lehmhaus thailand belüftung




hallo.

ich möchte in thailand(auf dem land) ein Lehm haus bauen.
das Lehmhaus möchte ich ohne klimaanlage kühlen.




-den lehm mische ich mit Sand 1lehm/5sand, presse ihn, lasse ihn trocknen und brenne ihn ggf überm feuer.

-kalk schimmelt wohl in thailand.
also verputze ich außen mit Zement putz.

LÜFTUNG:
-ursprünglich habe ich gedacht einen Keller zu bauen. schläuche führen die warme luft von außen in den keller.
vom keller wird die luft gekühlt und anschließend über den Kamin effekt ins haus geleitet. dort entweicht die warme luft aus dem Schornstein und zieht durch unterdruck warme luft über die schläuche wieder in den keller und das haus.

nun seh ich immer mehr. thailänder kennen keinen kellerbau.
keller werden überflutet. es gibt keinen WU-Beton.




wie bekommt man diese schlauch kühlung ohne keller hin?

funktioniert es mit doppelwandigen lehm wänden in denen die schläuche sind?



Lehmhaus



Gibt es in Thailand Häuser aus Lehm und eine Lehmbautradition?
Wenn nicht denken Sie mal nach warum.
Lehmbau in dem Klima ist eine diffizile Sache. Den erfinden Sie nicht mal so nebenbei nach dem Motto: Jetzt kommt der weiße Mann und zeigt euch wie mit Lehm gebaut wird.
Es gibt aber seriöse und ernstzunehmende Forschungen und praktische Beispiele in Auroville, Südindien; einer ähnlichen Klimazone. Wenn Sie Anregungen zum Bauen mit Lehm haben wollen dann wenden Sie sich an die dortige Forschungseinrichtung.





es gibt in thailand sehr wohl Lehm häuser.

und auch von thailändern gebaut. und auch für thailänder gebaut.

das hat mit dem "weißen mann" rein gar nichts zu tun.
den spruch "Jetzt kommt der weiße Mann und zeigt euch wie mit Lehm gebaut wird." einfach mal in den raum zu werfem sehe ich eher als unquallifizierte antwort.


ich bin mit einer thailänderin verheiratet. und die möchte mit lehm bauen. das ist dann halt so. ;) das wird wohl seinen grund haben warum sie überzeugt davon ist.

ich möchte mich nur vorher informieren.


dabei habe ich jedoch nach belüftungssystemen gefragt.



Lehm



die ausgleichenden Eigenschaften von Lehm sind gut bekannt. Auch in heißen Klimazonen puffert der Lehm die Hitze etwas ab. Das gilt auch im Besonderen für Häuser aus Dung.

Es gibt dazu in den heißen Klimazonen entsprechende Bautypen. Ob dazu eine WU Betonwanne gehört wage ich zu bezweifeln. Ich nehme mal an, dass sich einiges Getier in solchen Kellern wohlfühlen könnte. Ebenso wird ein Zementverputz die ausgleichende Wirkung des Lehms komplett zunichte machen.

Das mit dem verschimmeln von Kalkputz würde ich mal anzweifeln, bzw. mal herausfinden was da genau passiert. In den feuchten Klimazonen schimmelt eigentlich alles in der Regenzeit irgendwie, trocknet aber auch wieder ab wenn ein Dach darüber ist.

Ich frage mich ob das in Deutschland, in einer gemäßigten Klimazone erworbene Wissen von Nutzen ist.

Ich empfehle Stampflehm, und ein Dach das sich nicht zu sehr aufheizt. Die ursprünglichen Dächer aus Gras oder Schilf sind bestimmt bedeutend besser als die heute üblichen Blechdächer. Ich gehe auch davon aus, dass Ton oder Betonziegel eher von Nachteil sind.





danke für die antworten schonmal.

es sollte eher ein Keller ohne Zugang sein. da würde eher im haus ne Platte direkt drauf liegen um mal ran zu kommen.

kein begehbarer keller. aber ich hab nirgends etwas zu nem keller in thailand gefunden.

ich denke also mit dem keller sollte ich das lassen.




ich habe sehr viel über probleme gelesen. thailänder kennen wohl auch keinen kalkputz. da wird nur mit Zementputz gearbeitet. was ich mit "nicht kennen" meine dazu finde ich keine firmen die das anbieten oder erfahrungen in foren dazu.



und dieses "atmen" der wände ist egal. das ist wohl nur in gebieten wie deutschland wichtig.


ich bin seit mehreren wochen am lesen von irgend welchen berichten. foren beiträgen. direkt von leuten die dort gebaut haben. und ihre probleme geschildert haben.

die ganzen beiträge sind nur mehrere jahre tot.



stampflehm ist auch ne möglichkeit statt ziegeln. ist bestimmt auch nicht so zeitaufwendig.

dann also nur ein Dach hm?!

also bei den "normalen" thai bauten seh ich eher nur reine blech dächer. aber denke auch das das bei nem Lehmbau nicht viel bringt.



