Balken Ausbessern

01.07.2004



Nun ist es auch bei meinem Haus so weit, ich habe in paar Stellen im Fachwerk gefunden die vom Vorbesitzer liebevoll zugeschmiert wurden und wohinter das Holz ausgebessert werden muss.
Mit dem Beitel Austechen passgenaues Holzstück anfertigen (Gleiches Material) das ist mir noch klar, aber wie einsetzen kann ich es einfach Verleimen oder schaffe ich dank Leim dann wieder eine Schadstelle?
Trockenes Holz gleichen Alters habe ich in der Scheune liegen.
fragen über fragen
Vielen dank schonmal für Antworten
Gruß
Hartmut



noch mehr fragen



Hallo Hartmut
Was willst du den ausbessern? Sind es ausgerissene Zapfenlöcher oder Schäden die auf mechanische Einwirkungen zurückzuführen sind?
Willst du an den Innen- oder Außenwänden arbeiten?
Geht es um die Reperatur von Ständerfüßen, Schwellen, Rähmen oder Riegeln?
Was verstehst du unter Leim?
Was hast du für einen Wandaufbau?
Na eben, fragen über fragen.
h.g.
Ralf Femmer





Hallo Ralf
Es sind vor allen zwei bis drei Ständer die halt Uralt sind, Irgendwann waren sie Rissig und dann hat es wohl jemand mit Zement oder ahnlichen zugespachtelt, typische Laienreperatur eben.
Nach dem Ausbeiteln hat der Balkenrand nun ein Loch von ca 3 cm Tiefe und etwa 4cm höhe, dahinter ist der Balken Kerngesund.
Was gut das es keine Wetterseite ist.
In diese Löcher wollte ich nun Holz gleicher Art und Alters einpassen und mit Wasserfestem Holzleim einschlagen.
Das Haus soll erst in zwei bis drei Jahren Gestrichen werden da dachte ich mir man könne sich bis dahin in ruhe die Schäden am Eichegebälk vornehmen damit es dann beim Streichen nicht zu viel Aufwand ist.
Stellt Holzleim im Holz eine Gefahr da? Irgendwie muss ich das ja zum Halten bringen.
Gruß
Hartmut



Verleimen mit Knochenleim!



guten Abend Hartmut,

zwecks Bedenken von handelsüblichen wasserfesten Holzleim, hatte ich einen Bauherren, der die selben Bedenken, zwecks Leim hatte! Ein guter Tischler hat mir zu Knochenleim geraden! Habe es dann auch mit Knochenleim gemacht, in den Fachwerkinnenwänden seines Hauses.Die Streifen die ich dort ausgebessert haben,hatten eine Länge von ca. 60cm und eine breite von 4cm und eine Tiefe von max.3cm ! Seiner Aussage nach(Er ist Ing. für Kunstoff oder so ähnlich, in der Forschung)trocknet der Leim hart und fest auf und bildet keine Kunststoffhaut auf dem Holz wie ein Weißleim. Als organisches Produkt paßt er besser zum Holz als Kunststoff. Die Verarbeitung ist zwar nen bissl aufwendig, aber bis jetzt hats gehalten(7 Jahre nun schon)!
Alternative wär auch mit Holznägeln,aber bei der Größe..?

schöne Grüße vom
Zimmergesell Michael



Balken Ausbessern



Guten Tag Hartmut Hees,
Zu deinen Balken würde ich dir vorschlagen dass du die Risse mit Holz Auszubeilen sind (siehe Foto)



Balken Ausbessern



und noch ein Foto



Balken Ausbessern



und noch ein Foto
die Fotos sind von Manfred Gerner



Erster Versuch



Hallo Michael
habe es jetzt erstmal mit Wasserfesten Holzleim versucht, mit Knochenleim habe ich so meine Probleme, hier gab es bis in die 80er eine Knochenleimfabrik und wenn ich an deren Gestank zurückdenke den ich Morgens in der Schule ertragen durfte wird mir jetzt noch übel, ich weis nicht wie Knochenleim selbst riecht aber alleine der Gedanke :-(...Magendrehdich.
Nu ja solche Stellen werde ich noch mehrere haben zum Glück geht der Mocker nicht allzu Tief, und es kann ja so nur besser sein als Zugespachtelt.
Gruß und vielen Dank
Hartmut

