Dämmen "nur" mit Stroh??? *HILFE*

22.10.2002



Hallihallo, ich mal wieder... :-) Aufgrund der beschlossenen Streichung der Eigenheimzulage (wenn man nicht dieses Jahr noch einzieht...)... sind wir natürlich ganz erpicht darauf, unser neues schönes Heim noch dieses Jahr zu beziehen *uff*. Ein Problem hätten wir da noch... die (Innen-)Dämmung. Da es jetzt natürlich schon ziemlich kalt draussen ist, wird die Stroh-Lehm-Dämmung, die wir vorhatten aufzutragen, nicht so schnell trockenzukriegen sein. Die Architektin schlug uns deshalb vor, eine ca. 5 cm dicke Strohschicht aufzubringen (festtackern oder so) und mit etwas Lehm obendrauf "abzudecken" (ganz dadrauf dann den Putz). Jetzt meine Frage: Hat das Sinn? Oder wäre es vielleicht besser, alles doch wie geplant durchzuführen und dann z. B. jeden Tag den Holzofen anzufeuern? - Trocknet es dann schneller??? Weil ich denke mir, da muss ein Haken dabei sein, denn wenn es so einfach wäre, würde es ja jeder machen... und wenn ich genau drüber nachdenke, dann fällt mir auch ein, dass es ja schonmal möglich sein könnte, das Wasser in das ein oder andere Gefach eintritt und das Stroh dann anfängt zu schimmeln (so "ganz ohne" Lehm...)... Oder wie sieht es aus mit den "Trockenlehmplatten" oder wie auch immer die heißen... Es muß auf jeden Fall ein Werkstoff sein, den wir selber aufbringen können, denn für einen Fachhandwerker haben wir kein Geld mehr (da wir das Bad abreißen müssen und ganz neu aufbauen)... Grüße Annette



Wandaufbau im Fachwerk



Zwar etwas verworren Deine Schilderung über die Fachlichkeit, aber ich habe schon verstanden, um was es geht! Ein Wandaufbau ist auch um diese Jahreszeit noch durchführbar, wenn man mit Trockenlehmbaustoffen arbeitet (Leichtlehmsteine) und sich dann Gedanken macht, und da müßte eigentlich Deine Architektin Fachfrau genug sein, um festzulegen auf welche Dämmvariante Ihr gehen solltet! Faustregel sagt, daß eine Dämmung am optimalsten immer außen aufzubringen ist. Doch leider ist dies eben nicht immer möglich (Dachüberstände etc.) und so verlege ich eben vielfach eine Innenwanddämmung homogen in Lehm gelegt und darauf eine Wandflächenheizung. Diese wiederum ebenfalls mit Lehm verputzt. Rufe mich doch einfach mal an und wir können da einen Fachschwatz tätigen. Oder Du informierst mal Deine Architektin, denn ich merke, Sie hat bestimmt "Nachholebedarf". Auch in der Plattform findest Du gute Architekten, mit denen ich schon viele BV durchgeführt habe (Garkisch, Reisinger, Nothhelfer). Also bis bald, der "Lausitzer"



Vertrauen



... bitte stellen Sie Ihre Frage Ihrer Architekten, sie wird dafür bezahlt und haftet. Es macht wenig Sinn, verschiedene Vorschläge zu unterbreiten; Sie kommen mit Ihrem Bauvorhaben nicht vorran, aus den tausend Meinungen können Sie keinen Extrakt ziehe, der zu einer schnellen Entscheidung führt und Sie verlieren das Vertrauen Ihrer Planerin, wenn sie diese Fragen nicht Ihr stellen.... Persönlich finde ich die 5 cm Strohschicht nicht so prickelnd, aber machbar ist das.