Mit derartigen...



Phantasien machen Sie sich bei Ihrer Frau nur lächerlich. Zum ersten deshalb, weil Sie offenbar keinen blassen Dunst vom Thema haben. Weiterhin deshalb, weil vermutlich alle Thaifrauen, die ein Lehmhaus WOLLEN, nicht mehr als einen mittleren Bus mieten müssten, um gemeinsam einen Ausflug zu machen.

Grüße

Thomas



Lehmbau in Thailand



Je nach Bodenfeuchtigkeit in den Boden bauen, da dort niedrigere Temperaturen herrschen als oberhalb des Erdbodens.

Hohe Räume bauen, da oben die höchsten Temperaturen sind und die warme Luft durch verschließbare Lüftungsöffnungen entweichen kann.

Wenn du einen Bagger auftreiben kannst lassen sich ca 2 m tiefe Gräben für Rohrschlangen bauen, die du dann in den Boden und innen an den Wänden in deinem Haus Verlegen kannst (umgekehrt wie hier die Wandheizungen mit Erdwärme funktionieren)
Es wäre gut, wenn du zur Überprüfung die Bodentemperatur in verschiedenen Tiefen etwa 2-3 Monate nach den höchsten Außentemperaturen mißt- dann sollte die Höchsttemperatur im Boden erreicht sein, danach gehts nur noch tiefer.

Dicke Lehmwände vorsehen, besser 50 cm oder mehr.
Wenns genug Wasser gibt läßt sich das auch zur Kühlung verwenden als Verdunstungskälte oder analog zu Kühltürmen, was aber Pumpen, ggf mit Solarpaneelen benötigt.

Dach auch aus Lehm bauen, zB als Kuppelbau mit der Kuppelbaulehre von Minke.
Darüber eine helle EPDM-Folie legen (nicht die schwarze nehmen!).

Gegen Überschwemmungen einen Graben ums Haus ziehen und zum Schutz der Wände und zur Beschattung große Dachüberstände vorsehen.

Tagsüber Türen und Fenster verschließen und nur nachts bei tieferen Temperaturen lüften.
Wasser hat die bei weitem höchste Wärmekapazität-
dies kann gut als Wärmespeicher dienen.

Hausbegrünung ist günstig zur Temperatursenkung, da es die Wärme abhält, die Lehmwände vor Regen schützt und durch die Verdunstung der Blätter Verdunstungskühle erzeugt.

Zementputz ist ungünstig, da er u.a.die Schrumpfung und Bewegungen des Lehms nicht mitmacht.
In die Lehmwände im frischen Zustand mit hartem Besen schlagen, um die Oberfläche anzurauhen und dann mit Kalkputz Verputzen und frisch in frisch mit Kalkfarbe streichen, wobei Silikatfarbe viel dauerhafter ist und ihre Alkalität auch viel länger behält.

Du könntest auch im Gebäudezentrum einen separaten, besonders gut gekühlten Raum zB als Schlafzimmer zu errichten- notfalls mit Klimaanlage und Solarpaneelen-
zumindest gibts genau dann viel Strom wenn viel Kühlung benötigt wird.

Bei Fragen mailen- ich habe einige Jahre auf Zypern gearbeitet, wo das Thermometer im Sommer auch bis zum Anschlag ging...

Andreas Teich



Ja,



das trockenwarme Klima auf Zypern hat wirklich viel mit dem sehrfeuchtwarmen Klima in Thailand gemein. Eine begrünte Lehmkuppel nach Minke in Thailand ist wirklich genau das, was Sie brauchen :-)

Viel Erfolg

Thomas





vielen dank.

also :

-dicke lehmwände. stampflehm

-großes Dach mit Lehm zum Wärme Isolieren und um die Lehmwand zu schützen

-mit Kalkputz verputzen(wo immer ich das da her bekomme) und mit Silikatfarbe streichen

-kuppelförmig bauen(das mit begrünt versteh ich noch nicht.)
kuppel open offen lassen und mit dach schützen.

