Rost

11.08.2011



Hallo Rostexperten,
hab alte Türen abgebeizt und geschliffen, ebenso die Beschläge von Farbe und Rost befreit. Nur im Handumdrehen setzen die alten Beschläge sofort wieder Rost an. Gibt es ne Möglichkeit dies zu verhindern, Öl? Lack? welcher?
danke für die Hilfe
Harry
Sorry, irgendwie purzeln falsche Bilder rein und nachträglich in der Datenbank beschriften geht auch nicht, oder ich bin zu....dafür





Hallo,

Ich gehe mal davon aus, dass Sie keinen farbigen oder stark schichtbildenden Schutzanstrich wünschen, also das Metall so sichtbar belassen möchten.

Leinöl funktioniert im Innenbereich gut zur Konservierung bereits rostiger Oberflächen.
Auf blankem Metall sieht es mit Öl (Leinöl) eher nicht gut aus. Gefahr der langfristigen Klebrigkeit bei zu dickem Auftrag und Gefahr der Nutzlosigkeit bei dem zum Trocknen erforderlichen sehr dünnen Auftrag. Oder mehrere hauchdünne Schichten mit Zwischentrocknung übereinander legen. Das dauert jedoch sehr lang.

Im Zusammenhang mit Metallkonservierung und dabei positiv belegt höre ich häufig den Namen OWATROL. Eigene praktische Erfahrungen habe ich damit nicht.
Schauen Sie mal auf deren Website, da gibt es ein Diagramm was auf welchem Untergrund zu tun ist.

Hoffe das hilft Ihnen weiter.

Gruß
Michael Meißner



mir



fällt da das Wort "Zaponierlack" ein. War damals für Messing üblich.





ich habe mal gelesen, dass Zapon Lack nur für NE Metalle geeignet ist und auf Eisen und Stahl Rostbildung nicht verhindert.



Moin Harry,



Owatrol braucht etwas Rost für den Halt, wenn du die Dinger also hübsch blank gemacht hast, funktioniert das nur eingeschränkt. Tatsächlich hält es besser, wenn du wartest, bis sich wieder eine leichte Rostschicht gebildet hat.

Wovon ich nur abraten kann icst Owatrol-Deko-Lack, dat stinkt furchtbar.

Gruss, Boris



Danke



für die Meldungen, dacht nicht, daß es mit dem bischen Eisen so schwierig ist. Nu weiß ich auch, warum die Beschläge mit dem weißen Türenlack zugestrichen waren.....
Gruß Harry



Moin Harry,



der wird aber ziemlich abgegriffen gewesen sein, oder?

Gruss, Boris



mit



Beschläge meinet ich die Türangeln...die Griffe waren wundervolles 70igerjahre Design ;) und sind im Müll...





Hallo,

habe mit Zapon-Lack gute Erfahrungen gemacht, das Eisen vorher aber entfettet.

Grüße vom Niederrhein



Google



hat für Zapon folgendes ausgespuckt, ich denke mal ich versuchs....Danke für die Hinweise!
Gruß Harry

Der Zaponlack ist eine Lösung aus Kollodiumwolle in einem Gemisch von Ethylalkohol, Ethylglykol und Ethylacetat und anderen Lösemitteln. Der Zaponlack dient zum Lackieren von Holz, Metall, Leder, Glas, Papier usw. Das Wort Zapon ist eine Phanatsiebezeichnung. Die Zaponlacke bilden äusserst dünne Überzüge. Aus diesem Grunde eignen sie sich ganz vorzüglich als Metallacke. Sie können dem Metall durch ihre Überzüge einen gewissen Schutz gegen Einwirkungen von Gasen und gegen Feuchtigkeit der Atmosphäre geben. Der metallische Glanz erleidet keine Einbusse. Man benutzt sie deshalb, um blank polierte Metallgegenstände aus Stahl, Kupfer, Zinn und Messing, die in Wohn- und anderen Räumen angebracht sind oder durch langes Lagern unansehnlich würden, zu überziehen.

Der Zaponlack trocknet ungemein schnell, da die genannten Lösungsmittel sehr schnell verflüchtigen. Der Maler muss diesen Umstand beachten, um klare, streiflose Flächen herzustellen. Alle anderen Umstände müssen, wie bei den Metallacken, bei der Verarbeitung beobachtet werden. Der Zaponlack erfordert einen absolut trockenen Untergrund, andernfalls lösen sich die Überzüge ab.

Eigenschaften von Zaponlack:

* verhindert Korrosion, Verfärbung und Anlaufen von Metallgegenständen im Innenbereich (Messing, Silber, Gold, Bronze, Kupfer usw.)
* erhält den Glanz
* trocknet schnell
* für den Innenbereich
* leicht zu Verarbeiten

Quelle: "Grosses Malerhandbuch" (1962) von Carl Koch