Alternative zu Lehmputz ?




Hallo
wir sind gerade im Begriff ein Fachwerkhaus zu sanieren. Nun haben wir demnächst die Außenwände auf dem Zettel, bei unseren Erkundigungen bezüglich der Innendämmung sind wir immer wieder zum Lehm gekommen. Dieser soll nach mehreren Aussagen die beste Möglichkeit sein ein Fachwerkhaus von innen zu dämmen und zu verputzen, damit das Holz keinen Schaden durch Kondenswasser nimmt.
Gibt es keine andere gute Möglichkeit das Holz zu schützen und dennoch auf Lehm zu verzichten. Da wir keinerlei Erfahrungen mit dem Material Lehm haben, haben wir natürlich etwas "Nervenflattern" vor der Sanierung der Fachwerkwände.

Hat hier evtl. jemand Erfahrungen mit anderen Materialien gemacht? Oder kann jemand Tip´s geben, wo wir jemanden finden der uns am Anfang an die Hand nimmt und erklärt wie es gemacht wird damit wir keine Fehler machen.

Vielen Dank schon mal im voraus.
Thorsten Schmanns



Lehmalternativen



Hallo Thorsten,
als erstes möchte ich vorweg sagen, ich bin kein Fachmann. Ich denke, es gibt sicherlich viele Alternativen zu Lehm. Aber warum sollte man eine Alternative suchen, wenn man einen Baustoff hat, der sich so gut zum selbermachen eignet. Ich baue derzeit ein Fachwerkhaus komplett neu und hatte am Anfang auch vor, sogenannte "moderne" Baustoffe einzusetzen, bin aber dann aufgrund vieler Gespräche zum Lehm gekommen und muß sagen einfach Klasse.
Dein Nervenflattern ist verständlich, aber ich habe mir einen Lehmbauer mit ins Boot geholt und mir von ihm jeweilsdie Arbeiten erklären lassen. Dann haben wir sie zusammen durchgeführt, bis ich es konnte und dann habe ich es allein gemacht.
Meine Meinung traue Dich. Lehm ist moderner als viele Leute denken und vorallem verzeiht er auch mal einen Fehler (einfach wieder einsumpfen und von neuem beginnen). Wenn es Dich interessiert sage ich Dir auch gern mehr.
Also in diesem Sinne Karsten Wolf



Ich kann nur zustimmen



Hallo,

auch ich bin ohne Vorkenntnisse an unser Bauvorhaben gegangen und muß sagen, daß das Arbeiten mit Lehm nicht nur Spass macht sondern auch sehr leicht zu lernen ist. Das Nervenflattern kann am leichtesten behoben werden, wenn man sich vom Lehmbauer erklären lässt, wie man am besten arbeitet. Hier im Forum findet man sicher auch Lehmbauer in eurer Region, die das Coaching gerne übernehmen. Wenn man dann noch den Lehm von einem "renomierten Hersteller" bezieht und nicht im Garten "ausbuddelt", kann eigentlich nichts mehr passieren.

Viele Grüße aus Dortmund

Elmar Hugenroth



Lehmputz



auf einen Lehmputz würde auch ich nicht verzichten, aber Lehm ist kein Dämmstoff. Zuerst muß festgelegt werden, welchen Dämmwert die Wand erhalten soll oder muß (EnEV). Dann kann man ermitteln, ob die Außenwand alleine durch den Einsatz von Leichtlehm die erforderliche Qualität erreichen kann.

Fred Heim



Bei Lehmbaustoffen bleiben!!



Guten Tag Thorsten Schmanns
ich würde Ihnen raten beim Lehmbaustoffen zu bleiben!
Weitere Informationen zur Innendämmungen mit Lehmbaustoffen können Sie hier im Forum unter Innendämmungen suchen Desweiteren können Sie im Internet unter www.Claytec.com sich verschiedene Arbeitsblätter und Konstruktionsblätter für Lehmbaustoffe herunterladen.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Alternative Zu Lehmputz



Hallo,
ich empfehle Ihnen Kalk-Perlit-Putz von der Fa. Klimasan-Perlit GmbH. Dieser Putz wird seit 30 Jahren in der Sanierung und Restauration erhaltenswürdiger Bauten und Fachwerkhäuser erfolgreich eingesetzt. Im Gegensatz zu Lehmputz, der keine nennenswerte Wärmedämmung aufweist, ist der Vorteil von Klimasan die Möglichkeit, durch das Putzen der Innenwände oder/ und der Gefachungen eine Wärmedämmung zu erreichen, die modernen Anforderungen entspricht. ( Lambda-wert:0,08 ). Dem WQasserdampf wird kein höherer Widerstand entgegegesetzt wie bei Lehm, Klimasan ist atmungsaktiv, diffusionsoffen und besteht nur aus Kalk und Perlit. Er kommt ohne Kunststoffe aus, sorgt so für ein gesundes Wohn-/ Wohlfühlklima. Nähere Info dazu erhalten Sie gern bei mir(siehe Profil). Ich hoffe Sie neugierig gemacht zu haben, mfg U.Dahlbüdding