Erfahrung mit Heizleisten im Fachwerkhaus?

27.11.2012 Augustina



Liebe LeserInnen,

nicht um eine kontroverse Debatte auszulösen, sondern um Erfahrungsberichte zu bekommen, bitte ich um Beantwortung der folgenden Fragen:
- Kann mir bitte jemand von seinen Erfahrungen (negativen wie positiven) berichten, der einzelne Räume eines Fachwerkhauses mit Innendämmung ausschließlich über Heizleisten beheizt?
- Gibt es jemanden mit Erfahrungswerten zu Heizleisten in Kombination mit einer Öl-Brennwertheizung?

Herzlichen Dank für Antworten auf meine Fragen/Bitten.
Augustina



Die meine...



klar negative Erfahrung also:

HL sind keine Wandheizung und keine Strahlungsheizung, diesbezügliche Werbeaussagen kann ich weder theoretisch noch praktisch nachvollziehen.

Hier konkret die Daten vom Tage: Außentemperatur 10 Grad. Luftemperatur Innen 21 Grad auf 80cm Höhe, Außenwandtemperatur innen 13,1 Grad (obere Nordwestecke des Zimmers) bis 15,1 Grad (40cm über Fußboden).

Die HL sind über die gesamte Außenwandlänge von rund 7m montiert. Seit ca. 1 Woche läuft die Heizung durchgehend auf Stufe 2, bis auf kurzes Lüften keine "Kälteeinbrüche" im Raum.

Ich habe KEINE innengedämmte Fachwerk- sondern eine Sandsteinwand. Mit Sicherheit wird die Temperaturdifferenz bei einer Innendämmung geringer sein. Daß die Wand jedoch (als Ganzes, nicht nur 10cm über den HL) wärmer wird als die Luft, halte ich für ausgeschlossen.

Es ist nicht unmöglich, mit HL zu heizen. Um so besser die Dämmung ist, um so unwichtiger wird es, womit man heizt. Es wird aber vermutlich für jedes neue Heizkonzept bessere Lösungen geben als HL.

Grüße

Thomas



Was heißt ...



... "Stufe 2"?

Gibt es dfür HL keine Raumluftthermostate, anhand derer man die Wunschtemperatur einstellen kann?
Anderseits: 21°C ist doch okay. Wie ist denn die Wandtemperatur an den anderen Wänden, die offensichtlich per konventionellem Konvektionsheizkörper beheizt werden?



Haben Sie welche oder interssieren Sie sich dafür?



Grüße



Danke für die erste Antwort



Wir sind in der Sanierungsphase des Hauses. Wandheizung kommt aber schon nicht mehr in Frage. Bisher wurde mit normalen Konvektionsheizkörpern in Riesenformat geheizt, die nicht wieder verwendet werden sollen. Bauingenieur empfiehlt Heizleisten, insbesondere zur Trockenhaltung der Wände. Ich zweifle inzwischen an der Strahlungswärmeaussage der Heizleistenhersteller, Heizungsinstallateur hat sie noch nie eingebaut und zweifelt auch. Alternative habe ich bisher keine konkret in Erwägung gezogen.

Gruß,



Die Wandheizung wäre eine.



Warum kommt das nicht mehr in Frage?

Grüße



Dunkelstrahler



Wenn wir schon bei den kontrovers diskutierten Möglichkeiten der Gebäudetemperierung sind werf ich mal die Möglichkeit der Dunkelstrahler/IR-Strahlplatten in den Raum. Hast du dich mit der Möglichkeit auch mal beschäftigt?

Ob die in Kombination mit einer 15kWp PV Anlage und zwei Holzfeuerstellen in einem ungedämmten 400Jahre alten Fachwerkhaus funktionieren werd ich in ca 2 Jahren hier mal kundtun wenn wir ein wenig Erfahrungswerte haben ;-)

Ich wünsche allen lesenden und schreibenden eine angenehme Diskussion zu diesem Thema.


Viele Grüße

Micha



Kleiner Scherzkeks?



"... Ich wünsche allen lesenden und schreibenden eine angenehme Diskussion... "

Schon mal die ganzen bisherigen Diskussionen zu Infrarotheizungen und Heizleisten hier gelesen? ;-)



Also ergänze ich:



"Heizungsthermostat Stufe 2" Auf was wohl sonst hätte es sich beziehen können?

