Lehm wiederverwenden als Schüttung?




Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei unseren Umbau zu planen und organisieren.
Mal wieder muss dafür Fußboden erneuert werden.

Aktueller Zustand:

Holzbalkendecke mit Brettcheneinlage darauf Lehm mit Stroh darauf alte Dielen.

Weil wir Leitungen und Abwasser neu legen müssen, müssen leider die Dielen zum großen Teil aufgebrochen bzw entfernt werden.
Da der Boden neu aufgebaut wird und belegreif für Laminat und Fliesen werden sollte, möchte ich Estrichelemente verwenden. Unter diesen muss natürlich ausgeglichen werden.

Nun zu meiner Frage.

Kann ich zwischen den Balken eine Kombination zwischen dem alten recyceltem Lehm und (feucht) gebundener tragfähiger Schüttung einbauen? ??
Diese soll bis max Balkenhöhe eingebaut werden.
Danach soll die Fläche mit Ausgleichsschüttung geebnet werden.

Viele Grüße und Danke im voraus für konstruktive Kritik, Anregungen und Antworten.


Lars



Tragfähigkeit



Hallo Lars,
Zunächst solltest Du prüfen, ob die vorhandene Konstruktion zwischen den Deckenbalken ausreichend tragfähig ist. Ggf einen Fachmann vor Ort einen Blick darauf werfen lassen.
Wenn nicht tragfähig, sollten die tragfähigen Dielen oder ein adäquater Ersatz dafür den Unterbau für den neuen Fußboden bilden. Wenn die Tragfähigkeit gegeben ist, solltest Du mit möglichst gleichem Material (also Lehm, erdfeucht angemischten und leicht verdichtet einbauen, unbedingt ordentlich trocknen lassen, bevor Du weiter arbeitest) bis OK Balken auffüllen und dann mit z.B. Blähton-Schüttung oder zemwood ausgleichen und darauf den Trockenestrich verlegen.
Frohes Schaffen und gutes Gelingen wünscht Andreas Wugk



Tragfähigkeit



Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Selbstverständlich werden die eingelegten Bretter kontrolliert und ggf. erneuert.
Sollte der Lehm vor dem Einbau nochmals bearbeitet werden?
Sieben? Zerkleinern? Mit Stroh versetzen?

Viele Grüße



Rückgebauten Lehm aus Decken...



...kannst du unproblematisch erneut einsetzen.
Gut zerkleinern oder zerstampfen, ein vollflächig verlegtes Rieselschutzvlies einbauen auf den neu verlegten Blindboden oder Einschub (Vorsicht: ...diesen nur lose und nicht straff einlegen und nicht verschrauben!!!!) dann wieder trocken einbringen.
Als Abschluß mit einem frischen Lehmmaterial planeben abziehen und wiederum ein Vlies als Sauberkeitslage darüber verlegen.
Dann einen Dielenboden einbauen.
Laminat oder ähnliches ist da kritisch anzusehen, da diese Materialien zwar sehr schön modern aussehen, aber große Probleme mit der späteren Diffusionsfähigkeit aufzeigen.
Was spricht gegen einen Dielenboden?

Wenn dir Ausgleichsarbeiten mit Lehmbaustoffen nicht so angenehm erscheinen, kannst du auch mit Cemwood (ein thermisch behandeltes Holzspäneschüttprodukt) arbeiten.

FG Udo Mühle