Alter Bäckereiofen

07.08.2010



Hallo,liebe Fachwerk-Gemeinde.Ist hier vieleicht jemand,der sich mit historischen Öfen auskennt?Ich bin im Moment damit beschäftigt,meiner Großmutter Haus zu sanieren.Dabei laufe ich ständig an einem alten Bäckerofen vorbei,um den das Haus scheinbar drumherum gebaut wurde,denn alle tragenden Balken enden an diesem.Nun stellte ich mir die Frage: abreißen oder erhalten?Ich habe mich für das Erhalten entschieden.Der Ofen ist von der Firma Franz Peuckert & Sohn aus Erfurt - vermutlich um die Jahrhundertwende gebaut,eher früher.Leider gibt es nirgendwo einen Grundriß oder eine Beschreibung dafür.Weiß vieleicht jemand,wie so ein Teil funktioniert?Ein Bäcker sagte mir: Wenn der Ofen 20 Jahre stand,dann mußt du 3 Tage einheizen und dann geht das wieder!Kann man dem Glauben?Also jede Menge Fragen - und hoffentlich irgendwann mal eine Antwort.Ich war schon in verschiedenen Ofenbaufirmen,aber da waren fast nur junge Chef´s und die wollten mir einen Kachelofen daraus machen,aber erklären konnte mir bisher keiner die Funktionen.Achso,der Ofen ist ca. 5x4 Meter Außenmaß.Das Haus ist gutes altes Fachwerk



Mal



in der Gegend umhören, vielleicht gibts ja noch ´nen alten Bäckergesellen, der sich mit sowas auskennt. Mit viel Glück sogar jemanden, der mit dem Teil mal gearbeitet hat.
MfG
dasMaurer





Hallo Thorsten Geh mal in WKW bei die Gruppe; Ouwe ou:Das ist ein alter Kumpel von mir der hat auch so einen alten Backofen in seinem Fachwerkhaus gefunden und heute backen sie öfters Brot und machen gleich so eine Art Party daraus
wende dich mal an die Leute Albert Stenger Wiebelsbach im Odenwald
Gruß Ebby



Alter Bäckereiofen



Zuständig für den Ofen ist örtliche der Schornsteinfegermeister
ob dieser in Betrieb genommen werden kann oder auch nicht.

U.a. muß überprüft werden ob die Abgase einwandfrei in den Schornstein abgeleitet werden und der Ofen Abgasdicht ist, damit keine Abgas in die Räumlichkeiten kommen.

Am besten und billigsten ist es, den Schornsteinfeger kommen lassen um dies zu überprüfen.

Ist alles in Ordnung, den Ofen danach langsam mit trockenem Holz unter 2% Feuchte aufheizen kein Eichenholz verwenden!!





In Hannover gibt es noch eine Bäckerei, die so einen (oder so ähnlichen) Ofen noch mit großem Erfolg betreibt.

Google: Hofbäckerei Hannover

eine eigene Homepage haben die aber nicht, es gibt nur eine Telefonnummer

Götz



Backofen



Das sieht aus wie ein Dampfbackofen.
Da würde ich als Laie die Finger davon lassen.
Das mit dem Hochheizen kann stimmen, immerhin mußten ein paar Tonnen Steine und Sand auf Temperatur gebracht werden.

Viele Grüße



Auch ich bin der Meinung wie Georg, ---



--- daß der abgebildete Backofen ein Dampfbackofen ist.
Nun, ich werde das Bild ausdrucken und es unserem alten Bäckermeister zeigen, dessen Vater noch bis ca. 1970 an enem solchen Ofen gearbeitet hat. Auf keinen Fall würde ich versuchen, diesen Ofen einfach mal "zu testen". Der Dampferzeuger ist nach den vielen Jahren der Nichtbenutzung und nicht - Wartung garantiert kaputt ! Ähnlich wie bei noch existierenden Dampfmaschinen sind auch solche Dampfbacköfen
TÜV - pflichtig , weil in dem System der Dampf unter sehr hohem Druck noch viel höher als 200 Grad erhitzt wird.
- Sage Bescheid, über Das, was ich in Erfahrung bringen kann.
-
Grüße, A. Milling



Alter Bäckereiofen



Hallo,liebe Forenmitglieder.Vielen Dank erst einmal für eure netten Tips.Habe mittlerweile einiges in Erfahrung bringen können-über von euch genannte Ansprechpartner.Der Ofen ist wasserlos,also ein reiner Holzbackofen.Die Wasserrohre wurden nachträglich eingebunden zur Warmwassergewinnung und kommen wieder raus.Ansonsten steht einer Inbetriebnahme laut Ofensetzer und Schlotfeger nichts im Wege.Nur noch den Kamin wieder hochmauern und dann kann´s losgehen.Das nächste Problem:Der Kamin ist mit 29-er Ziegel gemauert,also 60x60+Fuge.Wo bekommt man heutzutage noch 29-er Ziegelsteine her,das DIN-Maß ist laut Fachhandel 24 und man müßte jede Lage stückeln.



Backofen



Zweieinhalb Stein ergeben 59 cm. Die beiden Stoßfugen etwas schmaler halten, das wars. Wenn der Zug außen einen halben cm breiter wird, auch nicht schlimm.
Wer sich auf jeden Fall freuen wird, ist der Brennstoffhändler. Da gibts dann sicher Rabatt.

Viele Grüße



Hää??



Zwei und ein Viertel geben meines wissens nach 57,25 cm.
Der Rest wird in den Stossfugen verteilt.
In dem Fall würd ich zwei ganze und nen längeren dreiviertel auf jede Seite setzen und dann jede Schicht verschwenken. Viel einfacher gehts garnicht.
MfG
dasMaurer



Wir haben mal einen ähnlichen Ofen gefunden



der war leider nicht mehr zu retten