Ich würde als erstes eine Heizlastberechnung durchführen lassen. Anschließend vorallem wassergeführte einfache Plattenheizkörper (Strahlplatten) anschauen. Da haben Sie mit Sicherheit mehr Strahlungswärme als bei HL.

Schade, daß die Wandheizung schon aus dem Rennen ist.

Grüße

Thomas



Was bedeutet denn ...



"Stufe 2"?

Gibt es für "Stufe 2" einen Referenzwert, also z.B. eine Entsprechung zu "21°C" auf einem Thermostat mit Gradangaben?



Ist das nicht ...



völlig egal? Haben Sie noch nie einen Heizungsthermostat mit 5 Zahlen und einer kleinen Schneeflocke gesehen? In etwa wird dieser Stufe 2 wohl 20 oder 21 Grad entsprechen, genau sind die Dinger nie.

Ich habe 21 Grad Luftemperatur bei einer Außenwandtemperatur von 13-15 Grad. Da liegt das Problem dieser famosen "Wandheizung".

Grüße

Thomas



… und noch was …



Hallo

um noch einen kritisierbaren Bereich anzusprechen …

http://www.thermische-bauphysik.de/Thermische-Bauphysik-Temperierung/Willkommen.html

keine "Heizleisten", keine Wandheizung und auf jeden Fall OHNE Innendämmung zu verwenden …
( … die ist nämlich bullshit in meinen Augen … )

On nun die Heizkörper, -Leisten oder Temperierungsrohre mit Brennwert oder NT oder was weiss ich betrieben werden ist ne ganz andere Geschichte …

Florian Kurz
www.slow-house.de



Was hilft...



...gegen Bullshit in den Augen?

Waschen vielleicht? Rätselhaft, das Ganze :-)

Erheitert

Thomas



Wenn bereits ...



bei "Stufe 2" 21°C, die normalerweise als Raumtemperatur ausreichend sein sollten, erreicht werden, was erwarten uns denn bei so einer Heizung bei höheren Stufen noch alles für Temperaturen?

Ich glaube ja, dass die HL, wie bereits oft genug erwähnt, in diesem Falle nicht zufriedenstellend funktionieren, ich konnte es nur nicht an "21°C bei Stufe 2" festmachen.
Etwas anderes wäre es, wenn man bei einem Thermostat mit Temperaturvorwahl 21°C Wunschtemperatur eingestellt hätte, aber die verdammte Heizung käme gar nicht erst auf diese Temperatur. Man stelle sich vor, die km/h-Anzeige auf dem Autotacho wäre auch so. Dann wären 50 km/h mit einem Sportwagen ganz anders zu sehen als mit einem alten 2CV.



Keine Ahnung, was...



...sie damit sagen wollen. In anderen Räumen habe ich dieselben Regler an normalen Radiatoren, und, verblüffenderweise, dieselben Lufttemperaturen bei gleicher Reglerstellung.

HL produzieren warme Luft (was ich nie bestritten habe), aber keine warmen (strahlenden) Wände. Wie auch?

Grüße

Thomas



Wir erreichen ...



... mit den bei unseren übrigens zur vollsten Zufriedenheit wirkenden Heizleisten eingebauten Thermostatventilen mit Oberteilen des Typs "Thermolux K" der Fa. Heimeier, die ganzjährig auf die Position 2 eingestellt sind, bei winterlichen Außentemperaturen etwa 16 °C Raumlufttemperatur. - Dies entspricht genau dem Temperaturbereich, der lt. Verbraucherinformation der Fa. Heimeier für die Einstellposition 2 angegeben ist.
In den Übergangszeiten steigt die Temperatur auf maximal 18 °C, wobei dies vermutlich auf das "Konto" der technischen Geräte im Büro geht.


Wichtig ist vielleicht darauf hinzuweisen, dass bei uns Thermostat-Ventilunterteile mit besonders geringem Widerstand montiert worden sind, da dies für Einrohr-Heizleisten mit sehr geringer bis geringer Temperaturspreizung u nd Bypassleitungen gewissermaßen ein MUSS ist!

Die Temperaturen der Wandoberflächen können wir bei uns leider mit IR-Meßgeräten nicht mit hinreichender Genauigkeit messen, da der bei uns unbehandelte Lehm-Feinputz erhebliche Reflexionen bedingt.
Die Temperaturunterschiede in den unterschiedlichen Wandzonen lassen sich aber zweifellos "erfühlen".
Sehr gut ist spürbar, dass sich die "Abrisslinie" des Luftschleiers, d. h. die Grenze, auf der die Luftschleiertemperatur gleich der Wandoberflächentemperatur ist, je nach Vorlauftemperatur hebt bzw. senkt.



