Alter Kotten muß gestrichen werden

09.02.2007



Hallo,
ich habe vor ca.5 Jahren einen alten Kotten gekauft.
Nach einigen Bemühungen und bösen Überraschungen ist er schon recht gut bewohnbar.Nun bin ich soweit,das ich gerne das Haus Streichen möchte.Eines macht mir allerdings Sorgen
und zwar vermute ich mal das das Haus eine aufsteigende Feuchtigkeit habe.Innen ist der Bau trocken,hab ihn extra messen lassen,aber außen blättert unten die Farbe ab und es ist stellenweise Blasenbildung vorhanden.Der Sockel besteht aus Bruchstein,ich vermute mal das hier der Hase im Pfeffer liegt.Was kann ich tun??? Ohne das es wieder so schrecklich teuer wird? Weil alles in dem Bau immer fürchterlich teuer ist,bin ich für jeden preiswerten Tip dankbar.
Danke,
Marion



Alter Kotten



Liebe Marion,
ich weiß zwar nicht, was ein Kotten ist und wann er gebaut wurde, aber ich vermute mal, das Du mit der abblätternden Farbe den Sockelbereich (bis 30 cm über dem Boden)meinst.
Frage 1: Ist dieser Sockelbereich verputzt?
Frage 2: besteht das Mauerwerk darunter aus Bruchstein
oder aus Werkstein?
Ich vermute jetzt mal weiter, das es Werkstein ist (große, gerade, sauber gearbeitete Natursteinblöcke mit engen, geraden senkrechten oder waagerechten Fugen). In diesem Fall sollte der Putz und die Farbe runter.

Viele Grüße
Georg



Sockel



Wenn Farbe Blasen wirft ist sie filmbildend. Also muß sie runter.
Wenn Sie, wie schon angefragt, den Sockel ein bißchen besser beschreiben, ließe sich mehr sagen.

Grüße



Wenn Farbe abplatzt,



dann ist es wie schon gesagt ein filmbildender Anstrich. Die Blasen enstehen durch Feuchtigkeit, die nicht schnell genug aus der Wand austreten kann. Der erstmal günstigste Weg wäre also die Farbe entfernen und sehen was passiert.

Gruß
C. Redlich





Unter dem Sockelbereich ist Bruchstein,darüber kommt Ziegelstein.Der Ziegelstein ist verputzt und gestrichen worden. Letzter Anstrich ist mindestens 30 Jahre her,vermutlich noch länger.Die Farbe blättert am meisten dort,wo früher die alte Linde stand.Diese habe ich vor ca. 4 Jahren fällen lassen,weil sie nur 1m vom Haus entfernt stand.
Meines Erachtens viel zu nah am Haus ,da die Wurzeln vermutlich bis unters Haus gehen.Habe den bösen Verdacht das dieses irgendwie zusammen hängt.
An den anderen Stellen (dort wo keine Linde stand)ist es nicht so schlimm.
Übrigens:Kotten bedeutet soviel wie altes Bauernhaus.Das Haus ist ca.100-120Jahre alt.(Und hat einen Sanierungsstau von 300 Jahren,grrrr. )
Liebe Grüße,
Marion
P.S.:Da ich alleine vor diesem Riesenprojekt stehe und ich manchmal echt die Faxen dicke hab,denk ich manchmal darüber nach das Haus einfach mit Efeu zuwachsen zu lassen.
Ist vielleicht nicht so die feine englische Art,aber ginge das vielleicht?Oder würde das dem Haus schaden???



Streichen alter Kotten



Liebe Marion,
die Frage mit dem Sockel ist insofern wichtig, da die Art des Mauerwerks entscheidend für die Sanierung ist. Bei einem eng gefugten Natursteinsockel, wie von mir beschrieben, ist Putz kontraproduktiv, überflüssig und sollte runter.Es genügt eine neue Ausfugung mit einem geeigneten Kalkmörtel.
Bei Bruchsteinmauerwerk, das normalerweise nicht steinsichtig erstellt wurde, ist Putz erforderlich (als Bruchsteinmauerwerk wird Mauerwerk aus unregelmäßigen, kaum bearbeiteten Natursteinen bezeichnet, dessen Lager- und Stoßfugen von der senkrechten/waagerechten erheblich abweichen und das nicht nach den Verbandsregeln für Mauerwerk, also im "wilden" Verband, erstellt wurde).
Bei armen Leuten wurden solche Wände oft nur mit Lehmmörteln mit etwas Kalkbeimischung erstellt, hier sollte der Sockelputz wenn notwendig erneuert werden. Bitte keine diffusionsdichten bzw. -hemmenden Anstriche aufbringen und Spritzwasser fernhalten und abführen!
Auch das Baualter ist eine wichtige Information, denn etwa ab 1820 kam in Deutschland der Historismus auf, es wurden gotische und romanische Bauformen kopiert. bis zum 1.WK und danach fand man altes, abgewittertes und somit vom ursprünglichen Verputz befreites Mauerwerk schön und kopierte dieses Erscheinungsbild.
Solche "gefälschten" Bruchsteinmauern sehen zwar vom Verband her so aus wie alte Orginale, wurden aber mit Zement bzw. hydraulischem Kalk als Mischmauerwerk erstellt. Solch ein nachempfundenes Sockelmauerwerk sollte auch steinsichtig stehenbleiben. Du solltest also die Sanierung nach der Art des Sockelmauerwerkes festlegen. Bei dem von dir angegebenen Baualter ist wahrscheinlich der Sockel steinsichtig erstellt worden und sollte freigelegt werden.
Die Linde hat sicher durch ihre Beschattung zum Schadensbild beigetragen; Wurzeln zerstören keine Fassadenfarbe.

Viele Grüße
Georg





Hallo Herr Stölper
kannst du mal den pornomüll hier schnell löschen

gruß Peter