Lehmbauplatten an Decke mit Kalkputz




Hallo, wir haben einige Zimmerdecken mit Lehmbauplatten abgehängt und ein Decke mit Lehmputz und eine Decke mit Kalkputz Hasit 666 geputzt. Von der Verarbeitung und Haftung ist der Kalkputz besser, aber wie sieht es auf lange Sicht aus? Hat jemand schon auf Lehmbauplatten, wegen Festigkeit oder besserer Verarbeitung auf Lehmbauplatten, mit Kalkputz geputzt? Wir haben nicht nur die Fugen armiert sondern bei beiden Putzen vollflächig Gewebe eingearbeitet.

Mein Kumpel wünscht sich wegen der besseren Verarbeitung lieber den Kalkputz, als den Lehm. Zumindest an der Decke. Er sagt, eine Decke mit Lehm putzen ist viel anstrengender. Wir haben leider keine Putzmaschine und haben noch Flächen vor uns.

Liebe Grüße
Marco



Lehmdecken verputzen



Als wir haben die Lehmbauplatten mit einem strohbewehrten Lehmunterputz von Rapido (Big Bag von Lehmdiscount) gespachtelt mit flächig eingelegtem Gewebe, hat prima funktioniert, gestrichen dann nur mit Sumpfkalk.



Wenn man sich schon für Lehmbauplatten....



...einmal entschieden hat, warum dann die Endbeschichtung mit Kalkputzen?
Wer sich einmal mit der Materialmaterie Lehm und Kalk befaßt hatt, sollte eigentlich wissen, dass der Kalk nur mechanisch auf dem Lehm hält und auf Dauer keine homogene Verbindung eingeht.
Die Aufbauaufwendungen sind wesentlich höher, gegenüber Lehmprodukten, da diese ganz einfach einen höheren Klebeeffekt zur Lehmbauplatte aufweisen und dauerhaft eine gute Haftung (Verklebung) eingehen, als Kalkputze.
Eine vollflächige Gewebeeinlage aus grobmaschigem Glasfaserarmierungsgewebe ist sinnvoll und ratsam.
Wenn man mit Grundputz arbeitet (was bei den Plattenprodukten entsprechend zu entscheiden ist!), ansonsten im zweilagigen Feinputzverfahren mit Feinputzgewebe aus Glasfaser.

Welches Plattenprodukt haben sie zur Anwendung gebracht?

FG Udo



Es sind Platten von Golem Lehm...



Mich hat der Preis überzeugt. Sicherlich gibt es deutsche Anbieter, aber die
Preise sind meiner Meinung zu hoch. Ich wollte einfach komplett auf Gipskarton und Fermacell im Trockenbau verzichten und habe mich für Lehmbauplatten entschieden. Ich weiß, dass Kalk nur mechanisch auf den Platten hält. Es geht mir nur um die Decken, die anderen Flächen werden mit Lehm verputzt. Wir haben auf die Platten an der Decke einmal Kalkputz und eine Decke mit Lehmputz gemacht. (vollflächig Gewebe) Die Verarbeitung und Haftung vom Kalkputz war besser, aber meine Frage war, ob es auf lange Sicht noch genauso ist mit der Haftung. Früher haben die ja auch Kalkputze auf Lehmuntergründe verarbeitet. Lehmputze waren nur für arme Leute. :) Aber ich denke ich werde doch weiter homogen arbeiten und die weiteren Decken mit Lehm verputzen. Ist halt mit einem größeren Kraftaufwand verbunden, oder hat einer einen Tipp was diese Arbeit erleichtert.

@Udo ...Wir haben bis jetzt das blaue grobmaschige Gewebe benutzt. Es ist ziemlich schwer und steif, was an der Decke nicht so leicht zu Verarbeiten ist. Jetzt habe ich das weiße Feinputzgewebe geholt, aber man hat mir gesagt, dass man es im Lehmbau selten benutzt. Was ist nun das richtige Material und Vorgehen für die Endbeschichtung von Lehmbauplatten an der Decke?
Wünsche euch einen schönen Tag, bin dann mal auf meiner Baustelle nebenan. ;)



Golem ist ja Polen!



Diese Fa. hatte mal eine Produktionsofferte für Conluto und machte daraus dann über nacht ihre eigene daraus.
Kopierte die deutschen Datenblätter von Conluto und vertrieb sie als Eigenentwicklungsprodukt.
War da selbst mal plötzlich damit konfrontiert und habe Conluto über Dinge im Netz darüber informiert!
Soviel mal dazu!

Zu den anderen fachlichen Dingen, würde ich gern mal mit dir sprechen wollen.
Rufe mich doch ganz einfach mal mobil an.

Zum Gewebe:
Grobmaschig 10 x 10 mm für Grundputze, feinmaschig 4 x 4 mm für Feinputze.

FG bis dahin,
Udo