Es ist...



wahrlich keine Kunst, 16 Grad warme Luft herzustellen. Und über Ihre Wände können Sie nix sagen...

Dieser Sache werde ich aber voll Interesse nachgehen:

"Thermostat-Ventilunterteile mit besonders geringem Widerstand"

Gibt es dazu eine konkrete Produktempfehlung? Mal schauen, was da herauskommt. Da kaut man 10x auf dem selben alten Thema 'rum, und beim 11. Mal schmeckt es plötzlich nach Pfefferminz. Allerdings wird die Wand wohl auch mit anderen Ventilen nicht wärmer. Aber vielleicht kommt die Raumluft ja schneller in die Puschen.

Grüße

Thomas



Raumluftthermostat



ich würde gerne fragen, was das Raumluftthermostat bei einer Strahlungsheizung eigentlich misst, außer die Temperatur der Raumluft, die aber gar nicht erhitzt wird ??

Die Strahlungswärme, die ja der Vorzug dieser Heizungs-Arten sein soll, kann's wohl nicht sein.

(oh, halt, viellicht die Luft gleich an der Wand, aber woher weiß das Raumluftthermostat eigentlich wie groß die Strahlungsfläche ist, die idealerweise diese Themperatur hätte?)


Das frage ich mich bei unserer Wandheizung selbstverstaändlich auch und ärgere mich, dass diese Dinger überhaupt eingebaut wurden.
Eigentlich sollten doch nur VL und RL ausschlaggebend sein, oder die empirisch ermittelte Temperatur der Strahlungsflächen.

das Thema bleibt unduchsichtig aber einigermaßen unterhaltend!

Gruß Götz



Du hättest...



Sensoren in die Wand einmörteln sollen. Diese telepathisch mit dem jeweiligen Wärmeempfinden der im Raum befindlichen Personen koppeln. Daraus muss die Regeltechnik Mittelwerte bilden. Ferner den Administratoren-Modus in der Regelung verankern (Bestimmt Mutter oder Vater, wann es gemütlich genug ist???).

Es ließe sich noch weiterführen... :-)

Grüße

Thomas



hmmm…



Die Raumthermostate bei Wandheizungen werden wohl nur aus dem Grund eingebaut, weil sie für jeden Raum vorgeschrieben sind. Unser Elektriker lachte schon, als ich ihm die Dinger, die ich hier für unsere Heizung schon liegen habe und die immerhin um die 30€/St. gekostet haben, zwecks Verkabelung zeigte und meinte, dass es ja wohl nicht unser Ernst sei, tatsächlich zu glauben, die dort eingestellte Wunschtemperatur sei später eine realistische Ist-Temperatur, denn da seien ja auch noch Außenfühler und Nachtabsenkung vor. Dann also doch lieber einfach nur 5 Stufen oder besser: Bildsymbole von Schneeflocke zu brennendem Teufelchen oder so…

Sorry, das ufert jetzt aber aus und bringt die Threaderstellerin auch nicht weiter.



Guten Morgen,



nach Durchsicht der vielen Antworten auf meine Frage, hier meine weiteren Fragen/Antworten:
- Wandheizung kommt nicht mehr in Frage, weil Wände bereits mit Pavatex oder Pavadentro gedämmt und mit Lehmfeinputz fertiggestellt sind.
- bin gespannt auf die Erfahrungswerte mit Dunkelstrahlern, aber die kommen für uns dann zu spät.
- an Thomas Böhme: Du kritisierst an den HL also, dass sie entgegen den Werbeversprechen sicher nicht die Wand erwärmen (also keine Strahlungswärme produzieren), sondern quase wie normale Konvektoren wirken, oder? Wirkt sich die Temperaturdifferenz zwischen Luft und Wand negativ auf die Behaglichkeit im Raum aus, oder ist das genauso wie bei jedem gewöhnlichen Radiator?
- An Hrn. Kurz: würde mich freuen, wenn Sie noch kurz auf das Thema Heizleisten bei Brennwertheizung eingehen würden, was ja auch meine 2. Frage/Bitte war.
- An Frau Meisinger: betreiben Sie die Heizleisten nur in einem Büro, oder auch in Wohnräumen? Betreuen Sie vielleicht auch Kunden, die HL eingebaut haben und erhalten Rückmeldungen von diesen?
- An Götz: Hast Du eine Wandheizung oder HL? Und ärgerst Du Dich über den Einbau der Thermostate oder den Einbau der Wandheizung oder HL? Oder bist Du zufrieden mit Deiner Heizmethode, auch wenn unwahrscheinlich ist, dass Strahlungswärme produziert wird?

