Was für ein Schwämmchen könnte das sein? Maßnahmen?

29.12.2010


Hallo!
Mal wieder ein neues Mitglied, welches eine Frage zu einem Holzschädling hat und dessen eventuelle Beseitigung.

Anbei ein Bild aus dem Dachstuhl. Wie Ihr sehen könnt ist auf der Querlattung wohl ein Pilz/Schwamm vorhanden. Auf den Dachbalken allerdings nicht. Nach abkratzen der befallenen Stelle erkennt man, das er das Holz zerstört. Bislang anscheinend nur oberflächlich sprich noch nicht komplett in die Tiefe gehend. Die Querlattung ist bislang noch nicht morsch. Wodurch entsteht dieser Schwamm? Das Dach scheint eigentlich gut belüftet zu sein.

Vorab Danke für Eure Kommentare.

Viele Grüße
Robi



Das sehe



ich bei jeder Sanierung.Auf Wohnhäuser oder Scheunen.
Die Latten sind gammelig.
Durch Alter / Feuchtigkeit was auch immer.



Vermutl. chemische Korrosion



Guten Tag Robi,
anhand des Fotos kann man Pilzbefall zwar nicht ausschließen, jedoch geht meine Vermutung eher zu chemischer Korrosion. Manche Leute sagen Mazeration dazu, was jedoch ungenau ist, weil Mazeration im eigentlichen Sinne das Ablösen der Zellwände genau in der Mittellamelle darstellt. Es wäre eine Unterart des Schadensbildes chemische Korrosion.
Wie kann es zu chemischer Korrosion kommen?
Ähnlich wie bei Metallkorrosion ist bei Holzkorrosion eine gewisse Feuchtigkeit und angreifende Substanzen zu erwarten. Zum Beispiel Mineralzalze aus den Dachziegeln oder aus einem Mörtelverstrich. Aber auch Luftverunreinigeungen z. B. in Industriegebieten oder ein hoher Anteil von Chloridaerosolen nahe der Meeresküste. Denkbar wären auch alte Holzschutz- oder Flammschutzmittel. Diese Substanzen greifen das chemische Gefüge des Holzes an. Wenn die Feuchtigkeit gelegentlich wechselt kommt es außerdem zu einer mechanischen Beanspruchung des Holzes durch Umkristallisation und Kristallwassereinlagerungen - genau wie bei Salzschäden an Mauerwerk und Putz.
Der Schadensprozess ist immer von außen nach innen abnehmend, weil der Angriff ja an der Oberfläche erfolgt. Eine Festigkeitsminderung ist ebenfalls von der Oberfläche nach innen abnehmend gegeben. Die Korrosion schreitet nur sehr langsam fort. Holz ist übrigens ein sehr widerstandsfähiger Baustoff unter korrosiven Einflüssen. In speziellen Anwendungen wird deshalb oft Holz anstatt z. B. Stahl ausgewählt.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold




Feuchtigkeit-Webinar Auszug


Zu den Webinaren