Alter Lehm mit Farbreste (Kreide) ´wieder verwenden???

26.11.2012 Herbert40


Hallo Leute,

ich bin gerade dabei mein kleines Fachwerkhaus ca. 100 Jahre alt neu aufzubauen.
Da das ganze Objekt „schön“ in Styropor, PVC, Spanplatten (ca.1960) und andere nette Sachen eingepackt gewesen ist muss ich es erst einmal entkernen.
Den Dachboden (zwei Zimmer) möchte ich etwas erweitern da die Zimmer sehr klein und zu niedrig sind.
Die Dachkonstruktion ist mir zwar noch nicht ganz klar aber das bekomme ich noch raus wenn ich es komplett entkernt habe.
Da ich den alten Lehm wieder verwenden will (Deckenschüttung, Vorputz, Lehmsteine), als vorgezogene Lehmdämmung innen, versuche ich davon so viel wie möglich zu erhalten.
Nachdem ich nun die Spanplatten und die alten Tapeten entfernt habe ist dort noch teilweise ein Kreideanstrich drauf. Dieser hat keine Wischfestigkeit deswegen kann kein oder nur ganz geringer Leimanteil darin sein.
Meine Frage ist nun.
Muss ich den Anstrich total entfernen oder sollte dieser in meinen Lehm nachher nicht stören.
Nach meiner Auffassung kann er an der Festigkeit oder der Bindung des Lehms nichts ausrichten da Kreide ja auch diffusionsoffen ist.
Da ich mir nicht sicher bin bitte ich um den Rat der Experten.

Gruß Herbert

Ps. Ich habe noch ein paar Hausbehangplatten (Eternitplatten) zu verschenken :-)



Stell



doch mal ein Bild rein.

Grüße



gehört vielleicht nicht zur Frage, aaber:



wieso erst Entkernen und dann wieder aufbauen? Ist das nicht doppelte Arbeit und doppelte Zeit?

Gruss Doris