Danke für weitere Antworten!
Gruß,



@Augustina



Hallo

Was soll ich dazu:
- An Hrn. Kurz: würde mich freuen, wenn Sie noch kurz auf das Thema Heizleisten bei Brennwertheizung eingehen würden, was ja auch meine 2. Frage/Bitte war.
noch sagen?
Funktioniert schon …

siehe Infos auch bei www.sancal.de
Heizleisten funktionieren allerdings auch (im Ggs. zu Herrn Böhmes Darstellungen …) siehe Beitrag von Frau Meisinger …

Der Unterschied und die Wirkungsweisen von Strahlungsheizungen und Konvektionsheizungen ist halt manchen Menschen nicht darzustellen … ob da nur der Wille zum Nachdenken fehlt weiss ich nicht … obwohl er physikalisch sehr einfach ist …

Wie sagte ein Dozent letztens in Benediktbeuern:
( http://forschungsprojekt-temperierung.byseum.de/de/aktuelles/tagung-november-2012 )
"Heizen mit Luft ist doof!"
Mag zwar überspitzt sein - aber vom Sinn her "voll" und richtig.

Allerdings bin ich auch einer, der Ihre Innendämmung sehr kritisch sieht …
… aber das wird die Zeit beantworten …

Florian Kurz
www.slow-house.de





Die Strahlungsheizung heizt immer auch die Luft auf, aber eben erst, wenn die Wand warm ist. An der Wandoberfläche (bzw. allen angestrahlten Gegenständen im Raum) gibt es direkten Kontakt zwischen Raumluft und Gegenstand! Das Raumthermostat mißt dann eben diese Temperatur, wobei diese etwas geringer ausfallen kann, als bei Konvektoren oder Heizleisten (Kleinkonvektoren), da sich eher das Gefühl des Wohlbefindens einstellt - der menschliche Körper wird nicht von der Wand kalt angestrahlt! Ob ein solches Thermostat elektrisch oder "herkömmlich" arbeitet, ist eigentlich egal.

Heizleisten und Brennwert
Der positive Energieverbrauchseffekt der Brennwerttechnik beruht eigentlich auf geringen Vorlauftemperaturen. Wenn man diese allerdings an eine Heizleiste weitergibt, ist die abgegebene Leistung sehr gering. Und gerade im Altbau wird einiges an Leistung benötigt, die dann eigentlich nur mit hohen Vorlauftemperaturen oder immenser Leistenlänge erreicht werden kann.



Heizleisten



Ja, HL funktionieren und wärmen den Raum.
Aber es sind keine Strahlungsheizungen sondern Konvektoren mit schlechtem Wirkungsgrad.
Sie benötigen relativ hohe Heizmitteltemperaturen und sind daher für Brennwertheizungen – wenn man denn den Brennwert nutzen will – ungeeignet.
Und dies ist Praxiserfahrung und deckungsgleich mit der Fachtheorie.



@ Augustina



Tja, wenn die wand 6-8 Grad kälter als die Raumluft ist, wirkt sich das zwangsläufig auf die "gemütliche" Raumenpfindung aus. Der Regler regelt runter, weil die 21 Grad Lufttemperatur erreicht sind, die Wände "fressen" aber die Körperstrahlung, der Raum fühlt sich zu kalt an. Zwischendurch abstellen oder herunterdrehen fällt auch gleich aus, da die HL wenig Leistung haben und das Aufheizen des Raumes lange dauert. Vorher war da ein normaler Radiator drin, die Beheizung dieses Zimmers, das nachts kühl sein sollte (Kinderzimmer, Spielen+Schlafen) war wesentlich problemloser.

"Heizen mit Luft ist doof!"

Da hat der Florian Kurz ein sehr schönes Zitat gebracht, denn genau das machen HL. Sie erwärmen nur Luft.

Solltet Ihr die Decken noch nicht fertig haben (unwahrscheinlich) wäre möglicherweise auch eine Deckenheizung eine Option. Dazu könnte Gerd Meurer etwas sagen.