Hallo Andreas Vollack
das war jetzt Zeitgleich, solche Risse habe ich auch noch vor mir(10cm tief), da habe ich Glück gehabt das der Eckstaänder im Bereich der Risse nicht Verfault ist, die Spachtelmasse hat zum Glück Dichtgehalten, und lies sich leicht entfernen.
Vor dem Ausspähnen habe ich etwas mehr Angst als vor den anderen Reperaturen aber ich glaube ich werde es schaffen, das Haus nimmt sich ja Zeit :-)
Gruß und vielen Dank
Hartmut





...kurz hinterher,
den knochenleim auf keinen fall für aussen, dieser ist nur für innen, bzw. war für den möbelbau geeignet. der gängige leim für Sanierung aussen ist, nach wie vor pu-leim, da dieser aufquillt und unsaubere fugen verschliessen soll (im gegensatz zu wasserfestem leim im möbelbau. gefallen tut mir dies nicht, aber scheint momentan nach wie vor der stand der technik zu sein.(???), oder kann mich ein zimmerer besseren belehren? aber grundsätzlich ist wichtig, wie schon auf den skizzen dargestellt, dass das ausklotzen eine wasserführung gewährleistet, also immer schräg hinterschneiden! die ausbesserungen sollten nicht durch den leim gehalten werden, sondern formschlüssig befestigt sein.
grüsse christian bernard



Holznägel oder Schwalbenschwänze



Im Randbereich würde ich versuchen von der Seite mit Holznägeln oder Schwalbenschwänzen zu sichern. Normalerweise reicht das aus. Im Prinzip können auch Gratleisten seitlich eingetrieben werden. Ist halt alles mit ein wenig arbeit verbunden.
Wenn geleimt werden muss würde ich auch auf PU leim zurückgreifen. Knochenleim hat im Außenbereich absolut garnichts zu suchen. Selbiger wird zu einer glieberigen Masse wenn er wieder Feuchtigkeit aufnimmt. Das Problem habe ich mal vor Jahren gehabt.
h.g.
Ralf Femmer



Verleimen



Guten Tag Hartmut Hess,
Das mit dem Leim habe ich ganz vergessen!!
Ich würde auch einen PU-Leim nehmen aber nicht vollflächig verkleben (nur punktuell anwenden) und zur Sicherheit einen kleinen Nagel zur Fixierung einschlagen.
Die Pass-Hölzer müssen schon ziemlich genau zugeschnitten sein damit kein Wasser später eindringt und wenn es geht nach oben unter 15 Grad abgeschreckt sein.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Die ersten 1,3m sind Ausgespähnt...



... Habe mir Gestern den Alten Eckständer vorgenommen und den bis 3cm Breiten und bis 10 cm tiefen Riss mit Holzkeilen Ausgespähnt, dazu sehr dienlich war ein Billigbandschleifer von Obi 26 Euro 5 Jahre Garantie auf den ich 40er Papier spannte, darauf liesen sich die Keile schön zurechtschleifen inclusive erforderlicher Biegungen.
Nun sonderlich schön sieht es nicht aus mit den vielen Keilen im Balken weil ja alle eine Holzmaserung haben die nicht genau aufeinander passt, ebenso die Farbe des Holzes (alles Eiche ca 250 Jahre alt) aber wenn es mal Gestrichen ist sieht man ja nichts mehr.
Der Bandschleifer hat wieder Erwarten überlebt und kann die nächsten Monate beim Umbauen helfen, ich dachte eigentlich das ich ihn alle 2 Stunden umtauschen muss, aber bei 5 Jahren Garantie gehe ich ja kein Risiko ein, der Abtrag des Teils geht für die Preisklasse voll OK.
Nuja jedenfalls verstehe ich jetzt warum sich fast alle Fachwerkhausbsitzer auf Dauerelastische Dichtungsmassen und Zement zur Balkenausbesserung stürzen, es ist ne Sch... Arbeit aber ich hoffe das es vom Haus gelohnt wird.
Gruß und dank an alle nochmals
Hartmut