Mauer aus Bruchstein

27.04.2005



Hallo, ich möchte als Abgrenzung für meine Sitzecke im Garten aus vorhandenen Bruchsteinen (kein Sandstein) eine ca. 1,5 m hohe Mauer bauen. Wer kann mir Tips geben, bin Anfänger ? Das bereits vorhandene Fundament ist 40 cm breit, genügt das ?





Hallo Ralf Birkigt,
Auf dem 40 cm-Fundament können Sie ein Haus darauf bauen. Das reicht für einen Sichtschutz.
Die Steine sollten möglichst so aneinander und ineinander gefügt werden, daß möglichst wenig Mörtel nötig ist, also schmale Fugen. Innen können Sie wie bei einem zweischaligen Mauerwerk auch weniger gutes Material verbauen. Es kommt auf die Art der Steine an.
Als Mörtel können Sie fast alles verwenden, doch würde ich immer Kalkmörtel nehmen.

Gutes Gelingen wünscht
D.Fr.



Gartenmauer aus Strassenpflaster



Ich habe für meine Natursteinmauern alte Pflastersteine aus Granit, Porphyr, Muschelkalk und Blaubasalt verwendet.
Eine gute Idee ist es, die Mauer Richtung Erdreich einzuschalen. Zum Mauern und Ausfugen habe ich normalen P. u. M.-mörtel mit Kalkanteil verwendet, da er sich besser Verarbeiten läßt. Reiner Zementmörtel ist allerdings gerade in diesem Bereich die bessere Wahl, die Haltbarkeit betreffend.





@ Hallo Lars Kollmann,
danke für die Ergänzung. Bei der Verwendung von Zementmörtel muß nochmals ausdrücklich und allgemein betont werden:
Das funktioniert n i c h t dauerhaft bei Sandstein. Dieser wird von den alkalischen Bestandteilen des Zements angegriffen.





Guten Tag,
ich bin Landschaftsgärtner und habe fast täglich mit sowas zu tun. Ich empfele Ihnen nur "Trasszement" zu verwenden, da es mit normalem Zement zu "Ausblühungen" kommen kann.Die Mauer in einem Neigungswinkel von ca.15% bauen, die Neigung wird mit den untersten Steinen erzielt. Fundament( Kies od Betonfundament?)Die dicksten Steine zu unterst und wenn möglich 3-4 Lagen unter dem bestehenden Terrain beginnen. eine Waagrechte Schnur spannen und die Steine solange bearbeiten bis es eine waagrecht verlaufende Fuge gibt.Darauf achten dass es keine Kreuzfugen gibt!!



Wir haben Trasskalk verwendet,



um den Bruchsteinsockel unseres Fachwerkhauses neu zu verfugen (und stellenweise komplett neu zu mauern) .Das war vor ca 8 Jahren und wir haben keinerlei Probleme damit. Nach längeren Regenperioden verfärbt sich dieser Mörtel dunkel durch die Feuchtigkeit, gibt diese aber auch schnell wieder ab.
Grüße aus dem Taunus !