Grüße

Thomas



Blind oder bl…



HHB

Zitat:
denn genau das machen HL
… eben nicht nur …
Wenn sie richtig konzipiert sind funktionieren die so lange es keine unverstandenen Plagiate sind, auf die Sie anscheinend reingefallen sind oder diese in Ihrem Haus falsch verrohrt, geregelt oder sonst was sind, können Sie nicht darauf schliessen, dass alle HLs nix sind …

ebenso stehts mit der "Temperierung" … da gibt es Darstellungen, dass die "Temperierung" gar nicht funktioniert mit Messdaten, Kurven und professoraler Unterschrift … wobei diese betrachtete "Temperierungsanlagen" nicht richtig konzipiert worden sind und allen Inhalten einer richtig konzipierten Anlage widersprechen …

So kann man in Ihren Augen auch ein Auto mit Wasser betanken um dann zu sagen, dass das Auto eine Fehlkonstruktion ist, da es nicht fährt!

Heizleisten, Temperierungen usw sollten halt von Fachleuten konzipiert, geplant und ausgeführt werden, und nicht als Hobbytek-do it yourself-Massnahme zusammengebastelt werden… dann funktioniert's auch …

… in Dresden und auch im Rheinland …

Florian Kurz
www.slow-house.de



Ich nehme an, Herr Kurz...



Sie meinen mit bl... blöd. Nicht ausfallend werden, Kurzer!

Es hat sich bisher kein Fehler in der Konstruktion gefunden, es sind Markenprodukte, von einer Fachfirma installiert. Im Übrigen eine Fachfirma, die als einige der wenigen die Dinger anfasst und Erfahrungen damit hat. Installationen im Museumsbereich beweisen das. Zum Einsatz im Wohnumfeld wurden im Voraus Bedenken geäußert, die sich ziemlich genau auch bestätigt haben.

Statt mit unpassenden Gleichnissen danebenzuschießen (haben Sie den bullshit aus ihrem obigem Posting immer noch im Auge?), könnten Sie mir ja erklären, warum bei Leisten, die nix weiter machen als die Luft erwärmen, die Außenwände dann von dieser sie erwärmenden Luft wärmer werden sollen - als die Luft selber.

Gespannt grüßt

Thomas



@ Augustina



Unser kompletter "neuer Altbau" wird mit Heizleisten beheizt. Darin befinden sich die Büroräume sowie die noch nicht fertiggestellten, aber dennoch beheizten Wohnräume.

"Gekommen" sind wir auf Heizleisten über einen Dorfbewohner, der ganz in der Nähe von uns in einem alten Fachwerkhaus wohnt und uns von seinen Heizleisten vorgeschwärmt hatte.
Nachdem wir uns bei ihm selbst von dem Wohlfühlklima überzeugt und noch SanDomus in Murnau, die damals in einem denkmalgeschützten Altbau mit dicken Bruchsteinwänden und teilw. einfachverglasten Metall-Stallfenstern ansässig waren, besucht hatten, haben wir uns für die Heizleisten entschieden - und bislang in keiner Sekunde bereut!

Seitdem die Heizleisten bei uns in Betrieb sind (eingebaut in Eigenleistung), haben sich schon viele Interessierte bei uns zum Anschauen und -fühlen eingefunden. - Ob sie sich dann für Heizleisten entschieden haben, ist mir allerdings nur in einem Fall bekannt: Freunde von uns waren so angetan, dass sie sich auch Heizleisten von SanDomus von einem Fachbetrieb haben einbauen lassen. - Soweit ich weiß, funktioniert bei Ihnen die Beheizung ohne Probleme.

Derzeit planen wir die Sanierung / den Um- und Ausbau einer Hofanlage, deren Gebäude aller Voraussicht nach auch mit Heizleisten bestückt werden sollen.



Ehrlichgesagt:



Wenn bei einem Produkt seitens des Herstellers/Verkäufers schon Bedenken bezüglich des angedachten verwendungszwecks geäußert werden, man sich aber trotzdem dafür entscheidet, nur um dann später o.g. Bedenken bestätigt zu finden, das ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar.