-dach mit epdm Folie abdichten



nein ich werde in chiang rai wohl keinen bagger haben. alles mit der hand.
ich bin schon froh wenn es dort Strom gibt...



danke nochmal. ich werd dann mal schlafen gehen. gute nacht.





das mit dem bus versteh ich jetzt nicht. ich bin auch ein laie. ich darf keinen blassen dunst haben. ich möchte mich nur etwas informieren. ein familienangehöriger(thailänder) hilft dann sowieso. will nur nicht ganz auf schlauch stehen wieso weshalb warum.





Konvektionskühlung kann man sich vielfältig zunutze machen.

Schaue mal bei Diébédo Francis Kéré und seiner "primary school" in Bukina Faso, da sieht man prominent, wie "einfach" das gehen kann.

http://www.kere-architecture.com/



Konvektionskühlung



Francis Kere hatte bei einem Vortrag bei der Baumesse in München seine interessanten Projekte vorgestellt, ua. auch das von dir genannte.
Natürliche Konvektion und Bauweisen sind viel einfacher und zuverlässiger als technikbasierte Lösungen.

Begrünung des Gebäudes mit Kletterpflanzen oder Beschattung durch Bäume, wobei aber noch genügend Luftbewegung vorhanden sein muß.
Gibts ein Foto vom Bauplatz, wo das Gebäude stehen wird?



Klima



eigentlich haben wir noch nicht erfahren wie genau die Randbedingungen für das Klima sind. Thailand stellt man sich so am Strand vor und das Land ist groß genug für unterschiedliche Klimazonen. Langsam kommt es auch in die richtige Richtung.

Auf den Bildern in Burkina Faso ist es jedenfalls ein trockenes Klima. Ich würde mir tatsächlich erst mal ein Fahrzeug nehmen und alte Lehmhäuser auf den Dörfern anschauen. Wenn es im Regenwald ist, wäre das mit dem Bewuchs und der Begrünung schnell erledigt. Die Wurzeln würden das Wasser halten und der Lehm in sich zusammenfallen. Glaube ich keine gute Idee im Regenwald.

Das gute Klima in Lehmhäusern beruht auf der Fähigkeit Feuchte aufzunehmen und Kühle durch Verdunstung zu begünstigen. Ich denke, dass sowohl Kalkputz als auch Silikatfarbe da eher nicht funktionieren. Der Lehm selbst hält auch so ganz gut. Ganz abgesehen von noch dichteren Materialien wie Zementputz.

Ich kenne sowohl offenen Lehmhäuser, die darauf beruhen Luft zirkulieren zu lassen und damit ein angenehmes Klima zu halten, als auch solche die klein, rund und dunkel sind und damit möglichst lange über den Tag kühl bleiben.

Zum Keller noch einmal. In einem feuchten Klima wird der Keller zum Biotop. Wenn sie feuchtwarme Luft in den Keller leiten, wird diese an den Wänden kondensieren. Sie haben dann kühlere Luft für ihr Haus, aber unten im Keller große Mengen and Kondenswasser. Was da passiert kann man auch in feuchten Kellern in Deutschland sehen die extra im Sommer gelüftet werden. Das finden sie in vielen Diskussionen zum Keller hier. Schimmel ist die direkte Folge.

Es gibt einige Hochschulen die zu Lehm forschen und Erfahrung im Lehmbau in anderen Klimazonen haben. Leute die ich in dem Fachbereich schon getroffen haben waren immer sehr offen für fachliche Diskussionen und Hinweise. Also besser jemand fragen, der schon in einem tropischen (Regen-?)Wald Klima gelebt hat.



Lehmhaus


Lehmhaus

Zum Glück haben Sie ja den Andresas Teich,
der hift Ihnen weiter.
Da brauchen Sie solche Erfahrungen wie die vom AVEI natürlich nicht mehr.
Kuppelförmig bauen, vorher die Lehmsteine ggf. überm Feuer brennen und gut isses.
Lehm am Spieß sozusagen.
Verzeihung aber ich kann mir meinen Sarkasmus einfach nicht verkneifen.
Und keine Angst wegen der grünen Kuppel, das erledigt sich nach ein paar Jahren von selbst.



Klima



Ah sorry, haben wir ja angegeben mit der Stadt. Ist ja nicht so extrem mit 35° im April und bis runter zu knapp 20° im Dezember und Januar. Das sollte mit der Speicherfähigkeit von Lehm eigentlich zu machen sein. Auf gute Beschattung und ein isoliertes Dach achten und für gute Durchlüftung sorgen. Außerdem einen ordentlichen Dachüberstand für die Regenzeit oder sie können jeden Oktober die Wände neu verputzen.

