Probleme mit "verrußtem" Lehm bei neuem Putz

22.08.2009 Winzerhöfler



Hallo zusammen,

mal wieder eine Frage auf die ich bisher keine so richtige Antwort gefunden habe:
Unser Haus ist innen komplett Fachwerk, mit Holzstarken und Strohlemgeflecht Wänden. Nun war in einem Raum die Räucherkammer. Hier soll das Badezimmer rein. Die Lehmwände sind nur komplett schwarz vom Ruß der bei unseren Putzversuchen mit Sumpfkalk und Lehm immer wieder durchsottet.

Gibt es eine Möglichkeit das irgendwie zu verhindern ohne die Wände abzureißen was wir vom Denkmalamt her sowiso nicht dürfen?

Würde z.B. eine Wasserglas Schicht helfen?

Was gibt es hier für Möglichkeiten?

Danke schonmal und ein schönes Wochenende!

Viele Grüße



Hallo Winzerhöfler,



Ihr Motto klingt dem Meinen sehr ähnlich.
Das mit der Räucherkammer kenne ich auch.

Die Rußschicht können Sie einfach mit einem schmalen Spachtel abtragen, ist nur millimeterdünn. Sollten die Risse im darunter liegenden Lehm auch schwarz sein, einfach das schwarze Zeugs auch da rauskratzen.
Sollte die Räucherkammer im harten Einsatz gelaufen sein, ist der Lehm möglicherweise nicht nur verrußt, sondern an der Oberfläche(!) gebrannt, meint ver(ziegel)steinert. Das macht es etwas fummeliger, das Zeugs runterzukratzen, weil einem dann auch schon mal komplette Lehmbrocken entgegen kommen. Das passiert dann da, wo der Lehmputz über die Balken "drübergelogen" wurde.
Ich halte es in dem Fall so: Alles, was sich mit der Hand locker runterkrokeln läßt, kommt weg.

Gruß...j.





Hallo Jürgen,

danke! Ja, es ist tatsächlich so, dass die Oberfläche, ansich fast überall wie gebrannt ist. Abkratzen habe ich schon versucht. Er sitzt so tief drin, dass mir das nahezu unmöglich erschien, daher meine Frage nach einer "Sperrschicht" ö.ä.

Einen schönen Sonntag!



Hallo



Mit Schellak Farbe der Firma Kreidezeit streichen. Sperrt
Sott,Wasser,Nikotin,etc.. Ist dann mit fast allen Farben überstreichbar. Netten Gruß Andreas



Milch soll helfen



Habe gehört, dass Milch eine absperrende Wirkung gegen versottete Steine hat. Habe es nie ausprobieren müssen. Evtl. an einer kleinen Fläche mal testen. Einfach mal einpinseln, trocknen lassen (riecht wohl etwas gewöhnungsbedürftig nach Molkerei) und neu streichen. Es ist auf jeden Fall unschlagbar günstig.
Gruß

Marco





Versuchs mal mit einem Mehrfachfluat. gibts im Malerfachhandel oder beim Malerfachbetrieb.



Räucherkammer



Der Tipp von Marco erinnert mich an meine Oma.
Die wollte Salz aufs Fensterbrett streuen, das sollte gegen Atombombenstrahlung helfen.
In einigen Stunden, schätze ich, sind die oberen 2 oder 3 cm verrußter Lehm abgetragen. Werkzeug: Vom einfachen Maurerhammer über Putzfräse bis Elektrohammer mit Scharriereisen, je nach Zustand der Wände.
Der Neuverputz danach wäre ohnehin fällig.
In unmittelbar spritzwassergefährdeten Bereichen passt der Tipp mit der Schellackgrundierung auf die vorhandene Lehmoberfläche; da drauf empfehle ich Wedi- Platten als Fliesenträger.

Viele Grüße

p.s. Ich bin mir sicher, das es auch billigere Grundierungen als Schellack gibt



Wenn Du die



Möglichkeit hast, besorge Dir einen Fein-Multimaster. Das ist ein Oszillier-(Dreiecks-)Schleifer, für den es einen Hartmetall-bestückten Schleifteller gibt. Damit schleift man in der Regel alten Fliesenkleber runter, den verrußten und gebrannten Lehm schafft der mühelos & richtig flott. So habe ich den Ruß in meiner Küche beseitigt.
Ausserdem kannst Du einen Staubsauger anschließen und die Drehzahl regulieren, dass verringert die Auswirkungen auf Deinen Wäschschrank.

Rauchige Grüße aus dem Hunsrück,

Noober



Kälberdung



Guten Morgen,
nach Abkratzen der glänzenden oder rußigen Schicht verwende ich gerne Kälberdung. Der Dung soltte eine pastöse Konsistenz haben, damit er haftet. Nach ca. 1 Woche abtragen und mit Lehm oder Putzschlämme die Fugen und die Fläche verputzen. Es lohnt sich vorher eine kleine Fläche mit Farbe zu streichen. Innerhalb eines Tages zeigt sich ob der Sott noch durchschlägt. Dann die Prozedur noch einmal wiederholen.
Mit besten Grüßen aus der Senne