Aber sei's drum: Habe ich eigentlich schon von meinen kürzlich gemachten Erfahrungen im Kloster Dalheim berichtet: Außen winterliche Temperaturen, trotzdem innerhalb der Klostermauer gemütliches Wärmeempfinden, gut, dass die Jacke an der Garderobe blieb. So warm haben es damals die Mönche trotz ausgeklügelter Hypokaustenheizung bestimmt nie gehabt. Geheizt wird dort jetzt mit Heizleisten aus einer Art Rippenrohr im unteren Wandsockelbereich auf bzw. knapp unter Bodenniveau, dafür sind Bodendielen nicht komplett bis an Wand geführt, sondern statt einer Fußleiste gibt es einen ca. 8-10 cm breiten offenen Rand, gefüllt mit Feinsplit. Also quasi eine Mischung aus der Großeschmidtschen Temperierung und den umstrittenen Heizleisten. Hier ist der "Wärmeschleier", der aus diesem Spalt aufsteigt jedenfalls wirklich zu spüren und die Wände fühlen sich handwarm an. Vor allem aber gibt es dort nirgends, auch nicht im Keller, bröselige und muffige Kondensecken, obwohl der Wandaufbau nur aus alten Bruchsteinen oder Backsteinen besteht, die entweder "nackt", oder mit einem einfachen Kalkputz versehen sind.

Einen Besuch dort kann ich allen, die an historischer Architektur interessiert sind, nur wärmstens empfehlen.
Außerdem schmeckt das Bier der Klosterbrauerei ganz vortrefflich und kann zu einem angemessenen Preis auch in schönen riesigen Bügelverschlussflaschen mitgenommen werden.

P.S.: Natürlich nicht das Kloster Dalheim, welches an den niederländischen Nationalpark "De Meinweg" grenzt und einen wunderschönen Klosterhof hat, vor allem aber durch die Dalheimer Mühle bekannt ist, sondern das Kloster Dalheim in Lichtenau, nahe Paderborn.

P.P.S: Man bekommt von Sancal (und Sandomus?) auf Anfrage Adressen von heizleistenbeheizten Häusern in seiner Nähe, die man gerne besichtigen bzw. "befühlen" kann. Gerade jetzt beginnt ja die Jahreszeit, wo es sich lohnt, da es draußen kalt ist und die Heizung mal zeigen kann, was sie drauf hat. Ich fand diese Besichtigungen sehr aufschlussreich.

P.P.P.S.: Lohnenswert ist auch der Besuch der heizleistenbeheizten Ferienwohnung von Ingo Rhein (Radiatherm) an der Ostsee, nicht nur wegen der Heizung, sondern weil es eine auch Art Musterhaus für diverse Bauideen und -materialien ist.



Handwarm



Das Bier wurde sehr viel später getrunken, weil es im Klostershop nur handwarm verkauft wurde und erst gekühlt werden musste.



im Rheinland



Ich nehme mal an das sollte ich sein wobei ich mich nicht als Rheinläder sehe, aber das hat nix mit diesem Beitrag zu tun.

" Heizleisten, Temperierungen usw sollten halt von Fachleuten konzipiert, geplant und ausgeführt werden"

Das trifft übringens auch auf Wandheizung und die Innendämmung zu. Und wer davon keine Ahnng hat sollte einfach die Finger davon weglassen.

Und nochmal zu ursprüglichen Frage. Wenn die Wand endbeschichtet ist kann auch für mich die richtig geplante Heizleiste eine Alternative sein.

Grüße



Heizleisten



an Thomas und Florian:

Der eine hält den anderen dafür:



Heizleisten



Der wiederum reagiert so:



Heizleisten



Wie wärs wenn Ihr Euch wieder gemeinsam an der Brust dieser netten jungen Dame zusammenfindet:
(eine Allegorie der Architektur, steht in Florenz im Palazzo Bargello)



Zum letzten Bild:



Zuweilen sind Dämmstoffe tatsächlich entbehrlich :-)



Im Rheinland ...



... verortet sich u.a. auch die Threaderstellerin.



Rheinland



ich würde ja gerne weiterhelfen, nur kenne ich mich mit Heizleisten nicht wirklich aus und wie wir gelesen haben....

Grüße auas Koblenz





- An Götz: Hast Du eine Wandheizung......

Ja, wir haben eine Wandheizung, die erwartungsgemäß funktioniert, allerdings habe ich immer am Sinn der Thermostate gezweifelt (s.o.), das ganze wird bei uns durch einen Grundofen komplettiert: sehr angenehm.

Ggw. messung:

Luft 20°,
kalte Raumecke oben, 17°,
kalte Raumecke unten 14,8°
Wandheizungsfeld 30°,
Ofen 30-60°, je nach Seite, der ist erst 1 h an. Wenn ich weiter auflege, hat der nach zwei Stunden bis 100°.
Wenn man mutig ist mit dem Nachlegen, kanns auch deutlich heißer werden (kürzlich hat ein Kissen Schaden genommen).