Aber ein Dach aus Wellblech kriegen sie in einem oder 2 Tagen, ein Dach aus natürlichen Materialien ist da ungleich teurer und benötigt permanente Wartung. Den Lehm würde ich nicht brennen, da er so als natürliches Material besser Feuchte ausgleichen kann und auch leichter repariert werden kann. Ich kenne es mit Lehm und Stroh, wobei ich nicht weiß wie in Asien Lehm abgemagert wird. Ob es auf ein Holzgerüst aufgebracht wird, oder als Stampflehm dürfte nicht den großen Unterschied machen.

Bei der Luftfeuchtigkeit im Sommer könnten sie in einem Keller Pilze züchten. Da wundert es mich nicht, dass es dort keine Keller gibt.

Und vergessen sie die Bauweisen aus der Sahel Zone, das dürfte hier überhaupt nicht passen.





nochmals danke für die antworten.

hmm. den Schimmel durch die Luftfeuchte hab ich nicht bedacht. guter einwand.

ok. dann brenne ich das nicht. hab auch bisher nie was mit dem brennen gefunden und hab mich gewundert warum das keiner macht.


das land ist ne stunde von chiang rai entfernt...aufm land.



das mit Begrünung und überhaupt pflanzen in der nähe des hauses sollte man lassen. auch wenn sie schatten spenden würden.

in thailand gibt es sehr sehr viele termiten. die einfach alles auffressen. und die kommen dann auch über bäume/das Dach ins haus rein.

man baut das haus auch höher als normal. damit vom boden kein wasser hoch drücken kann und ungetier ins haus rein kann.



Termiten



Gegen Termiten und anderes gibt’s Metallgewebe
- über der Dachöffnung und bei Fenstern, Türen uä-
bei hoher Luftfeuchtigkeit solches aus Edelstahl verwenden.

Wenn Menschen irgendwo reinkommen werden das Termiten vermutlich auch schaffen.
Mit einem Lehmhaus haben die nicht viel Freude,
während Holzständer sicher eher aufgefuttert werden.

Strohballenbau mit dickem Lehmverputz ist evt auch eine Möglichkeit,
aber nur dann wenn zügige Trocknung möglich ist.



Termiten



Dann doch besser Stampflehm sonst Mampfen die Tiere die Struktur des Lehmhauses einfach auf ;-)



die beste form



um ein Klimatisch funktionierendes Gebilde aus Lehm zu Bauen haben die Verschiedenen Termitenstämme dieser Erde Nahezu Perfektioniert.
Aber ich glaube so wollen Menschen nicht Wohnen.

Tatsächlich würde ich in einem Monsungebiet auf jeden Keller Verzichten.
Auch auf zuviel Technik würde ich Verzichten weil die Benötigt Strom und der fällt in der Region auch gerne mal aus..
Und Kalk kann man im Prinzip auf der Ganzen Welt selbst herstellen wenn man denn will..
dazu braucht es in eurer Region Muscheln und Oder Kalkhaltiges Gestein und 100 Std Feuer :)
Früher hat man das auch in Deutschland so gemacht.
Im Prinzip würde ich mich wirklich erstmal in eurer Region umschauen,wie dort gebaut wird,und es dann Genauso machen.

Wahrscheinlich ein Stelzenhaus"gute Schuhe" mit Tüchtig Dicken Lehmwänden und sehr Kleinen Fenstern.
Und sehr wichtig dabei "ein großer Hut"also ein ausreichend Dimensioniertes Dach.
dann soll das mit dem Guten Klima wohl klappen..
greets Flakes..





ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob die Empfehlung, bei der Verwendung von Lehm wegen der Aufnahmefähigheit für Feuchtigkeit, eine völlig starre Oberfläche zu erzeugen -sei es mit Zementputz oder Silikatfarbe- zielführend ist.
das wird runterfallen.

eigentlich ist das ganz einfach:

Klassische Bauweise, "klassischer" Wohnkomfort.





zementputz ist in thailand normal. und wird überall verwendet.

hier ist ja dieses atmen wichtig. aber so langsam denke ich das das egal ist.

der Lehm ist günstiger als doppelwandig zu bauen und hällt mehr Wärme ab reinzukommen.

meine frau meinte es wäre besser gegen wärme.


ich finds ja auch seltsam. warum das da nicht abfällt.



Bambus-Lehmhäuser



Schauen Sie sich doch mal die Website von Markus Roselieb an, desse Firma ganz in Ihrer Nähe (Chiang Mai) Bambus- und Lehmhäuser baut und ganz sicher über das von Ihnen benötigte Wissen verfügt.

https://www.bamboo-earth-architecture-construction.com/bamboo-earth-architecture/





schon gesehen. sieht interessant aus. will das nur ohne bambus.