton


Wandheizung

... und auch nicht von Laminat ...
der Vorredner bemerkte schon richtig - und sie ahnten es auch schon
Lehm ist "gut" gegen trockene Luft - allerdings auch "keine Konvektoren"

Sind die GK-Platten auch an den Aussenwänden?
Neben den Dicken Platten (Herr Schillberg schreibt 3 cm tex-bis-Platten) gibt es auch von www.claytec.de solche Platten auch ? 2,5 oder ?1,6 cm dick

Wenn Sie sich von den GK-Platten trennen wollten wäre auch ein homogener Putzaufbau sinnvoll (ein - bis mehrlagig) und /oder mit Kalkkaseinfarbe weiss gestrichen

so ein Lehmstreichputz, der auch angepriesen ist, hat eher Placebo effekt
Da würde ich dann schon eher auf die Masse gehen!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



claytec-Lehmplatten haben zu wenig Lehmanteile



Der Grund,weshalb wir unseren Kunden generell keine claytec-Lehmplatten empfehlen ist,daß der für das Raumklima so wichtige Lehmanteil zu gering ist (es handelt sich um Schilfgewebe ,jutearmiert mit etwas Lehm drum rum) Die von mir empfohlenen TEX-BIS Lehmbauplatten Stärke 3 cm haben ein Flächengewicht von 30-44kg/qm . Ein rein mineralischer Lehmputz in Dicke von 2 cm wiegt 36kg/qm. Erst ab diesem "Lehmputzgewicht/qm" wird sich das Raumklima merklich verbessern lassen.
Claytec-Lehmplatten sind m.E. gutfür Dachschrägen-Verkleidung,wobei das Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich zu einer einfachen Fermacell-Platte mit 5mm Lehmfeinputz sehr schlecht bestimmt ist.
mfg
Klaus Schillberg
www.texbis.de