Warum schreibe ich das?
beide Heizprinzipien produzieren bei uns einen Großteil Strahlungswärme und natürlich auch einen Teil Konvektion, sonst wär's oben an der Wand nicht wärmer als unten. Wenn ich den Ofen hochheize kann ich OG und DG per Konvektion mitheizen, am nächsten Mittag um 14:00 hat der Ofen noch etwa 35-40°, dann gibt er praktisch kein Warmluft mehr ab.

Es dürfte wohl für alle Heizquellen gelten, dass sie weder ausschließlich das eine oder das andere von sich geben. Entscheidend sind die Betriebsbedingungen.
Das Verhältnis zwischen beiden ist natürlich von der Oberfläche und insbesondere von der Lufttemparatur abhängig.
Für der Wohlbefinden spielt dann noch die Verteilung der kalten und warmen flächen Flächen eine Rolle.

Wenn man sich selbst ein wenig Gedanken machen will, sollte man im eigenen Setting darüber nachdenken
wie groß die Strahlungsfläche ist (das platzieren von Schränken oder Bildern muss man sich verkneifen),
welche Temperatur die Strahlungsfläche hat / haben könnte (max. Vorlauf),
wie warm die Raumluft ist / sein soll,
welchen Abstand man zum Stahlungskörper hat,
ob es Bereiche gibt, die nicht betrahlt werden,
wie man gerne gekleidet ist,
wie die Wand eingentlich aufgebaut ist.

Auch wenn der Eindruck ensteht, dass bei dem einen Heizleisten immer, und bei dem anderen nie funktionieren, dürfte die Wahrheit in der Mitte liegen. Ich würde sogar bezweifeln, dass Heizen mit Luft immer doof ist.

Die Schwierigkeit wird darin bestehen, jemanden zu finden, der für den funktionellen Einbau eines Systems gerade steht: d.h. der es ganz genau weiß und dafür garantiert.

Zurück zu Frage: ich weiß nie, wie ich diese blöden Thermostate einstellen soll! Ansonsten bereue ich nichts.

Gruß Götz





Mein Gott,
bin ich froh keine Wand ,bzw.Strahlungsheizung verbaut zu haben. Was für eine Verschwendung an die Außenmauern.
Bei so viel Unzufriedenheit ist es sichtlich klar, daß die Sache nichts taugt.
Vor hundert Jahren gab es das auch nicht und das mit Recht!
Dabei ist es bis heute so, daß der Strahlenheizung nicht explizit der Gar ausgemacht ist. Vielmehr wird sie empfohlen, wie peinlich für die Protagonisten. Stehen diese mit der CO2 Lobby im Schatten?



Sauber gemacht



Ich habe diverse Beiträge - welche nur und ausschließlich persönliche "Anmerkungen" enthielten - entfernt. Georgs schöne Bilderreihe lasse ich als erheiternde Beiträge zu den ermüdenden verbleibenden persönlichen Angriffen stehen. Danke für den Versuche der Schlichtung, Georg.

Ansonsten schickt doch eure Heizungen nach Norwegen, die Afrikaner tun es ja auch ;-).





@De Meinweg
Besonders schön ist auch der Dalheimer Klostermarkt, kann ich nur empfehlen:
http://www.lwl.org/LWL/Kultur/kloster-dalheim/veranstaltungen/august/Dalheimer-Klostermarkt-2012-Teilnehmer/

Bernd Kibies



neues Leben in alten Klostermauern



Danke für den Hinweis, Lichtenau liegt nur genau am entgegengestzten Ende unseres Bundeslandes, da kommt man leider nicht so oft hin.

Aber solche Ansätze hatten wir hier mit "unserem" Klosterhof auch mal:

http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/kreis-heinsberg/nachrichten/die-aussteiger-vom-klosterhof-1.690066

http://dalheimerklosterhof.net/

http://www.klosterhof-dalheim.de/

Mal schauen, wie es weitergeht...



Zurück zur Ausgangsfrage



Ein kurzer Erfahrungsbericht mit Heizleisten von sandomus:

Wir heizen mit 5 Räume mit Heizleisten und einen Raum mit Heizkörpern über eine 11kW Pellethezung mit 2Rohrtechnik. Der thermische Abgleich erfolgt mit Flussreglern und ist nicht ganz einfach, da die Durchflussgeschwindigkeiten von Heizleisten und Heizkörpern eigentlich sehr unterschiedlich sind. Will man Heizleisten und Heizkörper in 2Rohrtechnik kombinieren, braucht man auch entsprechende regulierbare Bypassleitungen.

Öl-Brennwertheizung ist aus meiner Sicht nicht ideal, da die notwendigen etwas höheren Vorlauftemperaturen der Heizleisten dazu nicht passen, allerdings könnte man z.B. mit zwei Heizkreisen arbeiten.

Vorteilhaft bei der Heizleiste ist auf jeden Fall die Erwärmung der Wandoberfläche an Stellen, wo mit Heizkörpern keine Wärme ankommt und die Gefahr besteht, dass Schimmel entsteht. Man kann Möbel problemlos an die Außenmauer stellen.

PS: Ich kann nur sagen, dass ich die Diskussion/den Glaubenskrieg Strahlungsheizung/Luftheizung langsam nicht mehr hören kann, jede Heizung ist zu einem bestimmten Anteil beides. Was soll das endlose Wiederholem von Glaubenssätzen????



Ich



fänd es schade wenn jemand, dessen fachliche Beiträge ich bisher gern gelesen habe hier die Segel streicht.

Manchmal denk ich das hier irgendwer irgendwem die Buddelschippe weggenommen hat. Dann kriegt das nächstemal jeder nen Lolli und gut is.... ;-)

Aber wie man in den Wald reinruft kommt halt das nächste mal nur n Tannenzapfen....



Danke an alle,



die konkret auf meine Fragen geantwortet haben, auch an die Personen, die negative Erfahrungen gemacht haben!

Gruß,



Finger weg von Sandomus!



hallo leute!

möchte an dieser Stelle meine Erfahrungen mit San-Domus einbringen. Als selbständiger Baubetreuer (v.a. Altbau) bin ich in der Oberpfalz/Franken viel unterwegs. Da ich durch Zufall auf dieses Forum gestoßen bin und beim Wort "Sandomus" bei mir alle Alarmglocken leuchten möchte ich 2 Fälle aus dem vergangenen Jahr (2 San-domus Kunden) kurz beschreiben:

Fall 1: Frühjahr 2012. Lieferung von mangelhafter Ware (verbogene Rohrenden). Herr Böhme reagiert nicht auf Hinweise des Kunden. Der Bauherr musste in mühsamster Kleinarbeit die Kupferrohrenden der Heizleisten kalibrieren.

Fall 2: Herbst 2012. Junge Familie mit Kind wartet schon fast ein halbes Jahr auf die Sandomus-Lieferung. Alle alten Heizkörper sind demontiert. Die Stimmung auf der Baustelle war dementsprechend...Ehekrise und krankes Kind....und was macht Herr Böhme...kein Hinweis von Insolvenzverfahren oder alternative Anbieter...sonder schön auf nächste Woche verweisen. Die Familie hat sich notdürftig mit Elektroradiatoren beholfen.

Also mein Fazit: FINGER WEG von dieser FIRMA und soweit es geht auch von HERRN BÖHME!

ich hoffe eine paar weitere Ehen gerettet zu haben ;-)

Machts gut!



..kann ich nur bestätigen



bei sandomus ist der Ofen aus...auch wenn der Geschäftsführer fleißig weiterverkauft...

einfach bei hls-rechtsanwälte.de im insolvenzforum nach san-domus suchen

ein Gläubiger



sandomus



wieso ofen aus?!

das neuste heizleisten-modell von sandomus funktioniert ganz einfach.

1. bei sandomus sich "nett" beraten lassen
2. artig auf vorkasse bezahlen
3. durch einen ständig steigenden Puls und Adrenalin-Ausschüttung steigt die Raumtemperatur

die Alternativ-Lösung geht so:

anstatt auf Vorkasse zu zahlen, nehmen Sie den Rechnungsbetrag in kleinen 5 €-Scheinen und zünden Sie an einer Aussenwand an. Die Wand wird durch den "Koala-Effekt" erwärmt und gibt den ganzen Winter angenehme Strahlungswärme
ab

die genau Bauanleitung finden Sie in der Suchefunktion Sichwort "sandomus" im forum

Grüssle



Eines...



leisten die Heizleisten ganz gewiss: Sie wecken Emotionen.

Ist ja schon 'mal was :-)

Grüße

Thomas